1. Damen: Glanzloser Auswärtssieg

23.02.19 - Chris

Schwerter TS - TVE endete 39:53 am 23.02.19

Die Baroper Damen feiern einen recht glanzlosen Auswärtssieg beim Schlusslicht Schwerter TS.

Nur schwer bekam das Dortmunder Team Zugriff auf das Spiel. Nach 7 Minuten stand es lediglich 6:4 für den TVE, zu viele Würfe verfehlten ihr Ziel. So blieben die Gastgeberinnen zunächst im Spiel und nutzen selbst Abstimmungsprobleme in der TVE Defense zu Punkten. So lief Barop einem knappen Rückstand hinterher, bis Stina Berghaus und Anstasia Radenkovic in der 16. Minute endlich wieder für den Ausgleich sorgen konnten. Der erfolgreiche Wurf von Anna Dietz beschwerte ihrem Team dann eine knappe 24:22 Halbzeitführung.

Auch im 3. Durchgang gelang es dem TVE noch nicht, seine Überlegenheit auch in Punkte umzuwandeln. Einen erneuten 4 Punkte Rückstand konnten Anna Kwetina und erneut Anastasia Radenkovic wieder in ein 33:33 Unentschieden verwandeln.

Im letzten Viertel wachte der TVE dann doch noch rechtzeitig auf und schon war das Spiel entschieden. In der Defense wurde entschlossen gereboundet, geblockte Würfe und Ballgewinne sorgten für zahlreiche Fastbreaks. Angeführt von einer heute offensiv überragenden Stina Berghaus (17 Punkte, davon 9 im letzten Viertel) setzte sich Barop immer weiter ab und Schwerte konnte nicht mehr dagegen halten.

Nach der Karnevalspause erwartet der TVE dann das zweite Kellerkind, den FC Nordkirchen.

Punkte:
Berghaus:17 (1, 4/8), Ant, Walder:6, Dietz:4, Kwetina:4, Podszuk:6, Radenkovic: 11 (1/2), Hauffe:1 (1/2), Hölscher:4.

U 16 männlich 1: TVE behält im Derby klar die Nase vorn

23.02.19 -

TVE - TSC Eintracht endete 90:61 am 23.02.19

Eine insgesamt sehr hektische Stimmung und eine 1-Punkte-Niederlage gab es im Hinspiel gegen den Stadtrivalen des TSC Eintracht. In der Entscheidung um das beste Dortmunder U16-Team behielt der TVE Barop im Rückspiel dann aber klar die Nase vorn. Gegen die mit allen wichtigen Spielern angetretenen Gäste siegte die Einigkeittruppe sehr deutlich mit 90:61 (22:15/19:15//30:14/19:17). Es fehlten Karl Szuggat und Jan Schilling.

Die TVE-Strategie ging dieses Mal voll auf: Konzentration in der Verteidigung auf die beiden TSC-Spieler, die nahezu alle Aktionen nehmen und hohes Tempo im Angriff, um eben diese zum Laufen zu bringen. Defensiv ragte Jannik Weber dabei aus einer insgesamt guten Mannschaftsleistung heraus, konnte Eintrachts Sahin (26) meist gut kontrollieren.

In der ersten Hälfte waren es 3-4 Fehler nach eigenem Ballgewinn, die eine höhere Führung verhinderten, weil man das Spielgerät selbstverschuldet direkt wieder an den Gegner verlor. Bis zu 15 Zähler (18.) betrug die Führung bereits, bevor der Gast zur Pause noch einmal verkürzen konnte. In die zweite Hälfte startete der TVE besonders druckvoll, überrannte den Gegner ab der 25. Minute mit einem 20:5-Lauf vorentscheidend.

In den letzten zehn Minuten verlor die Mannschaft leider ein Stück weit das Teamgefüge, verlor sich in Einzelaktionen. Dennoch reichte es für vier gewonnene Viertel und damit einen mehr als deutlich gewonnenen direkten Vergleich.

Offensiv zeigte Barop wieder einmal, was ein Team ist, brachte gleich vier Spieler punktemäßig in die Zweistelligkeit. Ein großes Lob an die Mannschaft, die das Gelernte aus der Trainingswoche dieses Mal wirklich gut umsetzen konnte.

90:61 (22:15/19:15//30:14/19:17), Woiczyk, Banyurwahe 14, Weber 9, Stahl 4, Bauhaus 22, Esser, Herrlich 14, N. Meinschien 22, F. Meinschien 5

TSC Eintracht: A. Palermo, Esombi, A. Palermo 3, Raffenberg 20, Mutlu, Ejaj, Ebert 3, Sahin 26, Otter-Ifeje 9, Pötter

U 16 männlich 2: Barop ringt Langendreer ein Viertel ab

23.02.19 -

BC Langendreer - TVE 2 endete 91:45 am 23.02.19

Ganz ohne Aufbauspieler trat die U16m-2 des TVE beim ungeschlagenen Tabellenführer in Langendreer an, der alle wichtigen Spieler an Bord hatte. Wie auch im Hinspiel unterlag das Team deutlich mit 45:91 (4:25/10:27//19:17/12:22), gewann allerdings ein Viertel.

Unter Wert verkaufte sich die Mannschaft in der ersten Hälfte, denn gegen die gar nicht mal gute Bochumer Verteidigung nahm der TVE ausschließlich überhastete Abschlüsse aus der Entfernung. Erst als in der zweiten Hälfte endlich etwas mehr Spielfluss aufkam, konnte Dortmund überzeugend spielen. Gleich zwei Auszeiten nahm Langendreer, um diesen zu unterbinden.

Mehr als dieses eine gute Viertel zeigte Barop allerdings nicht, auch wenn die Intensität in den zweiten zwanzig Minuten ganz ordentlich war. Insgesamt zeigten beide Mannschaften eine eher schwache Leistung, was zu einem eher unansehnlichen Spiel führte.

Für sein "erstes Mal" präsentierte sich Seifeldin Farah (15) auf der Aufbauposition über 40 Minuten sehr gut, verbesserte sich im Verlauf der Spielzeit. Branislav Filipovic (26) war in der zweiten Hälfte offensiv wirklich stark, brachte seine Stärken sehr ordentlich ein.

45:91 (4:25/10:27//19:17/12:22), Tok, Neise, Krapohl, Claes 2, Farah 15, Zöller, Vähning 2, Wachsmann, Filipovic 26

Langendreer: Holstein 4, Charon 25, Kraus 6, Morosow 6, Sieg, Matecki 2, Winkler 9, Bechthold 4, Wanicke 25

U 18 männlich 1: Mehr Schatten als Licht!

19.02.19 - Torsten

DJK Adler Frintrop - TVE endete 63:74 am 17.02.19

Am Sonntag Nachmittag ging es zur DJK Adler Frintrop, die Vorbereitung war auf Grund der Grippewelle und Praktika nicht so optimal. Wir zeigten in der Defense ungewohnte Schwächen und beim Rebound waren wir auch nicht immer präsent.
Aber wir schafften es immer einen Vorsprung zu halten. Auch wenn die Trefferquote von außen nicht gut war gelang es uns immer in wichtigen Situationen einen 3er zu versenken, insgesamt 8 mal.

Das schwache Spiel kommt aber zur richtigen Zeit,  denn so weiß jetzt jeder, dass wir die nächsten Trainingseinheiten wieder intensiver nutzen müssen, denn wir wollen bis zum Saison kein Spiel mehr verlieren und unsere Chance auf Platz 3 am Ende zu wahren.

Punkte:
Aleksic, M. (14 Punkte; 3 Dreier; 2:1 Freiwürfe), Stephanblome, A. (4;-;2:2), Duro, L. (4;-;-:-), Brachthäuser, F. (-;-;-:-), Gövert, H. (3;1;-:-), Mazikowski, P. (2;-;-:-), Raetsch, M. (4;-;2:0), Hielscher, J. (8;-;2:0), Grodon, A. (15;-;7:5), Remiasch, P. (-;-;-:-), Wiemers, A. (18;4;3:1)

U 12 offen 1: Endlich! 1. Auswärtssieg

18.02.19 - Markus

BBG Herford - TVE endete 48:71 am 17.02.19

Heute stand unsere längste Auswärtsreise auf dem Programm. Wir waren zu Gast in Herford. Gegen diese Truppe haben wir das Hinspiel knapp mit 6 Punkten Vorsprung gewonnen. Nun wollten wir versuchen unser erstes Auswärtsspiel zu gewinnen. Bislang standen wir uns meist selbst im Weg, weil wir fast immer das erste Viertel verpennt hatten.

Diesmal sollte es anders laufen. Nach der 75-minütigen Fahrt und einer kleinen Kaltwasserefrischung vor dem Spiel, haben wir Offensiv sofort zu unserem Spiel gefunden. Noah, der heute ohne großen Druck des Gegenspielers, eine klasse Partie zeigte, setzte seine Mitspieler sehr gut in Szene. Er spielte unzählige großartige Pässe und vergaß dabei auch sein eigenes Punktekonto nicht.

Johann Haas und Robin Kampschulte profitierten von diesen schönen Spielzügen und bereiteten der Abwehr des Gegners große Probleme. Beide waren in diesem Spiel nie zu halten. Aber auch alle anderen hatten immer wieder gute Phasen.

Tarik Kaan Acar schloss einige Fastbreaks ab, Leonard Pleuger, Titus Jablonski und Gögdeniz Meraloglu holten unzählige Rebounds an beiden Körben, Liam Eberwein war mit einem Dreier erfolgreich, Marisa Görtz und David Schäfer hatten ihre jeweiligen Gegenspieler im Griff und spielten eine gute Verteidigung.

Also bislang unsere beste Teamleistung. Die Entscheidung zu unseren Gunsten, fiel zwischen der 17. Und 26. Minute, in der Zeit gelang uns der entscheidende 20:0 Lauf, der uns endgültig auf die Siegerstraße einbiegen ließ.

In den Schlussminuten, spielten die Spieler, die meist nicht so viele Minuten bekommen, so dass endlich mal jeder genügend Spielzeit bekam.

Danke

BBG Herford - TVE Barop 48:71 (17:20, 8:18, 8:18, 15:15)

Robin Kampschulte 22 (1) (5/7), Johann Haas 22 (1) (1/4), Noah Tresemer 9 (1), Leonard Pleuger 7 (1), Tarik Kaan Acar 4, Gögdeniz Meraloglou 4, Liam Eberwein 3 (1), Marisa Görtz, David Schäfer, Titus Jablonski

U 18 männlich 2: Ein gebrauchter Tag

18.02.19 - Thomas

TV Unna - TVE endete 77:41 am 17.02.19

Der Wetterumschwung mit frühsommerlichen Temperaturen bekam der U18.2 offensichtlich nicht, im Auswärtsspiel in Unna setzte es eine deutliche Niederlage. Das erste Viertel konnte die Mannschaft  noch nahezu ausgeglichen gestalten, doch zeigte eine ungewohnt löchrige Defensive bei bis dahin guten Offensivaktionen den kommenden Spielverlauf auf. 

Unna kam viel zu leicht zum Abschluss und zu unnötig vielen Rebounds, während sich im Dortmunder Angriff die Fehler häuften. Eine Rekordanzahl von Turnover lud den Gastgeber immer wieder zu leichten Überzahlangriffen ein. Hinten mindestens 20 Punkte verschenkt, vorne weitere 20 Punkte aus vermeintlich einfachen Abschlüssen liegen gelassen. So spielten sich die engagierten Hausherren zwischendurch in einen Rausch, während bei den Dortmundern mit zunehmend hängenden Köpfen fast nichts mehr gelang.

Ein großes Danke geht an Seif Farah, der als U16er den Baroper Rumpfkader unterstützte und einen ausgesprochen guten Eindruck hinterlassen hat – dies nach vorausgegangenem eigenen Spiel und gegen ungewohnte Zonen-Verteidigung.

Die Punkte heute mit dem Hinweis auf Unstimmigkeiten in der Nummernzuordnung auf dem Anschreibeblock:
Aust (6/8-4), Cortanovacki (4), Eilermann (5/1), Ertas (6), Farah (6/2-2), Kaddani (4/2-0), Schulte (10/4-2)

U 14 offen 2: Hätte, hätte, Fahrradkette...

18.02.19 - Sven

TVE 2 - TVA Wickede endete 64:65 am 17.02.19

Wieder einmal musste eine knappe Niederlage hingenommen werden.Nach dem bekannten, oben zitierten Spruch, könnte man viele Dinge benennen, die einen anderen Ausgang dieses Spiels zur Folge gehabt hätten.Angefangen von der wiederum sehr dünnen Spielerdecke, über technische / taktische Fehler bis zu Schiedsrichterentscheidungen.

Zu Spielbeginn bestand das Baroper Team noch aus 6 Spielern, von denen Johannes leider aus gesundheitlichen Gründen zur Halbzeit aufhören musste. So waren die 12 Gegner gerade im 2. und 3.Viertel durch konsequentes Durchwechseln schließlich wacher und schneller und konnten einfache Punkte durch Fastbreaks erzielen. 
Sie bauten ihren Vorsprung von 25:33 zur Halbzeit, über 38:49 zur 3.Viertelpause zum anscheinend vorentscheidenden 47:61 in der 37.Minute aus. Jedoch gelang dem TVA nun kurioser Weise kein einziger Zähler mehr im 4.Viertel so z.B. auch von der Freiwurflinie, während die TVE-Reserve durch Fabio, Gabriel und Konstantin ein 14:0 Lauf zum 61:61 hinlegten und sogar Chancen hatten in der regulären Spielzeit zu gewinnen.

Aber leider war eine Verlängerung nötig, um den glücklicheren Sieger zu ermitteln. Dieser war letztlich nur um einen Freiwurf in der Nachspielzeit besser.

Für die U14-2 des TVE spielten:
Fabio Hollenborg (6Pkt.), Johannes Bonnenberg (2Pkt), Gabriel Brechler (11Pkt, 1:1 Freiwurf), Adar Solmaz (2Pkt), Konstantin Herdt (35Pkt, 3:6 Fw) und Julius Drenk (8 Pkt, 1:2 Fw).

U 18 weiblich: Besser als im Hinspiel

17.02.19 - Chris

CB Düsseldorf - TVE endete 83:33 am 17.02.19

Besser als im Hinspiel, letztlich aber auf verlorenem Posten war der TVE beim Auswärtsspiel in Düsseldorf.

Im ersten Viertel wußte sich der TVE, der ohne Hahn, Cantürk und Wojatzek auskommen musste, noch ganz gut zu behaupten. Anastasia Radenkovic per Dreier und Mona Wellen (4) sorgten für die ersten TVE Punkte. Gerade zum Viertelende hatte der TVE das Geschehen ganz gut im Griff, versäumte es jedoch, statt 7:2 Punkten einen deutlicheren Lauf hinzulegen. 

Im zweiten Viertel verlor Barop dann jedoch völlig die Kontrolle, kam in der Defense immer einen Schritt zu spät und war im Angriff zu überhastet. So wuchs der Rückstand auf 16:35, bevor Barop die Partie wieder etwas beruhigen konnte.
Insbesondere die Reboundschwäche rächte sich am heutigen Tage. Die Gastgeberinnen kamen immer wieder zu zahlreichen Rebounds und weiteren Wurfversuchen, die dann irgendwann auch verwandelt wurden. In punkto Größe und Reaktionsschnelligkeit war Barop völlig unterlegen.

Im dritten Viertel könnte sich der TVE dann wieder deutlich besser selbst in Szene setzen. Alina Döhl traf zweimal aus der Distanz, während Mona Wellen im Pick-and-Roll punkten konnte.

Nach fast ausgeglichenem Durchgang ging in den letzten 10 Minuten die Baroper Trefferquote in den Keller. Fast alle gut herausgespielten Korbaktionen verfehlten nun ihr Ziel, so dass das Ergebnis gegen direkten Tabellennachbarn unnötig deutlich wurde.

Punkte:
Döhl,Am:1 (1/2),  Faure, Vater: 2, Tröster:2, Esser:4 (2/2), Döhl,Al:4, Radenkovic:7 (1, 0/2), Krüsmann:2, Wellen:11 (1/2).

U 16 männlich 2: U16m-2 mit gutem Einsatz gegen Wuppertal

17.02.19 -

TVE 2 - SWB Wuppertal 2 endete 55:69 am 17.02.19

"Was bringt uns das eigentlich, wenn wir hier mit 50 Punkten gewinnen?", fragte ein Wuppertaler Spieler einen anderen noch vor der Partie. Die originale Antwort ist nicht überliefert, aber der arrogante Eindruck bleibt bestehen. Und der blieb auch im Spiel lange bestehen, denn es dauerte eine gute Weile, bis der Gast Dortmund ernst nahm. Davon, dass Wuppertal die Partie "nach Hause schaukeln" könnte, war nichts zu sehen. Sicher, das Hinspiel verlor Barop mit 41 Zählern Differenz überdeutlich, doch dies war nun ein anderer Tag. Am Ende unterlag Dortmund zu hoch mit 55:69 (14:27/17:22//12:7/12:13) und durfte sich über eine insgesamt gute Leistung freuen.

Wuppertal brachte die bereits beschriebene Überheblichkeit auf den Platz. Fast alle Spieler waren körperlich überlegen, im Hinspiel konnte sich das Team so nahezu alle Rebounds sichern. Dass möglicherweise auch Verteidigung gefragt sein würde, ging den Baskets erst später auf, denn es waren die Dortmunder, die zunächst den Ton angaben (6., 12:11). Verschiedene Fehler in der TVE-Verteidigung ließen den Gast dann aber davon ziehen (10., 14:27). Zwar zwangen zwei erfolgreiche Baroper 3-Punkte-Würfe den Gegner in eine Auszeit (16., 29:34), doch war dies nur etwas Kosmetik für die sonstigen Fehler in der TVE-Offensive, in der Laufwege und Tempo überhaupt nicht stimmten. Über Schnellangriffe sicherte sich Wuppertal die vorentscheidende Pausenführung (31:49).

Vor allem über den Kampf unter den Brettern kam Dortmund danach zurück. Die ersten acht Punkte waren in der 28. Minute aufgeholt (43:53), weil die Defensive wirklich gut arbeitete. Offensiv blieb das Team im Schlussabschnitt aber unter seinen Möglichkeiten: Immer wieder gleiche Fehler in den Laufwegen und eine zu schwache Abschlussquote verhinderten einen anderen Ausgang des Spiels.

Vor allem Seif Farah (14) zeigte großen Einsatz in der zweiten Hälfte, Piet Claes (7) bestätigte seine aufsteigende Form. In der Folgewoche wird eben dieser Kampfeswille gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Langendreer vonnöten sein.

55:69 (14:27/17:22//12:7/12:13), Tok, Neise, Krapohl, Claes 7, Farah 14, Zöller, Vähning, Filipovic 21, Boomers 6, Papier 7

Wuppertal: Schmitz, Bamfaste 13, Pollick, Brandenburg 21, Coric 2, Jäppelt 2, Emde 3, Hub 8, Thoma, Jevtic, Nguan 11, Krautwurst 8

U 16 männlich 1: Und schon wieder ein Spiel am Anschreibetisch verloren...

17.02.19 -

TV Ibbenbüren - TVE endete 72:67 am 17.02.19

So macht es einfach keinen Spaß: Beim Spiel des Tabellenzweiten gegen den Tabellenvierten ist Dortmund definitiv das bessere Team, weil es eben mehr als zwei Spieler aufzubieten hat, verliert am Ende laut Block dann aber doch mit 67:72 (14:21/22:19//20:14/11:18). Natürlich hat das Team genügend eigene Fehler gemacht, über die man sprechen darf. Es kann aber nicht verlangt werden, dass man mit 30+ gewinnt, um am Ende wirklich sicher zu sein.

Diesmal hatten die Gastgeber jüngere Kinder ans Kampfgericht gesetzt, die offensichtlich mit dem teilweise hektischen Spiel überfordert waren. Vieles war richtig eingetragen, bei den Fouls gab es z.B. keine Fehler zu beanstanden. Nach dem ersten Viertel beim Stand von 18:21 wurde aber plötzlich "nach unten" korrigiert, da Block und Anzeige nicht passten. Vier Zähler weg - da kann man nichts machen. Im dritten Viertel wurde dann bei drei erfolgreichen Abschlüssen in Folge für Barop einer auf der anderen Seite eingetragen - sowohl auf der Anzeige, als auch auf dem Block. In Differenz sind dann die nächsten vier Punkte weg - so ein Pech.

Natürlich wurde sich sofort beschwert, doch eine Korrektur gab es nicht. Der völlig falsche wie zusätzlich einfach dumme Kommentar des gegnerischen Trainers: "Dann stellt doch jemanden dahinter!" Diese Aussage bekommt man leider viel zu häufig zu hören, um von eigenen Fehlern abzulenken. Richtig wäre es gewesen, den Kindern am Tisch ab Minute Eins eine kompetente Hilfe zur Seite zu stellen. Die hätte helfen und erklären können, bei Fehlern wäre sie auch in der Lage gewesen, das Spiel mal kurz zu unterbrechen, um Korrekturen vorzunehmen. Spätestens ab dem ersten klaren Fehler war das ein Muss. Dass Kinder die Arbeit am Tisch auch lernen müssen, ist klar und unproblematisch, wenn sie denn dabei nicht im Stich gelassen werden. Aber so lange man selbst davon profitiert, hilft ein verantwortungsloser Trainer-Spruch ja weiter...

Im Spiel lief bei Ibbenbüren wie erwartet alles über Korte (35), der zu Beginn nicht konsequent genug verteidigt wurde (9., 10:19 laut Block - oder 14:19 im "echten Leben"). Erst nach ein paar defensiven Korrekturen schloss Barop auf und gelangte zum Ausgleich (16., 28:28). Stark war in diesem Viertel vor allem Finn Meinschien (20), der sich immer wieder gut durchsetzte und äußerst treffsicher war.

Zur Mitte der zweiten Hälfte übernahm Barop dann die Führung, die wegen der bereits erwähnten Fehler vier Punkte zu niedrig ausfiel. Offensiv gerieten danach Dortmund allerdings ins Stocken. Einserseits verließ man sich zu sehr auf Einzelaktionen, andererseits half Ibbenbüren am Ball auch immer gleich mit drei bis vier Spielern, so das es kein Durchkommen gab und sämtliche Rebounds bei Würfen zwangsläufig in den Händen der Gastgeber landeten. Zwar war der TVI mehrfach wegen illegaler Verteidigung verwarnt worden, eine defensive Veränderung gab es aber genau so wenig wie eine Ahndung durch die Schiedsrichter.

Der Ibbenbürener Einzelspieler brachte es dann zu Ende: Er verwandelte schwierige Korbleger, traf einen glücklichen Dreier, während bei Dortmund selbst verschuldete Ballverluste eine weitere Aufholjagd verhinderten.

Kein Glückwunsch an den Gastgeber, kein Vorwurf an die Anschreiber, aber ein Vorwurf an den TVI. Die Punkte gehören klar nach Dortmund.

Das Spiel des TVE war an diesem Tag nicht einmal besonders gut, denn kaum ein Spieler erreichte Normalform. Stattdessen lieferten Einige deutlich unter dem Erwarteten ab. Dass drei unter der Woche Kranke/Verletzte überhaupt dabei waren, war natürlich schön und hilfreich. Der Trainingsrückstand war aber deutlich zu sehen. Seine mit Abstand beste Offensivleistung bot Finn Meinschein (20), der viertelübergreifend 14 Zähler in Folge für sich verbuchen konnte. Damit ist er der siebte unterschiedliche Topscorer des TVE in dieser Saison!

67:72 (14:21/22:19//20:14/11:18), Woiczyk 8, Weber 8, Stahl 2, Bauhaus 10, Esser, Szuggat 5, Herrlich 7, N. Meinschien 7, F. Meinschien 20

Ibbenbüren: Kaplan 4, Egbert, Scheipers 4, Schlotz, Schriever 2, Korte 35, Fofana 17, Aßmann 5, Wullkotte 5

1. Damen:

17.02.19 - Chris

TVE - TVG Kaiserau endete 59:41 am 16.02.19

Die Baroper Damen nehmen erfolgreich Revanche für die knappe Hinspielniederlage und schicken den TVG Kaiserau mit einem deutlichen 59:41 zurück nach Hause.
Gleichzeitig sicherte sich der TVE damit den direkten Vergleich und klettert weiter in der Tabelle.

Nach einem tollen TVE Start mit direkt zwei getroffenen Würfen durch Anna Dietz und Merve Emirdar entwickelte sich zunächst ein sehr zähes Spiel. Mit 12:12 endete das erste Viertel unentschieden.

Im 2. Viertel sank die Trefferquote des TVE deutlich. Nur 4 von 16 Würfen waren erfolgreich. Gleichzeitig stimmte die Defense in vielen Situationen nicht, was in einem 16:26 Rückstand endete. Annika Walder und Leonie Podszuk konnten zumindest noch auf ein 20:28 zur Halbzeit verkürzen.

Im zweiten Durchgang wirkte der TVE dann wie verwandelt, spielte deutlich intensiver und traf nun wieder besser. Stina Berghaus (insgesamt 11 Punkte, 5 Rebounds und 4 Ballgewinne) eröffnete die Hälfte mit einem Dreier und ließ dann zwei Freiwürfe folgen. Merve Emirdar (4 Punkte) und Leonie Podszuk (5) erhöhten für ihr Team und brachten den TVE erstmals wieder mit 36:35 in Führung.
Das gab dem Dortmunder Spiel deutlich Sicherheit.

Unter dem Korb war Barop nun kaum noch zu bezwingen. Anna Kwetina (zudem 11 Rebounds) und Leonie Podszuk waren mit jeweils 5 geblockten Würfen, Annika Walder mit weiteren 3 (und insgesamt 5 Rebounds) zur Stelle, während Anastasia Radenkovic das Spiel offensiv dominierte;  ein Dreier, zwei Fastbreaks und Freiwürfe für 9 Punkte in einem 13:2 Lauf des TVE.
Auch Leonie Podszuk, zu Spielbeginn noch mit 2 schnellen Fouls beschäftigt, war am Brett für Kaiserau nun nicht mehr zu stoppen. 8 Punkte im letzten Viertel ergänzten ihre 5 Rebounds und 5 Ballgewinne. Die Gäste konnten dem druckvollen TVE Spiel nichts mehr entgegen setzen.
Nach dem zwischenzeitlichen 49:40 setzte es weitere 10:0 Punkte (je 4 von Stina Berghaus und Leonie Podszuk, sowie 2 Freiwürfe von Anna Kwetina) und auch der direkte Vergleich war deutlich zugunsten des TVE ausgefallen.

Am kommenden Wochenende möchte der TVE seine Siegesserie beim Tabellenvorletzten Schwerter TS fortsetzen.

Punkte:
Berghaus:11 (1, 4/4), Walder:4, Dietz:6, Kwetina:2, Podszuk:15 (5/7), Radenkovic:11 (1, 2/4), Emirdar:6, Hauffe:2, Hölscher:2. Brandmann, Noriega Urena und Farokhifar ohne Einsatz.

U 18 männlich 1: A. Nooß von Sterkrade nicht zu stoppen!

12.02.19 - Torsten

TVE - Sterkrade 69ers endete 49:68 am 09.02.19

Samstag Mittag war mit den Sterkrade 69ers der Tabellenzweite zu Gast.
Die ersten 9 min waren noch ausgeglichen und wir gingen mit 17:16 in die Viertelpause. Aber in der letzten Minute des Viertels fing es schon an, wir fingen uns von Minute 10-13 einen 13:0 Lauf der spielentscheidend war, auch wenn wir in der 2. Halbzeit das Spiel eng gestalten konnten.

Das größte Problem war aber der Spieler mit der Nr. 13 von Sterkrade, A. Nooß, der von den 68 Punkten alleine 29, davon 4 3er, machte! Er war von uns in der Defense leider nicht zu stoppen.

Punkte:
Aleksic, M. (6 Punkte; 2 Dreier; -:- Freiwürfe), Stephanblome, A. (1;-;4:1), Duro, L. (-;-;-:-), Gövert, H. (7;1;-:-), Brachthäuser, F. (4;1;2:1), Mazikowski, P. (3;1;-:-), Raetsch, M. (-;-;2:0), Hielscher, J. (7;-;2:1), Grodon, A. (6;-;2:2), Remiasch, P. (4;-;-:-), Wiemers, A. (8;1;2:1), Apratwum-Amoah, F. (3;1;-:-)

U 12 offen 1: Gegen den Tabellenzweiten zur Halbzeit geführt, dann aber verdient verloren!

11.02.19 - Markus

TVE - CB Recklinghausen endete 69:96 am 10.02.19

Wenn man als Tabellenvorletzter, gegen den Tabellenzweiten aus Recklinghausen, nach einem überragenden ersten Viertel mit 13 Punkten führt, dann ertappt man sich dabei, wie man an eine Überraschung glaubt. Und wenn man zur Halbzeit immer noch knapp mit einem Punkt vorne liegt, dann hat man noch eine gewisse Hoffnung, dass selbes auch noch mal möglich ist.

Aber leider relativierten sich diese Gedankenspiele gleich zu Beginn des 3. Viertels. Da machten die Gäste ernst und zeigten uns in kürzester Zeit, wer hier in der Tabelle wo steht. Ein 10:32 Lauf aus unserer Sicht, stellte für uns die Weichen leider doch auf Niederlage. Zum Glück fingen wir uns im letzten Abschnitt noch mal und konnten zumindest die Citybaskets unter 100 halten.

Dieser Abschnitt ging lediglich mit 6 verloren. Das erste Viertel, war das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben. Leider trafen wir bei aller Motivation, erneut auf kleinlich pfeifende Schiedsrichter, die auch diesmal so ziemlich alles abgepfiffen haben, was ging. Das hatte leider eine hohe Foulbelastung zur Folge, welche unsere Spieler Noah Tresemer (starkes erstes Viertel) und Leonard Pleuger, leider zwischendurch, eine lange lange Zeit auf der Bank schmoren lies. Vielleicht auch deshalb, diese riesigen Probleme im 3. Abschnitt.

Dennoch bin ich mit der Leistung unserer Jungs zufrieden, denn das Hinspiel Ergebnis wurde von -61 auf -27 deutlich verbessert. Speziell Robin Kampschulte und Johann Haas, trugen uns heute durch dieses Spiel. Mit insgesamt 51 unserer 69 Punkten, waren die beiden die Garanten für dieses gute Ergebnis. Danke

Markus TVE Barop – CB Recklinghausen 69:96 (27:14, 15:27, 10:32, 17:23)

Robin Kampschulte 27 (3) (2/5), Johann Haas 24 (1) (7/11), Noah Tresemer 7 (1), Gögdeniz Meraloglu 4, Leonard Pleuger 3 (1), Titus Jablonski 3 (1/2), Arda Akaadag 1 (1/3), Tarik Kaan Acar, Erdem Yakar, Liam Eberwein, David Schäfer

U 14 offen 1: Deutlicher Sieg bestätigt den Aufwärtstrend

11.02.19 - Joe

TVE - CB Recklinghausen endete 81:31 am 09.02.19

Obwohl die U14-1 des TVE Do.-Barop deutlich ersatzgeschwächt in die Partie gegen die Citybasket Recklinghausen gingen, sprang am Ende ein deutlicher 81:31 (16:7/22:7//23:5/10:12) Erfolg heraus.

Mit einigen Ausfällen von wichtigen Spielern gingen die Dortmunder in die Partie gegen die Gäste aus Recklinghausen, wurden aber trotzdem von Anfang an ihrer Favoritenrolle gerecht. Eine sichere Defensive legte vom Spielbeginn an den Grundstein für den Erfolg der Dortmunder. Die Offensive der Gastgeber brauchte einigen Minuten um ins Rollen zu kommen, auch im weiteren Verlauf der Partie glänzten die Dortmunder nicht unbedingt mit ihrer Trefferquote. Allerdings zeigte sich die Defensive so stabil, das in jedem Viertel eine deutliche Führung erspielt und ausgebaut werden konnte.

Yavuz 6, Traxel 9/2:1, Hasse 24, Kruszkowski 2:0, Lemjimer 18/8:4, Gövert 10/2:2, Ertas 8/2:0, Moghaddam 2/2:0, Hanke 1/2:1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 >

Skill Camp - Ostern 2019

Am 27. und 28. April 2019 ist es wieder soweit, das nächste Skill Camp steht vor der Tür.

Genau das Richtige, um sich am Ende der Ferien wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren: die orangene Kugel.

Das Camp ist für Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2002 - 2008 ausgelegt und hat eine limitierte Teilnehmerzahl.

Details und die Anmeldung findet ihr hier

 

 

TVE Girls Day 2018

Hier gibt es die Fotos vom 24.02.2018...

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!