U 14 weiblich: Klasse Leistung im letzten Saisonspiel

11.04.19 - Volker

Bergische Löwen - TVE endete 74:44 am 10.04.19

Ob es an dem tollen Parkettboden lag oder woran auch immer, die U14-Regionalliga-Mädchen lieferten zum Saisonkehraus noch einmal eine Klasse Leistung und bezwangen am Mittwochabend den Nachwuchs des Zweitbundesliga-Spitzenteams Bergische Löwen zum dritten Mal in dieser Spielzeit, nach zwei knappen Erfolgen (53:48 und 62:56) diesmal deutlich mit 74:44 (24:5/20:15/15:12/15:12). Damit spielten die TVE-Talente in allen sechs Rückrundenpartien besser und erfolgreicher als noch in den ersten Begegnungen, und dass, obwohl in einigen Spielen personell arg gebeutelt angetreten - eine tolle Entwicklung.

Die Saison locker austrudeln lassen, das kam für die zum Abschluss noch einmal komplett mit allen zehn Spielerinnen aufgelaufenen jungen Baroperinnen nicht in Frage. Und auch der verspäteten Ankunft des Trainers (kurz nach Spielbeginn) trotzte die TVE-Truppe, präsentierte sich professionell. Als der Coach die Spielerbank erreicht hatte, sah er bereits ein 10:2 auf der Anzeigetafel. Und dann ging es genauso weiter, konnten die Gastgeberinnen im Eröffnungsviertel mit 24:5 überrannt werden.
In der Folge baute Barop den Vorsprung kontinuierlich aus, zeigte aggressive Verteidigung, häufig gefälliges Fast Break-Spiel und fand so manches Mal auch die noch etwas besser positionierte Mitspielerin. „Das war deutlich besser und ansehnlicher als noch am vergangenen Sonntag beim Sieg gegen Opladen. Und all das nach einer 100 Kilometer-Anfahrt durch den Berufsverkehr praktisch fast direkt aus der Schule heraus. Dazu eigenständiges Warmmachen und die gesamte Vorspiel-Orga ohne Coach“, war TVE-Trainer Volker Ohm stolz auf seine Truppe, die ihn dann auch noch mit einer 80-prozentigen Quote von der Freiwurflinie beschenkte.

Allie Neumann lieferte noch einmal das gesamte Paket ab und führte die Mannschaft an. Wenig nach stand ihr Zulikhan Chahin. Ein wenig Wehmut kam dann aber doch noch auf, bestritt mit Marie Kibuey der einzige Altjahrgang im Team doch ihre letzten Minuten in der WU14, aber immerhin auf einem tollen Bundesliga-Parkett.

Punkte:
Weber (9/4:3), Ostermann (6), Kibuey (8/2:2), Haas (4), Neumann (26), Trapani (2), Chahin (15/4:3), Hadifar, Dahl (4), Echelmeyer.

U 12 offen 1: Das Beste zum Schluss, - leider ohne Happy End"

08.04.19 - Markus

TVE - BC 1970 Soest 2 endete 69:70 am 07.04.19

Zum letzten Saisonspiel trafen wir uns in Renninghausen, mit der Mannschaft vom BC Soest. Das Hinspiel wurde, dank des Trainers der Soester, fast zum Trauerspiel. Der hatte sich völlig daneben benommen und sollte daher heute nicht zum Anschreien seiner Spieler und der Schiedsrichter kommen. Denn unsere Eltern hatten heute zahlreiche Utensilien dabei, um immer dann, wenn er sich meinte aufregen zu müssen, ihm Lautstark seine Grenzen auf zu zeigen.

Auch unsere Jungs und Mädels, waren hoch motiviert, die Revange zu realisieren. So starteten wir sehr gut ins erste Viertel und waren zwischenzeitlich sogar auf 13 Punkten davongezogen. Den Hauptanteil daran, hatte endlich mal wieder Noah Tresemer, der sich heute viel vorgenommen hatte und das in 7 Punkte und viele gute Anspiele umsetzen konnte.

Ebenfalls noch gut dabei, war Johann Haas, der diese Anspiele häufig verwehrten konnte. In der Verteidigung wurde von allen gut zugepackt und auch die Rebounds landeten meist, sowohl vorne als auch hinten, bei den starken Leonard Pleuger und Robin Kampschulte. Die Defense, wurde endlich mal über weite Strecken des Spiels, auf einem für uns guten Niveau gehalten. Dennoch kamen die Gäste im Laufe des Spiels, immer besser in die Partie und konnten ihrerseits, die Defense anziehen.

Das machte sich vor allem im 3. Abschnitt bemerkbar. Der ging, nach einer 7 Punkte Führung für uns zur Halbzeit, mit 7:12 an die Gäste. Bei uns machte sich der schwache Fitness-Zustand einiger Spieler bemerkbar. Vor allem Johann Haas, der nach einem U10 Spiel um 10 Uhr, mit viel Spielzeit für ihn und weitere zwei Stunden warten, in der Halle auf unser Spiel, nicht mehr in der Lage war, sein Können abzurufen. Er wurde zudem, von seinen Gegenspielern hart angegangen, so dass er schlicht erschöpft war und nicht mehr so hilfreich, wie sonst seien konnte.

Der Schlussabschnitt, war sehr ausgeglichen und zu guter Letzt noch hoch spannend. Die Führung wechselte fast mit jedem Angriff. Eine Minute vor dem Ende, stellte Leonard Pleuger, mal wieder auf 1 Punkt Führung für uns. Robin Kampschulte, blieb nach dem Korberfolg gleich vorn, um den Einwurf abzufangen und den folgenden Korbleger zum vermeintlichen 71:68 zu vollenden. Leider erfolgte der Steal, nicht hinter der Freiwurflinie, so dass diesmal die berechtigte Beschwerde vom gegnerischen Trainer erfolgreich war und das Ergebnis wieder auf 69:68 gestellt wurde.

Im Anschluss daran, konnten die Soester ihren Angriff zum 69:70, erfolgreich abschließen. Den letzten Wurf hatten dann wir, in Person von Noah Tresemer, der den Ball auch gerade in der Schlusssekunde, zum vermeintlichen Höhepunkt, auf die Reise schickte. Leider prallte der Ball vom Ring wieder zurück, so dass die Traurigkeit, vor allem bei Noah, natürlich überwiegt.

Tatsächlich aber, war es unser mit Abstand engagiertestes Spiel in dieser Saison, dass dem Trainerteam große Bewunderung abverlangte. Danke an die Kids, für einen tollen Schlusspunkt, aber natürlich auch an die Eltern, die die vielen langen Auswärtsfahrten auf sich genommen haben und bei Heimspielen immer wieder für Stimmung und für das kulinarische Wohl gesorgt haben!

Danke Theo & Markus

TVE Barop – BC Soest 69:70 (26:17, 23:25, 7:12, 13:16)

Robin Kampschulte 19 (5/6), Noah Tresemer 16 (2), Johann Haas 12 (2), Leonard Pleuger 12 (0/4), Lena Junker 4, Marisa Görtz 2, Tarik Kaan Acar 2, Erdem Yakar 2, Gögdeniz Meraloglu

U 10 offen 1: Schönes Offensivspiel trotz langer Pause

08.04.19 - Martin

TVE - BC 1970 Soest endete 89:114 am 07.04.19

Im letzten Saisonspiel der Oberliga empfing die u10 der Einigkeit den Tabellennachbarn BC 1970 Soest, welcher in der Rückrunde starke Ergebnisse erspielte und sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren wollte.

Die lange Spielpause (sechs Wochen) merkte man dem TVE dabei anfangs gar nicht an. Den Zuschauern wurde ein Spiel mit vielen schönen Offensivaktionen geboten und beide Mannschaften schenkten sich kaum etwas. So kam man zum Ende des ersten Viertels auf ein ausgeglichenes 24:25. Leider verletzte sich hierbei Tom Janicki nach einem Foul und konnte den Rest des Spiels nicht mehr eingesetzt werden. Im zweiten Viertel setzten sich die Gäste dann etwas ab. Ein paar Unstimmigkeiten in der Verteidigung und etwas fehlendes Glück in der Offense sorgten dafür, dass man mit 10 Punkten Rückstand in die Halbzeit ging.

Die zweite Halbzeit begann dann wieder ausgeglichener. Leider fing man sich in den letzten 3 Minuten einen 0:11-Lauf ein, welcher die Vorentscheidung brachte. Bei Soest war es vor allem ein Spieler, den man trotz engagierter Verteidigung nicht stoppen konnte und der nach Belieben traf. Da sich bei der Einigkeit nun auch die Stammspieler Oliver Stodt und Niklas Zwernemann leichte Blessuren abholten und nicht weiterspielen konnten, hatten die übrigen 5 Kids die Gelegenheit das letzte Viertel durchzuspielen. Dieses gewann der TVE sogar. Dafür sorgten zwei Dreier kurz vor Schluss von Michel Weber (21) und Johann Haas (63!), die das Baroper Spiel dominierten. Auch Sophie Traxel, Richard Szuggat und Jonathan Becker müssen hier erwähnt werden, da sie gegen einen schweren Gegner bis zuletzt alles für ihr Team gegeben haben.

Somit endet die Saison mit einem ausgeglichenen Verhältnis von sechs Siegen und sechs Niederlagen. Dadurch steht der TVE letztlich auf Platz 5 der Tabelle, da der BC Soest die bessere Punktedifferenz hat. Ein Ergebnis das sich sehen lassen kann!

Das Trainerteam bedankt sich bei den Kindern, die sich toll entwickelt und die gesamte Saison über alles gegeben haben, den Eltern und weiteren Unterstützern, ohne die diese Saison nicht möglich gewesen wäre. Danke!

Punkte:
Szuggat, Janicki (3/2:1), Traxel, Haas (63/3:2/9), Zwernemann (2), Weber (21/2:1/2), Stodt, Becker

U 14 weiblich: Erfolgreiche Revanche

08.04.19 - Volker

TVE - BBZ Opladen endete 57:39 am 07.04.19

Im letzten Saisonheimspiel revanchierten sich die U14-Regionalliga-Mädchen für die 25-Punkte-Hinspielniederlage gegen BBZ Opladen mit einem 57:39 (16:5/13:4/11:13/15:17)-Rückspielerfolg.

Allerdings zeigten die jungen Baroperinnen eher eine schwächere Leistung als zuletzt, wirkten weniger aggressiv, konzentriert und wach als in den vergangenen Partien. Da die Gäste – ebenso wie das Heimteam – längst nicht in Bestbesetzung antraten, reichte es trotzdem zu einem nie gefährdeten Sieg. Frieda Ostermann zeigte eines ihrer besseren Spiele. Finja Dahl stellte sich trotz eines zuvor stattgefundenen WU12-Spiels dankenswerterweise abermals zur Verfügung. Anna Hadifar wollte gegen noch bestehenden Sportverbots unbedingt mitwirken, legte trotz wochenlanger Trainings- und Spielpause auch eine gute Partie hin. Einiges Pech entwickelte Josephina Weber, die früh Foulprobleme bekam, die sich durch die gesamte Begegnung zogen, da sie immer wieder bei Mitspielerinnen aushalf. Im Angriff dagegen erhielt sie kaum einen Pfiff.

„Wir vergeben zwar stets eine Menge einfache Würfe, doch diesmal toppten wir uns in dieser Beziehung noch einmal. Doch schön, dass wir gewinnen konnten und damit auch im fünften Rückrundenspiel deutlich besser abschnitten als noch im ersten Aufeinandertreffen. Leider reichte es nicht ganz, um auch noch den direkten Vergleich zu gewinnen“, meinte TVE-Trainer Volker Ohm. Für den und seine TVE-Talente steht bereits am Mittwoch (18.30 Uhr) in Bergisch Gladbach bei den Bergischen Löwen der Saisonkehraus an.

Punkte:
Weber (5/2:1), Ostermann (11/2:1), Dahl (4), Haas (8/2:0), Neumann (6), Trapani (2), Chahin (17/6:3), Hadifar (4).

U 16 weiblich 2: Ein starker Saisonabschluss trotz Fehlentscheidung

07.04.19 - Hasan

TVE 2 - Herner TC endete 44:61 am 07.04.19

Zum goldenen Abschluss empfing der TVE den frisch gekürten Oberliga-Meister aus Herne. Trotz der klaren Außenseiter-Rolle wollten die Mädels im letzten Spiel nochmal alles raushauen, wofür sie in den letzten Tagen und Wochen gearbeitet hatten und am Ende sollte dabei eine der besten Saisonleistungen herausspringen.
Die S5 bestand aus: Lina – Lotti – Jana – Jette – Anna

Im ersten Viertel gaben sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und die Baroperinnen kamen heute, um zu spielen. Die nötige Aggressivität und Konzentration – anders als gewöhnlich in der Saison – wurde von Anfang an an den Tag gelegt, was man auch an der Anzahl der Freiwürfe für den Gegner sehen konnte. Ganze 13 Freiwurfversuche hatten die Gäste zu verzeichnen, wussten aber daraus nur 4 Punkte zu erzielen. Anders zeigten sich die Gastgeberinnen treffsicher und gewannen den ersten Abschnitt schließlich. Das Spiel der jungen Damen war so beeindruckend, dass die Gäste zu zwei (!) schnellen Auszeiten gezwungen wurden, wovon aber eines fälschlicherweise auf Baroper Seite aufgeschrieben wurde. Trotz diverse Proteste wurde keine Korrektur vorgenommen, was schwerwiegende Folgen haben sollte.

Denn im zweiten Viertel kam Herne ab der 16. Minute ins Laufen und Barops Trainer konnte eben nicht mehr mit der nötigen Auszeit reagieren – der Gegner baute die Führung deutlich aus.

Dass man aus spielerischer Sicht auf Augenhöhe war und dem Gegner defensiv diverse Probleme bereiten konnte, zeigte auch der deutliche Sieg des dritten Viertels.

Hinten heraus ging im letzten Viertel etwas die Puste aus und auch mental zu anstrengend, da man durchgehend einem unverdienten Rückstand hinterher rennen musste, welcher nicht mehr einzuholen war.

Nichtsdestotrotz sollte man mit der eigenen Leistung zufrieden sein und ein Umdenken stattfinden. Man ist nicht mehr die gleiche Mannschaft, wie noch zu Beginn der Saison, wo eine einfach Presse des Gegners Probleme bereiten konnte. Die Mannschaft hat sich so sehr weiterentwickelt, dass sie sich in der kommenden Saison vor niemandem mehr in der Oberliga zu verstecken braucht. Voraussetzung ist natürlich Gesundheit und regelmäßiges Training mit der kompletten Mannschaft. Auf ein Neues!

Punkte:
Güli, Zoe – 11, Jette - 2, Jana - 13, Lotti - 11, Hannah - 3, Anna, Lina – 4, Paris, Fatima

U 18 männlich 2: Omega

07.04.19 - Thomas

TSC E. Dortmund - TVE endete 95:35 am 06.04.19

Der Jungjahrgang der zweiten männlichen U18 Mannschaft konnte im letzten Spiel der Saison die guten Leistungen der vorangegangenen Spiele nicht wiederholen. Mit dem letzten Überraschungserfolg gegen Fröndenberg haben die Baroper dem Gastgeber TSC Eintracht sogar Schützenhilfe geleistet, dass nun Eintracht Favorit auf den zweiten Platz der Abschlusstabelle ist.

Entsprechend motiviert und aggressiv legte der TSC von Anfang an gegen die mit dem letzten Aufgebot angetretenen Baroper los. Unsere nur fünf U18.2er hatten an diesem Tag nichts Adäquates entgegen zu setzen, zudem hatten einige Spieler einen Tag erwischt, so schwarz wie das Auswärtstrikot. Gefühlte 100 einfach zu erzielende Punkte wurden konsequent vergeben und zunehmend mit Fast Breaks bestraft. Viel zu häufig verschlissen sich unsere Jungs in Einzelaktionen, viel zu selten blitzte das im Saisonverlauf erarbeitete Teamplay auf. Immerhin wurde mit einer abschließenden Energieleistung im letzten Viertel dem Gastgeber erfolgreich der ‚Hunderter‘ verteidigt. Also: Das Spiel abhaken, passiert! Behalten wir abschließend lieber die letzten guten Auftritte der U18.2 in Erinnerung.

Punkte:
Aust (10/8-2), Eilermann (4), Kaddani (9/1/2-2), Käsler (2), Schulte (10/5-2)

U 12 weiblich: Engagierte Leistung

07.04.19 - Chris

TVE - FC Schalke 04 endete 28:70 am 07.04.19

Die U 12 Mädchen zeigen eine über weite Strecken engagierte Leistung, unterliegen aber auch im letzten Saisonspiel.

Gegen den FC Schalke startet die U 12 ordentlich, zeigt im Angriff ein gutes Spacing und ist auch in der Defense sortiert. Barop punktet fleißig mit und liegt nach 10 Minuten nur 12:20 zurück. Im zweiten Viertel sinkt die eigene Trefferquote und auch die Zuordnung in der Defense stimmt nicht immer. Zudem gelingt es den Gästen immer besser, die körperlichen Vorteile am Brett zu nutzen. So gerät der TVE bis zur Halbzeit mit 18:34 in Rückstand.

Im 3. Viertel will für ganze 5 Minuten kein TVE Wurf sein Ziel finden. Da aber auch Schalke kaum Punkte erzielen kann, wächst der Rückstand nur geringfügig an. Im letzten Viertel machen sich dann doch konditionelle Probleme bemerkbar. Fehlwürfe und schlechte Entscheidungen, zudem eine eklatante Rebound-Unterlegenheit führen zu einem 20:3 Lauf der Gäste. Zu spät punktet der TVE wieder, um die Niederlage doch noch freundlicher zu gestalten.

Punkte
Vielhaber, Junker:9 (3/4), Krause:2, Brunk, Dahl:4 (0/6), Pöpping:11 (1/2), Rocholl, Asrih, Hüllmann:2.

U 16 männlich 1: U16m-1 springt zum Saisonende auf Platz 3

06.04.19 -

TVE - TSVE Bielefeld endete 85:47 am 06.04.19

Ziemlich wackelig war der Hinrundenerfolg gegen den TSVE Bielefeld, denn das erste Spiel gegen die Ostwestfalen war gleichzeitig das erste nach der Winterpause und äußerst fehlerhaft. Ganz anders präsentierten sich die Dortmunder Jungen zum Saisonende, gewannen ohne den verletzten Phil Woiczyk gegen ein allerdings unterbesetztes Bielefelder Team sehr deutlich mit 85:47 (21:10/18:14//28:9/18:14). Aus eigener Kraft hätte der TVE Platz 3 nicht mehr erreichen können, doch Paderborn leistete sich eine Spielverlustwertung gegen Herten und rutschte so hinter Dortmund. Wir sagen Danke!

Zwei völlig unterschiedlich ausgerichtete Teams trafen in dieser Partie aufeinander: Barop wollte durch aggressive Verteidigung Ballgewinne und Fastbreaks, Bielefeld suchte eher freie Würfe nach lange ausgespielten Angriffen. Zumindest nach den ersten vier gespielten Minuten war die TVE-Strategie die besser umgesetzte, denn dann führten die Dortmunder bereits mit 10:0. Zu lasch war danach aber häufig die Verteidigung der Gäste-Würfe, denn die Bielefelder kamen häufig unbedrängt zu Abschlüssen, trafen einige (14., 24:17). Es entwickelte sich ein ganz munteres Spiel, bei dem zwar keine Mannschaft wirklich alles investierte, aber das niemand verloren geben wollte. Phasen von tollen Barop-Fastbreaks und getroffenen Bielefeld-Würfen wechselten sich ab (20., 39:24).

Ein wenig mehr Biss bei den Rebounds und der Verteidigung abseits des Balls wurde in der Halbzeitpause vereinbart, um offensiv noch mehr Tempo machen zu können. Dies gelang gut: Innerhalb von acht Minuten war der Gegner endgültig geschlagen (28. 63:31). Alle Dortmunder brachten sich gleichsam an beiden Enden des Courts erfolgreich ein, während die sieben Bielefelder müder wurden. Im letzten Durchgang klang das Spiel mit Dortmunder Phasen von "nur Jungjahrgänge auf dem Platz" und "die fünf Altjahrgänge müssen noch einmal zusammen spielen" aus.

Die Saison endet für die beste Dortmunder U16-Mannschaft mit einem sehr guten dritten Tabellenplatz. Dies ist seit Jahren die höchste Platzierung für die U16m-1 des TVE, auch wenn in dieser Spielzeit tatsächlich sogar noch mehr drin gewesen wäre. Allein das Hinspiel gegen Paderborn war an dem Tag nicht zu gewinnen, die anderen Niederlagen waren vermeidbar (z.B. die 2- bzw. 6-Punkt-Niederlagen gegen den ungeschlagenen Meister aus Iserlohn). Dennoch ist Trainer Dirk Ansorge äußerst zufrieden mit der Entwicklung der Jungen sowie der Abschlussplatzierung des Teams. Ein gewisser Stolz des Trainers auf das Team ist vor allem bei der Umsetzung des flexiblen Offensivspiels zu spüren. Gerade im Saisonendspurt hat die Mannschaft an Leistungsbereitschaft noch einmal zugelegt. Das war nicht unbedingt zu erwarten und freut daher doppelt.

Sechs Altjahrgänge werden die Mannschaft nun verlassen und sich den Aufgaben in der U18 widmen. Gleichzeitig kommen aber vielversprechende Talente aus der U14 "hoch" und freuen sich bestimmt schon auf den Start der Saisonvorbereitung direkt nach den Osterferien.

85:47 (21:10/18:14//28:9/18:14), Banyurwahe 22, Weber 10, Stahl 6, Bauhaus 18, Esser 3, Szuggat 4, Herrlich 5, N. Meinschien 16, F. Meinschien 3, Schilling

Bielefeld: Bauer, Kreuz 4, Trojan 13, Vierrath 9, Frömrich 4, Sezer 13, Tecimen 4

U 16 männlich 2: U16m-2 mit bester Abschlussplatzierung bisher

06.04.19 -

TVE 2 - TuS Breckerfeld endete 75:59 am 06.04.19

Zum Abschluss der Saison gelang der U16m-2 des TVE Barop die Revanche gegen den TuS Breckerfeld. Während die von den Dortmundern noch sehr schwach gespielte Hinrundenpartie verloren ging, konnte der TVE das Rückspiel nun mit 75:59 (24:12/17:13//16:13/22:17) klar für sich entscheiden. In der Abschlusstabelle landete das Team damit auf einem sehr guten und vor der Saison nicht erwarteten vierten Platz.

Die Grundlage für diesen Erfolg legte die Mannschaft im besten, ersten Viertel. Vor allem Branislav Filipovic und Seifeldin Farah zeigten tolle Angriffe, schlossen hochprozentig ab. Die 12-Punkte-Führung (10.) versprach einen eher "lockeren" Saisonausklang. Sehr gut war man auf die Breckerfelder Spielzüge vorbereitet, konnte diese meist erfolgreich stören. Als die Gäste ihr Spiel aber mehr auf Einzelaktionen umschalteten, zeigte Barop Schwächen. Immer wieder stimmte die Blockverteidigung nicht, auch bei der Verteidigung eines Gäste-Innenspielers machten zu viele Baroper immer wieder dieselben Fehler.

So konnte der TuS zwischenzeitlich noch einmal verkürzen (28., 49:42), doch gegen die heute besonders ausgeglichene Offensivleistung der Baroper war Breckerfeld am Ende machtlos. Gleich fünf Spieler punkteten zweistellig, darunter auch Piet Claes, der seine vermutlich beste Saisonleistung überhaupt zeigte, sorgten für einen schwer auszurechnenden Angriff. Bis auf 21 Zähler wuchs der Vorspruch an (36., 70:49) bevor er am Ende noch ein wenig schmolz.

Das Trainerteam Dirk Ansorge und Jonathan Nicola ist mit der äußerst erfolgreichen Saison sehr zufrieden, konnte im letzten Saisonspiel noch einmal eine tolle Leistung sehen. Eben nicht von einem Einzelspieler abhängig zu sein, sondern Gefahr durch viele Spieler ausstrahlen zu können, war ein wichtiges Ziel, das erreicht werden konnte. Natürlich haben nicht alle Jungen in jedem Spiel gleichermaßen gepunktet, aber jedem einzelnen darf ein sehr großer Lernfortschritt in der abgelaufenen Saison bescheinigt werden. Ein tolles Jahr konnte mit einem nicht erwarteten, sehr guten vierten Platz abgeschlossen werden, dem besten Ergebnis einer zweiten U16-Mannschaft beim TVE bisher. Das Team verabschiedet nun vier Altjahrgänge in die U18 und freut sich auf den Nachwuchs aus der U14. In drei Wochen geht die Saisonvorbereitung für die Spielzeit 19/20 los.

75:59 (24:12/17:13//16:13/22:17), Tok, Neise, Krapohl, Claes 12, Farah 16, Zöller, Wachsmann 4, Filipovic 17, Boomers 14, Papier 12

Breckerfeld: Rutenbeck, Jürgens 1, Rutenbeck 1, Henneberg 16, Stübbe, Springer 37, Vierjahn 2

1. Damen: Verzockt, verpfiffen, verloren

06.04.19 - Chris

SV Brackwede - TVE endete 48:47 am 06.04.19

Verzockt, verpfiffen, verloren - bei den Baroper Damen regierte der Frust nach dem Auswärtsspiel in Brackwede und der Ärger wird nach der nun beendeten Saison noch ein wenig am Team nagen.

25 Sekunden vor Schluss hatte der TVE das Spiel eigentlich schon gewonnen. Leonie Podszuk hatte den TVE mit 47:46 in Führung gebracht, allerdings noch einen zusätzlichen Freiwurf verpasst. Im folgenden Angriff wurden die Gastgeberinnen gestoppt und Barop eroberte 25 Sekunden vor Schluss den Ball. Anstatt jedoch die Uhr runterzuspielen, produzierte man 19 Sekunden vor Schluss einen folgenschweren Turnover, der Brackwede wieder ins Spiel zurück ließ. Diese Chance nutzte Brackwede, zog ein Foul und verwandelte beide Freiwürfe. Mit 9 Sekunden Restspielzeit hatte der TVE noch einen Angriff. Da der Distanzwurf verteidigt war, wurde der Ball zu Leonie Podszuk unter den Korb gepasst, die beim Lay-up gefoult wurde - allerdings blieb die Pfeiffe der Schiedsrichter wie so oft in diesem Spiel stumm und der TVE wurde um die folgenden Freiwürfe zum Sieg gebracht.

17:8 Fouls ahndeten die Schiedsrichter zuungunsten des TVE, immer wieder durften die Gastgeberinnen Korbaktionen mit Foul unterbinden, während auf TVE Seite eine andere Linie der Unparteiischen angelegt wurde.

Trotz dieser Benachteiligung lieferte der TVE eine ansehnliche Partie, die auch den Sieg verdient gehabt hätte.

Barop war von Beginn an gut im Spiel, Lia Grass und Leonie Podszuk konnten sich immer wieder unter dem Bielefelder Korb in Szene setzen und so lag Barop nach 10 Minuten mit 16:15 in Führung. Im zweiten Viertel wollten insbesondere die Distanzwürfe nicht recht fallen, die ausbleibenden Pfiffe bei Korbaktionen taten ihr übriges und so ging man mit einem 23:29 Rückstand in die Pause. Nach weiteren 7 Minuten hatte der TVE den Spielstand egalisiert. Anna Dietz war zweimal aus der Distanz erfolgreich, Lia Grass von der Freiwurflinie und so stand es kurzzeitig 33:33 unentschieden. Nachdem zunächst Brackwede wieder punkten konnte, trafen Stina Berghaus und Katrin Brandmann zwei Dreier in Folge und Barop lag erstmals wieder mit 39:36 in Führung. In einem punktearmen letzten Viertel verteidigte Barop diesen 3 Punkte Vorsprung bis 4 Minuten vor Schluss, geriet dann mit einem Punkt in Rückstand - 45:46. Da dann 3 Minuten lang kein Korb fallen wollte, kam es zum dramatischen Finish mit dem unglücklichen Ende für den TVE.

Die Saison ist damit für die 1. Damen beendet. Am kommenden Wochenende sieht der Spielplan ein spielfreies Wochenende vor, so dass der TVE nun tatenlos mit ansehen muss, wie die anderen Teams spielen und welcher Tabellenplatz am Ende herausspringt.

Punkte
Berghaus:9 (1, 2/2), Brandmann:3 (1), Ant, Farokhifar:2, Walder:2, Dietz:4, Kwetina, Podszuk:17 (1/3), Grass:10 (2/3).

U 16 weiblich: Buzzer-Beater Auswärtssieg zum Abschluss

06.04.19 - Lukas

BC 1970 Soest - TVE endete 69:71 am 05.04.19

Drama pur mit filmreifem Happy-End für unsere U16w. Bis dahin war es aber heute ein langer Weg. Pünktlich zum letzten Spiel meldeten sich wieder alle Spielerinnen zurück. Mit Esther Onyekwere und Anika Gebhardt erhielten zwei Spielerinnen eine Pause, die der Mannschaft im ersten Viertel brutal fehlen sollten. Mit 22 zu 7 ging ein Viertel verloren, in dem die Mannschaft weder in der Offense noch in der Defense im Ansatz an die Leistungen der Vorwoche ankünpfen konnte.

Schon im zweiten Viertel sollte der vom Coach erhoffte Ruck durch die Mannschaft gehen. Es wurde aggressiver verteidigt, das Tempo in der Vorwärtsbewegung erhöht und viele leichte Abschlüsse kreiert. Diese wurden leider immer wieder liegen gelassen. Da man zwischendurch der Heimmannschaft auch einfache Punkte ermöglichte, konnte der Vorsprung der Soester nur auf +8 [34-26] zur Halbzeit verringert werden.

Das dritte Viertel sollte dann mit einem Dreier von D.Koners beginnen und mit der ersten Baroper Führung [ 30 Minute 42-43] enden. Dazwischen überzeugten alle Baroper Spielerinnen durch ein starkes Teamplay auf beiden Seiten des Feldes. Das letzte Viertel sollte dann ein munteres Hin und Her werden, in dem beide Teams das Verteidigen ziemlich vernachlässigten, wodurch das Spiel stets knapp blieb. Nach dem Soest auf +6 [ 38 Minute ] davonzog, konnten S.Lenze per erfolgreichem dreipunkte Wurf sowie T.Günzler von der Freiwurflinie auf +1 verkürzen. Die Führung sollte dann in den letzten 90 Sekunden noch drei weitere Male wechseln ehe die starke Soester Spielerin P.Lindhauer von der Linie nur ausgleichen konnte (69-69, 22 Sekunden auf der Uhr).

14 Sekunden vor Ende konnten die Baroper noch eine Auszeit nehmen. Das Ziel war die Uhr runterzuspielen, um mit einem letzten Wurf ggf. die Entscheidung beizuführen. Ansonsten wollten die Baroper auf Grund der tieferen Bank zuversichtlich in die Verlängerung gehen. Natürlich wurde diese Vorgabe nicht umgesetzt. Nach einem zu schnellen und wenig erfolgreichen Versuch, erhielten die Baroperinnen 3,4 Sekunden vor Ende in Form eines weiteren Einwurfes einen zweiten Versuch. Günzler auf Lenze und diese verwandelte mit erklingen der Schlusssierene den Sieg-Treffer.

Am Ende ein glücklicher, aber verdienter Sieg, da unser Team sich nie aufgab und über drei Viertel eine beeindruckende Aufholjagd auf das Parkett legten. Eine sehr erfolgreiche Saison, die viele Höhe bei nur wenigen Tiefen beinhaltete, geht damit spektakulär zu Ende.

Der Trainer bedankt sich bei P.Nigl, G.Feik, C.Fischer, E.Dieker, E.Onyekwere, A.Gebhardt ,S.Lenze, M.Aslan, Y.Bolle, D.Koners, A.Koners, T.Günzler, S.Bier, O.Trenkel und L.Jungholt für eine tolle Saison, in der am Ende (fast) alle gesteckten Ziele übertroffen werden konnten, und hofft, dass auch die Einheiten in der Off-Season noch regelmäßig besucht werden.

Des Weiteren ist der Coach überzeugt, dass diese Mannschaft, wenn sie als solche agiert, auch in der U18w bestehen wird.

Die Freiwurfquote war heute gar nicht so übel.

Punkte:
Fischer, Aslan 7 (3/6), Feik (0/2), Bolle 3 (1/4), Koners 12 (1 1/2), Günzler 16 (4/12), Koners 16 (8/8), Lenze 14 (1 5/7), Nigl 1 ( 1/2), Bier, Trenkel 2, Jungholt 

U 18 männlich 1: 3. Tabellenplatz gesichert!

03.04.19 - Torsten

TV Gerthe - TVE endete 45:70 am 31.03.19

Grippewelle, Abi-Vorklausuren und Klausuren verhinderten eine optimale Vorbereitung auf das Spiel.

 

Ins erste Viertel starteten wir recht gut mit einem 8:0 Lauf bis zur 6 min für uns, ab da kam dann aber etwas Sand ins Getriebe. Viele gute Aktionen zum Korb und in der Zone wurden liegen gelassen und von Außen trafen wir auch nur 3 Dreier im gesamten Spiel, somit ging es nur mit +6 (22:28) in die Pause.

 

Das 3. Viertel war das beste von uns in diesem Spiel und dort sorgten wir mit 8:24 für die doch deutliche Entscheidung. Wir waren in der Defense viel aggressiver und wacher und in der Offense nutzten wir unsere Überlegenheit unterm Korb aus, hier stach besonders Aaron Grodon hervor, der es auf insgesamt 23 Punkte brachte und auch 6 mal gefoult wurde und somit 12 Freiwürfe bekam.

 

Insgesamt lag unsere Freiwurfquote bei 29:15, was wieder einmal kein guter Wert ist.

 

Fazit: Spiel gewonnen, 3 Platz sicher, Konzentration aufs letzte Spiel!

 

Punkte: Aleksic, M. (4 Punkte; - Dreier; -:- Freiwürfe), Stephanblome, A. (4;-;4:2), Duro, L. (10;-;-:-), Brachthäuser, F. (3;-;2:1), Gövert, H. (9;2;3:1), Raetsch, M. (1;-;4:1), Hielscher, J. (4;-;2:2), Grodon, A. (23;-;12:7), Remiasch, P. (5;1;-:-), Wiemers, A. (7;-;2:1), Gruber, F. (-;-;-:-)

U 12 offen 1: Vorne Hui - Hinten Pfui!

02.04.19 - Markus

TSVE Bielefeld 2 - TVE endete 62:83 am 31.03.19

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison konnten wir leider nur mit sieben Spielern antreten. Auch diesmal ging die Reise wieder nach Ostwestfalen, genauer gesagt Bielefeld. Die sind und bleiben Tabellenletzter, so dass ich von einem deutlichen Sieg ausgegangen bin.

Mit den 83 erzielten Punkten, war ich zufrieden, da es sich dabei um unseren Rekord für diese Saison handelt. Allerdings sind die 62 Punkte für Bielefeld auch Rekord.

Also der Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Schuld waren die Viertel 1 & 4, dort haben wir in der Abwehr sehr unkonzentriert und ohne den Willen „Verteidigen“ zu wollen agiert. Dort machte sich sicherlich das Fehlen von Titus Jablonski bemerkbar, der krank zu Hause bleiben musste.

Noah Tresemer der sehr ordentlichspielte, hatte allerdings leider wieder schnell mit Foul-Problemen zu kämpfen. Johann Haas und Robin Kampschulte, schafften es ebenfalls nicht, die jeweiligen Gegenspieler vom Korb fern zu halten. Trotz der vielen Trainingseinheiten in Sachen Defense, haben wir es in dieser Saison insgesamt nur sehr selten geschafft, auf Oberliga Niveau zu verteidigen.

In den letzten 4 Minuten des Spiels, habe ich dann Marisa Görtz auf den stärksten Gegenspieler angesetzt und siehe da, er machte tatsächlich keinen Punkt mehr, weil Marisa mit dem Willen und der richtigen Einstellung dagegen halten konnte. Da könnten sich gerne mal einige Spieler, eine Scheibe von abschneiden!

So genug gemeckert, kommen wir zur Offensive.

Robin Kampschulte (33) und Johann Haas (31), machten zusammen überragende 64 Punkte; - also zwei mehr, als die komplette Mannschaft der Gastgeber. Noah Tresemer hätte dort ebenfalls entscheidend mithalten können, hatte heute aber viel mit Schusspech zu kämpfen; - leider auch von der Linie. Er erzwang durch tolle Finten viele Fouls, konnte aber nur 16% verwerten. Das kann er normalerweise besser.

Dennoch fütterte er mit vielen Assists unsere beiden Topscorer, die aber auch untereinander ein gutes Zusammenspiel zeigten. Die Viertel 2 & 3 liefen mit 23:46 standesgemäß.

Sollten wir aber auch im letzten Spiel gegen Soest, so schlecht verteidigen, dann brauchen wir an eine Revange nicht zu denken, die ist dann unmöglich.

Danke TSVE Bielefeld - TVE Barop 62:83 (15:18, 14:27, 9:19, 24:19)

Robin Kampschulte 33 (1) (5/9), Johann Haas 31 (1) (2/4), Noah Tresemer 7 (1/6), Leonard Pleuger 6, Gögdeniz Meraloglou 4 (0/2), Marisa Görtz 2, David Schäfer

U 14 weiblich: Souveräner Erfolg!

01.04.19 - Volker

NB Oberhausen - TVE endete 32:95 am 31.03.19

Sechs Spielerinnen, darunter zwei WU12-Akteurinnen, reichten, um die New Baskets Oberhausen zum dritten Mal in dieser Saison zu bezwingen, diesmal mit 95:32 (21:10/28:2/18:2/28:16) und damit deutlicher als in den vorangegangenen Partien.

Die jungen Baroperinnen starteten nicht gerade optimal, leisteten sich im Eröffnungsviertel die befürchteten Unkonzentriertheiten, so dass der erste Abschnitt lediglich mit 21:10 endete. In den zweiten zehn Minuten waren die TVE-Talente dann wirklich wach, brachten weitere 28 Punkte auf die Anzeigetafel und ließen in der Verteidigung nur zwei Zähler zu.

Auch im dritten Durchgang gab es nur zwei Pünktchen für die Gastgeberinnen, allerdings flachte der offensive Output bei Barop auch auf 18 Punkte ab. Das vierte Viertel war dann im Angriff noch einmal stark, bei nachlassender Intensität in der Verteidigung. „Wir erhielten zwar 29 Freiwürfe, doch bei konsequenterer Regelauslegung hätten es auch 50 oder mehr sein können, wir haben ordentlich auf die Finger bekommen.

Ärgerlicher aber, dass erneut unzählige Chancen in Korblegerpositionen liegen gelassen wurden“, meinte TVE-Trainer Volker Ohm, dass es am Ende auch hätten 120 oder 130 Punkte sein können. Allie Neuman spielte diesmal offensiv wieder stärker als zuletzt, WU12-Spielerin Josephina Weber legte erneut ein großartiges Allroundspiel hin und Marie Kibuey lernt immer mehr aggressiv zu verteidigen, avancierte daneben erstmals zur Topscorerin.

„Ein großes Lob gebührt aber vor allem unserer zweiten WU12-Spielerin. Finja Dahl stellte sich zum zweiten Mal trotz angeschlagenen Fußgelenks zur Verfügung und legte trotzdem wieder eine gute Partie hin“, so der Coach. Weiter geht es am kommenden Sonntag (16 Uhr, Wischlingen) gegen BBZ Opladen.

TVE: Weber (12/6:4), Kibuey (23/1), Haas (16/12:4), Neumann (22/4:0), Chahin (15/5:3), Dahl (7/2:1).

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 >

TVE Girls Day 2019

Hier gibt es die Fotos vom 09.03.2019...

Skill Camp - Ostern 2019

Am 27. und 28. April 2019 ist es wieder soweit, das nächste Skill Camp steht vor der Tür.

Genau das Richtige, um sich am Ende der Ferien wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren: die orangene Kugel.

Das Camp ist für Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2002 - 2008 ausgelegt und hat eine limitierte Teilnehmerzahl.

Details und die Anmeldung findet ihr hier

 

 

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!