U 14 offen 2: Saisonstart der U14-2

12.11.19 -

TVE 2 - TV Mengede endete 10:118 am 10.11.19

Im ersten Saisonspiel der Zweitvertretung der U14 gab es eine deutliche Niederlage gegen den TV Menegede. Die Gäste wirkten an diesem Sonntag deutlich weiter in ihrer Entwicklung und scheinen als Team schon länger gemeinsam zu spielen. Für viele TVE-Spieler war es nicht nur das erste Saisonspiel, sondern das erste richtige Basketballspiel überhaupt.

 

Überfordert mit der Situation und den starken Gegnern startete das Spiel mit einem punktlosen Viertel unsererseits und vielen einfachen Korblegern von Mengede, womit ein Ergebnis von 0:31 an der Anzeigetafel aufleuchtete. Direkt zu Beginn des zweiten Viertels konnte Erdem dann allerdings endlich die ersten Punkte der Baroper in diesem Spiel verbuchen. Die defensive Zuordnung und das Positionsspiel in der Offensive wurden immer wieder angesprochen und auch im Spiel ließen sich einige Ansätze direkt erkennen. Allerdings war der Gegner einfach zu stark für die Jungs und konnte weiter zu oft leicht Punkten und somit auch das zweite (2:31), dritte (4:31) und vierte (4:25) Viertel deutlich für sich entscheiden.

 

Generell wurde das Spiel von Viertel zu Viertel immer etwas besser, auch wenn sich dies nicht im Ergebnis erkennen lässt. Trotz leichter Verbesserung im Spiel selbst liegt natürlich eine Menge Arbeit vor dem Team, welches sich trotzdem auf den nun bevorstehenden geregelten Wochenrhythmus von Spieltagen freut.

U 18 männlich 1: Am Ende nicht belohnt!

12.11.19 - Torsten

Bad Oeynhausen - TVE endete 66:62 am 09.11.19

Wie erwartet hatten wir es in Bad Oeynhausen mit einem starken Gegner zu tun.

Der Start ins Spiel mit 3 erfolgreichen Dreiern war perfekt und wir gingen mit 11:0 in Führung. Aber da fing das Wechselbad der Gefühle schon an. Das ganze Spiel verlief in Wellen, wir setzten uns ab, ließen dann in der Aggressivität nach und Bad Oeynhausen kam wieder ran und so ging es durch das ganze Spiel. Wir verließen uns zu sehr auf die Dreier, 7 fanden auch ins Ziel, aber am Brett gelang uns nicht ganz so viel. Offensiv holten wir einige gute Rebounds, Defensiv leider nicht.

Wenn wir konzentriert und aggressiv gespielt haben setzten wir uns ab, aber leider schafften wir dies nicht konstant über die gesamten 40 Minuten. Auch Kleinigkeiten in der Defense gegen die körperlich etwas überlegenen Gegner wurden nicht gut umgesetzt.

Letztendlich wurde das Spiel im 4. Viertel entschieden. Wir starteten sehr gut mit einem 6:0 Lauf, konnten das aber nicht für uns nutzen und kassierten sofort einen 9:0 Lauf gegen uns. Letztendlich gelang uns dann in den letzten 3 min kein Punkt mehr, was auch etwas mit Pech zu tun hatte, denn einige Abschlüsse rollten leider wieder raus. Letztendlich mit 4 Punkten gegen ein starkes Team verloren, aber wir hätten als Sieger vom Platz gehen müssen.

Sind auf dem richtigen Weg, müssen es jetzt nur noch schaffen unsere gute Leistung über 40 Minuten zu bringen! Haben es auch das ganze Spiel nicht geschafft uns an die Schiedsrichter anzupassen, 12:8 Fouls sind für so ein Spiel einfach zu wenig und eine Freiwurfquote von 11:3 ist, wenn man bedenkt das wir mit -4 verloren haben, auch miserabel!

Punkte:
Woiczyk, P. (2 Punkte; - Dreier; -:- Freiwürfe), Szuggat, K. F. (4;-;-:-), Duro, L. (11;-;6:3), Weber, J. (8;-;1:0), Bauhaus, N. (-;-;-:-), Farah, S. (-;-;-:-), Gövert, H. (15;3;-:-), Herrlich, F. (2;-;4:0), Brachthäuser, F. (3;1;-:-), Remiasch, P. (14;2;-:-), Wiemers, A. (3;1;-:-) 

U 18 weiblich 2: Heimspiel-Auftakt geglückt

11.11.19 - Lukas

TVE 2 - BG Dorsten endete 65:53 am 10.11.19

Nach zwei Auswärtsspielen zum Auftakt stand endlich das erste Heimspiel unserer Baroperinnen an und das gegen die BG Dorsten, eine Mannschaft, mit der man sich seit Jahren stets enge Spiele auf Augenhöhe abgeliefert hat.

Um so beunruhigender war die Tatsache, dass unter der Woche bedingt durch Krankheit und schulischen Veranstaltungen stets nur ein Teil der Mannschaft zusammen trainieren konnte und nur eine Aufbauspielerin im Vollbesitz ihrer Kräfte war. 
Das Spiel sollte dann auch mit kleinen Wacklern und zwei Turnover seitens der Baroperinnen beginnen. Doch unser Team behielt die Nerven und konnte das erste Viertel mit 22 zu 16 gewinnen. Konnte man mit den 22 Punkte gut leben, obwohl wieder reichlich leichte Punkte liegen gelassen wurden, so waren 16 Punkte der Gäste zu diesem Zeitpunkt zu viel, da diese meist aus Unachtsamkeiten der Baroperinnen resultierten. Zu selten waren alle fünf aktiven Spielerinnen gleichzeitig  wach, sodass immer wieder leichte Punkte verschenkt wurden. Wie so oft belohnten die Baroperinnen sich in den folgenden zwanzig Minuten zu selten und luden auf der anderen Seite den Gegner immer wieder ein.

So ging es mit einem knappen zwei Punkte Vorsprung ins letzte Viertel. Dort stellte der Coach, rückblickend deutlich zu spät, auf eine Zoneverteidigung um, welche die Mannschaft heute extrem stark umsetzte. So gelang ein spielentscheidender 8-0 Lauf unseres Teams. Dank eines starken vierten Viertels konnte man am Ende als Sieger vom Platz gehen.  

Trotz eines makellosen Starts mit drei Siegen aus drei Spielen steht dem Team viel Arbeit bevor. Zu viele Fehler und zu wenig Konstanz lassen sich leider von Woche zu Woche beobachten. In einer Liga, wo jede Mannschaft an einem guten Tag jede andere Mannschaft schlagen kann, kann dies auf Dauer zu wenig sein.  

Punkte:
Lenze 4, Aslan 4, Gebhardt, Nigl, Koners 12, Günzler 20 (2/8), Koners 18 (4/6), Fischer, Bier 2, Feik, Jungholt 5 (1/2)

4. Herren: Pflichtsieg beim Tabellenletzten

11.11.19 -

TSC Eintracht - TVE 4 endete 48:55 am 09.11.19

Zum Auswärtsspiel bei der TSC Eintracht trat die 4. Mannschaft nur dank der Aushilfe von Denis Blum zu zehnt an – die Jugendspieler sowie Coaches mussten in anderen Partien antreten. Nach einem eher durchschnittlichen Spiel gewann man letztendlich jedoch verdient mit 55:48 (17:14/8:10//13:21/10:10). 

Nach einem etwas zerfahrenen und tempo-losen Spiel im ersten fand der TVE ab dem zweiten Viertel zumindest seine Verteidigung. Im dritten Viertel konnte der Vorsprung durch einen 13:4 Lauf auf 10 Punkte erhöht werden. Auch wenn die TSC noch kurz vor Schluss mit zwei Dreiern auf bis zu 3 Punkte herankam wurde der Sieg mit zwei gut ausgespielten Angriffen in der letzten Minute gesichert. 

In Summe war die Defensive mit nur 48 zugelassenen Punkten (bisher 52,6) gut. Die Offensive wäre ebenfalls gut gewesen, hätte man im Laufe des Spiels an die zehn Korbleger nicht danebengelegt.

U 14 weiblich: Erneuter Erfolg gegen WBV-Meister

11.11.19 - Volker

TVE - AstroStars endete 97:42 am 10.11.19

Auch im Rückspiel ließen die U14-Regionalliga-Mädchen dem noch amtierenden WBV-Meister in dieser Altersklasse keine Chance, bezwangen das neu formierte Team des VfL AstroStars Bochum erneut überdeutlich mit 97:42 (29:5/17:8/27:15/24:14).

Diesmal benötigten die TVE-Talente keine Anlaufzeit, sondern waren von der ersten Minute hellwach und aggressiv in Angriff und Verteidigung, obwohl die drei Starter Allie Neumann, Marlene Haas und Zulikhan Chahin noch sechs Stunden Kadertraining vom Vortag in den Beinen hatten. Aus dem 29:5 nach dem Eröffnungsviertel entwickelte sich ein vorentscheidender 46:13-Halbzeit-Vorsprung.

Auch die zweite Halbzeit ging an Barop, wenn auch nicht mehr so deutlich, weil hier und da Foulprobleme auftraten und zudem viel durchgewechselt werden konnte. „Gegenüber der durchwachsenen Vorstellung zuletzt gegen Uerdingen war ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Wir haben oft genau die noch freieren Mitspielerinnen gefunden, daneben viel besser beim Rebound ausgesehen und auch nicht mehr so viele leichte Würfe vergeben“, sagte TVE-Trainer Volker Ohm. Lediglich die zwölf Treffer bei 30 Versuchen von der Freiwurflinie begeisterten den Coach nicht. „Dafür zwingt mich unsere WU12-Spielerin Sophie Hüllmann dazu, ein Sonderlob auszusprechen. Sophie entwickelt sich wirklich richtig prima, hat zuletzt noch ´mal einen Sprung gemacht“, so der Coach.

Weiter geht es in der Vorrunde bereits am kommenden Sonntag (16 Uhr), wenn die Einigkeit-Truppe beim Zweitbundesliga-Nachwuchs der Bergischen Löwen gastiert.

TVE: Weber (9/8:3), Junker (2), Ostermann (6), Dahl (3/2:1), Haas (33/13:3), Neumann (10), Chahin (24/9:6), Hadifar, Hüllmann (4), Echelmeyer (6), Kleinert.

1. Damen: Zurück in der Erfolgsspur

11.11.19 - Chris

TVE - SC Kinderhaus 2 endete 65:30 am 09.11.19

Die Baroper Damen kehren in die Erfolgsspur zurück und schicken Westfalia Kinderhaus mit einer deutlichen 65:30 Niederlage wieder nach Hause.

Den Grundstein für den Erfolg legt der TVE direkt im ersten Viertel. Barop ist schneller, aggressiver und körperlich überlegen. Anna Dietz und Annika Walder eröffnen den Punktereigen für den TVE. Dann beginnt Barop seine Vorteile unter dem Korb auszuspielen: Leonie Podszuk ( 8 Punkte) und Jill Hoffmann (6) punkten nach Belieben. 

Nach 10 Minuten ist der TVE auf 27:6 enteilt, die Gäste nehmen bislang gar nicht am Spiel teil. Dies ändert sich dann ab dem 2. Viertel, da der TVE die eigene Intensität deutlich drosselt. Das Spiel verflacht merklich, insbesondere das 3. Viertel endet mit 7:7 wenig spektakulär.

Im Schlussabschnitt dreht der TVE dann endlich wieder auf. In der Defense geben die Damen wieder volles Tempo und schon wird der Spielverlauf eindeutig. Münster gelingt in den letzten 6 Minuten kein einziger Punkt mehr, Barop hingegen 20. 

Der TVE rehabilitiert sich mit dem Erfolg für die ärgerliche Niederlage am vergangenen Wochenende, läßt aber immer noch Spielraum für Verbesserungen.

Punkte:
Berghaus:6 (1, 1/2), Brandmann:4, Hoffmann:8 (2/3), Ant, Grass:3 (1/4), Dietz:8, Walder:11 (1/1), Podszuk:13 (3/5), Esser:4, Prünte, Uges: 5 (1).

U 16 weiblich: Zweiter Sieg im zweiten Spiel

11.11.19 - Hasan

UBC Münster - TVE endete 42:51 am 10.11.19

Ein wunderschöner Sonnenschein in Münster lud die zahlreich angereisten Familienangehörigen und Fans der TVE ein, noch vor dem Spiel einen Kaffee am Aasee zu genießen, während in der Halle der Coach seine Truppe auf die Partie einschwur. Pünktlich zum Sprungball waren sie jedoch wieder zurück um ihre Mannschaft von der ersten Minute an zu unterstützen. Am Ende sollte sich die Reise somit doppelt lohnen. 

Wie es für ein packendes Duell im Basketball charakteristisch ist, bot auch dieses Spiel jede Menge Spannung mit Führungswechseln und Läufen auf beiden Seiten. Nach einem offenen Schlagabtausch im ersten Viertel, wussten die Münsteranerinnen sich im Zweiten etwas abzusetzen. Zu nervös und überhastet lief das  Baroper Spiel, was sie unbedingt zur zweiten Hälfte abstellen wollten.

Mit Beginn des dritten Viertels hatten die Dortmunderinnen das Zepter in die genommen und münzten - aus einer soliden Defense heraus - ihr Engagement in eigene Punkte um. Sie verstanden immer besser die Münsteraner Defense zu lesen und sich ergebende Lücken mit angemessenen Abschlüssen zu quittieren. 

Während Marie neben einer rundum starken Leistung ihren ersten Dreier der Saison verbuchte, versenkte Jette ebenfalls den noch vor dem Spiel selbst angekündigten Distanzwurf jenseits der Dreierlinie. Sie hatte aber kein Wort darüber verloren, dass sie ihn vom Parkplatz nehmen würde. Leider sind in dieser Spielklasse keine Werbelogos im und um den Mittelkreis aufgemalt, dennoch wird hiermit ihr alter Spitzname – den sie sich übrigens letzte Saison ebenfalls mit einem Buzzerbeater in Münster verdiente– abgelegt und sie hört fortan auf den Zunamen „Logojette“.  

Weitere hervorstechende Leistungen zeigten Finnja und Rebecca, die von der Bank kommend primär die Defense stabilisierten. Lina zeigte sich in guter körperlicher Verfassung und führte ihre Kolleginnen mit der nötigen Aggressivität an. Charlottes Spielwitz sorgte immer wieder für frischen Wind, bis sie mit ihrer entscheidenden Idee endgültig den Weg für den Sieg bereitete. Eine gegen Ende herausgespielte 11-Punkte-Führung gab den unerfahreneren Spielerinnen nochmal die Chance, Erfahrung zu sammeln und sich auch in einem stark herausfordernden Spiel zu bewähren. Nach der Schlusssirene waren es immer noch 9 Punkte Differenz.  

Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung, in einer solch hitzigen Atmosphäre die Herausforderung angenommen und mit Bravour bewältigt zu haben.

Punkte: Fatima – Jette (5/1 Dreier)  – Paris – Anna (2) – Rebecca – Lina (2) – Marie (22/1 Dreier) – Jana (9) – Finnja (2) – Charlotte (9)

U 12 offen 1: Top Leistung!

10.11.19 - Theo

TVE - TSVE Bielefeld 2 endete 73:69 am 10.11.19

In einem heftig umkämpften Spiel setzt sich Barops U12 letztendlich verdient mit 73:69 gegen Bielefeld durch. Das Coaching-Team Lena Fahnert und Theo Göstenkors freuten sich über eine insgesamt sehr gute Teamleistung.

Herausragend war dazu heute wieder Sophie Traxel in der Defense, die sehr viele Ballgewinne und Rebounds einsammelte, zudem konnte sie offensiv mit 18 Punkten glänzen. Johann Haas (47/5) war zudem von dem körperlich starken Gegner nicht zu stoppen; er überzeugte mit sicheren Abschlüssen am Brett und brachte seine Mitspieler immer wieder mit viel Übersicht in gute Abschlusspositionen und setzte dazu noch die entscheidenden Punkte zum Sieg. Tom Janicke als U10 Spieler ließ sich von seinen körperlich erheblich überlegenen Gegenspielern nicht einschüchtern, zeigte erneut eine gute Ballkontrolle und glänzte auch mit 8 Offensivrebounds!

Miachel Sutcliffe (2), Tom Janicki, Marisa Görtz, Johann Haas (47/5), Yassin Yazzam-Jai, Sophie Traxel (18/2), Kaan Acar, Felix, Noah Tresemer (2)

U 12 offen 2: Zu stark!

10.11.19 - Theo

ASC 2 - TVE 2 endete 66:32 am 10.11.19

Beim Auswärtspiel in der Aplerbecker Mark musste Barops KL Team aufgrund von Krankheitsausfällen mit nur 6 Spielern antreten.

Die Gastgeber machten auch schnell klar, dass sie mit ihrer Athletik, den Baropern nur wenig Spielräume ließen.

Trotzdem konnte Noah über schöne Pässe immer wieder Simon und Ben gut in Scene setzen. Einzig im Abschluss fehlt noch die Konstanz und letzte Konsequenz.

Mia kämpfte vorbildlich in der Defensive und konnte ihre ersten Saisonpunkte einspielen.

Mia Popraic (6), Yassin Yazzam-Jai (4), Ben Meier (1), Noah Tresemer (13), Liam Eberwein (2), Simon Fleischer (6),

U 16 männlich 1: U16m-1 mit bester Saisonleistung

10.11.19 -

TVE - TSVE Bielefeld endete 81:38 am 10.11.19

Eine ganz ausgezeichnete Leistung bot die Baroper U16-Erstvertretung gegen die bis dahin besser platzierte Mannschaft aus Bielefeld. Die Gäste, die in der Vorwoche noch Hagen-Haspe in der Verlängerung geschlagen hatten, konnten nur in den ersten Minuten mithalten, bevor Barop die absolute Kontrolle über das Spiel übernahm. So deutlich, wie es das Ergebnis zeigt, war das Spiel auch: 81:38 (29:7/13:8//24:11/15:12). Bei Dortmund fehlte Adam Hasse, Bielefeld trat zu zehnt an.

In der vierten Spielminute zeigte die Tafel 5:7 an und gleichzeitig die einzige Gäste-Führung. Danach überrannte Barop den Gegner schlichtweg: In allen Situationen waren die Hausherren einen Schritt schneller als der Gegner, investierten insgesamt mehr. Die Belohnung war eine komfortable 22-Punkte-Führung zum Viertelende. Offensiv besonders stark präsentierten sich in dieser Phase Nick Meinschien (18) und Connor Papier (17), aus der sehr guten mannschaftlichen Verteidigung kann aber niemand vervorgehoben werden. Nach dem Feuerwerk in den ersten zehn Minuten wechselten beide Teams mehrfach, so dass im Anschluss das Tempo etwas gedrosselt wurde.

Ohne viel Glück waren Bielefelds Schützen in der ersten Hälfte geblieben, doch ging Dortmund davon aus, dass von ihnen weiterhin Gefahr ausgeht. Der TVE erlaubte in Häfte Zwei zwar einige freie Würfe, doch die Quoten der Gäste verbesserten sich letztlich nicht erheblich. Dortmunds Reboundverhalten war an diesem Tag allerdings vorbildlich, so dass sich für den TVE stets Chancen für Fastbreaks oder zweite Würfe ergaben. Mit 40 Zählern Vorsprung (30., 66:26) startete das letzte Viertel, in dem sich Jakob Esser (9) und Piet Claes (8) besonders ins Zeug legten: Die beiden machten alle Baroper Punkte den letzten zehn Minuten.

Barop war auf den Punkt fit, zeigte das beste Spiel einer TVE-U16m seit langer Zeit. Das Team hat sehr engagiert gespielt und sich selbst belohnt. Stark.

Barop - Bielefeld  81:38 (29:7/13:8//24:11/15:12), F. Meinschien 12, Gövert 2, Claes 8, Esser 9, Stahl 15, N. Meinschien 18, Papier 17, Schütz, Schilling

Bielefeld: Stanojlovic, Kreuz 9, Bueno 2, Dicke, Hesemann 2, Haverland 6, Falkenhagen 3, Andreadis 8, Frömrich 6, Bigon 2

U 16 männlich 2: Barop wieder ein Stück besser geworden

09.11.19 -

BBG Herford - TVE 2 endete 74:58 am 09.11.19

Gegen die BBG Herford, die bisher erst einmal unterlegen war, machte Barops U16-2 über weite Strecken ein gutes Spiel, bestätigte die Leistung der Vorwoche. Wie zuvor brauchte die Mannschaft aber zu lange, um sich auf den Gegner einzustellen. Dann war es leider schon zu spät: 54:74 (11:24/16:19//14:22/17:11).

Mit einer Art Pressverteidigung versuchte der Gegner, Barop von Beginn an unter Druck zu setzen: Ohne Erfolg. Immer wieder kam Dortmund dagegen zu freien Abschlüssen, traf diese aber nicht. Im Gegenzug setzten sich die körperlich deutlich überlegenen Herforder offensiv besser durch und verwandelten (5., 1:14). Nur langsam stabilisierte sich die TVE-Defense, während es "vorne" aber schon besser lief. Der an diesem Tag gut aufgelegte Anjo Wachsmann stellte den Gegner vor große Probleme.

Mit 16 Zählern Rückstand ging Dortmund in die Halbzeitpause und auch am Ende des Spiels in die Kabine. Dazwischen präsentierten sich die Jungen phasenweise offensiv recht zurückhaltend, waren aber in der Verteidigung stabil. Nur vier zum Teil sehr glückliche Herforder "Dreier" ließen einen größeren Herforder Vorsprung bestand haben.

Am Ende bleibt ein positiver Eindruck zur Baroper Leistung zurück: Wieder ist die Mannschaft ein Stück besser geworden, hat während des Spiels dazugelernt. Außerdem freut sich das Team darüber, dass Herford mit reichlich Spielern anwesend war. So kommt das Team in diesem Jahr vielleicht auch mal wieder zum Auswärtsspiel nach Dortmund.

U 14 offen 1: Barop bleibt oben

09.11.19 -

BC 70 Soest 2 - TVE endete 45:99 am 09.11.19

Kein Prüfstein für die Baroper U14o war die Zweitvertretung des BC Soest. Die diesmal als reines Jungen-Team angetretenen Dortmunder siegten klar mit 99:45 (26:6/22:13//20:11/31:15), entschieden sämtliche Viertel für sich. Soest war nur zu siebt und körperlich deutlich unterlegen.

Nach den ersten Spielminuten, in denen Barop kein Tempo zeigen wollte (4., 6:3), kam der TVE endlich ins Rollen. Eine gut aufgestellte Verteidung paarte sich mit offensiv variablem Spiel, bei dem sich sämtliche Spieler gut einbrachten. Nach zwölf Minuten Spielzeit war der Vorsprung so bereits auf 26 Zähler angewachsen (12., 32:6).

In der Folge ließ die Intensität in der 1-1-Verteidigung dann aber nach: Insbesondere Soests Kögel durfte mit der immer selben Bewegung bis zum Brett und traf hochprozentig. Viel änderte sich im weiteren Spielverlauf nicht: "Hinten" tat Barop nicht mehr als unbedingt nötig, "vorne" kam man gegen müder werdende Gastgeber zu leichten Punkten. Die "100" wurde trotz mehrerer guter Chancen verpasst, war aber auch kein Ziel.

Sein bestes Spiel im TVE-Dress machte Orhan Sert (21), traf gute Entscheidungen, ging mit Mut zum Korb. Spannend wird nun die nächste Begegnung mit dem punktgleichen Team aus Werne.

U 12 offen 2: Souveräner Saisonauftakt!

08.11.19 - Lena

TVE 2 - TSC Eintracht endete 85:28 am 03.11.19

Am Sonntag griff auch die u12 Kreisliga in den Spielbetrieb ein und bescherte, mit einem souveränen Sieg gegen die TSC Eintracht, Trainern und Eltern einen schönen Sonntag.

Alle Spieler fanden gut ins Spiel, sowohl „alteingesessene“ wie Noah, Oli, Liam und Kaan, wie auch die „Neulinge“ Mariam, Mia, Yassim und Ben.

Jeder einzelne hatte guten Aktionen und konnte sich hier und da mit tollen Pässen, abgefangenen Bällen oder Körben belohnen. Dieses Spiel macht Lust auf mehr und alle freuen sich auf das kommende Spiel in Aplerbeck.

Mariam Kanders, Mia Poparic, Yassin Azzam Jai (8), Kaan Acar (12), Ben Meier (2), Oliver Stodt (20), Noah Tresemer (26), Liam Eberwein (10)

U 12 offen 1: Schwere Aufgabe in Ibbenbüren!

08.11.19 - Lena

TV Ibbenbüren - TVE endete 65:38 am 02.11.19

Bereits am Samstag reiste der TVE mit einem vollen Kader zum weitesten Auswärtsspiel nach Ibbenbüren. Schon nach den ersten Minuten wurde deutlich, dass die Gegner körperlich und läuferisch sehr stark sind.

Von Beginn an lief man einen kleinen Rückstand hinterher. Leider vergrößerte sich dieser im Laufe der zweiten Hälfte, indem es Ibbenbüren gelang Schnellangriffe erfolgreich abzuschließen.

In dieser Phase konnten der TVE nicht genug Energie auf den Platz bringen um sich erfolgreich zu wehren.

Jetzt heißt es Kopf hoch und weiter machen, der nächste Gegner wartet schon.

Yassin Azzam Jai, Felix (2), Marisa Görtz (1), Johann Haas (15), Tom Janicki (4), Michael Sutcliffe (2), Kaan Acar (12), Sophie Traxel (2), Oliver Stodt, Niklas Zwernemann  

1 2 3 4 5 >

NRW Tour 2019

Hier gibt es die Fotos vom 29.06.2019...

TVE Girls Day 2019

Hier gibt es die Fotos vom 09.03.2019...

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!