U 14 weiblich: Geschenk an den Trainer mit Auswärtssieg

18.03.19 - Volker

Duisburg-West - TVE endete 49:58 am 17.03.19

Die U14-Regionalliga-Mädchen beschenkten ihren Trainer mit einem tollen 58:49 (24:12/8:16/10:12/16:9)-Auswärtssieg beim derzeit zweitplatzierten Team der Endrunde, der BG Duisburg-West. Damit glückte – wie schon im ersten Rückrundenspiel gegen die RheinStars Köln– erneut eine deutlich bessere Performance als noch im Hinspiel sowie daneben nicht nur eine Revanche für die Heimniederlage (61:64) sondern auch der Gewinn des direkten Vergleichs.

Das Eröffnungsviertel kann durchaus als die besten zehn Minuten der TVE-Talente in dieser Saison bezeichnet werden. Höchste Aggressivität in der Verteidigung gepaart mit hoch effizienten Angriffsspiel sorgten für ein 24:12. Leider oder naturgemäß konnte dieses Niveau in der Folge nicht durchgehalten werden. Zur Pause waren die Gastgeberinnen auf 32:28 heran. Der dritte Durchgang verlief dann ausgeglichen, ehe die jungen Baroperinnen im vierten Viertel noch einmal zulegen konnten, daneben auch endlich der Spielplan aufgegangen war. Vornehmlich Allie Neumann zusammen mit Zulikhan Chahin und Marlene Haas bearbeiteten die beste Duisburgerin, eine 05-er-Jahrgang WBV-Auswahlspielerin, permanent über das gesamte Feld. Die konnte dadurch längst nicht mehr so glänzen wie im Hinspiel und schied schließlich zwei Minuten vor der Schlusssirene scheinbar schon ein wenig gefrustet mit Höchstfoulzahl aus. Die drei TVE-“Kleinen“ dagegen erlaubten sich allesamt jeweils vier Fouls. Zu diesem Zeitpunkt lag Barop aber auch so schon 52:47 vorne.

Besonderes Lob ging an die jüngste und älteste Spielerin im Team. U12-Spielerin Josephina Weber ackerte auf der Centerposition die gesamten 40 Minuten durch, auch weil Carla Echelmeyer mit Armbruch in dieser Spielzeit wohl nicht mehr auflaufen kann und Frieda Ostermann unter der Woche mit Fieber das Bett hütete. Sie sammelte reichlich Rebounds, verteidigte gut (bestimmt mehr als fünf Blocks) und machte viele kleine Dinge, die nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt werden.
Neuzugang Marie Kibuey, einziger Altjahrgang im Team, nahm erstmals massiven Einfluss auf den Ausgang des Spiels, punktete gerade im schwierigen dritten und vierten Durchgang im richtigen Moment, reboundete gut und fängt langsam an, sich an die aggressive Verteidigung des Teams anzupassen.

„Jede Spielerin leistete ihren Beitrag, das war kein Erfolg von ein, zwei individuellen Topleistungen sondern ein Mannschaftserfolg, der in Phasen mehr als ansehnlich war“, meinte TVE-Trainer Volker Ohm, ergänzte zudem „und man stelle sich einmal vor wie das aussieht, wenn wir ´mal nicht noch zwanzig ganz, ganz leichte Chancen vergeben“.

Am Sonntag um 14 Uhr in Renninghausen geht es nun gegen den Spitzenreiter der Gruppe, die Duisburg Baskets.

TVE: Weber (6/6:2), Ostermann (5/2:1), Kibuey (12/2:0), Haas (7/8:3), Neumann (10/4:0), Trapani, Chahin (14/4:2), Hadifar (4/2:2).

U 18 weiblich: Platz 6 in NRW gesichert

18.03.19 - Chris

TVE - Barmer TV endete 48:40 am 17.03.19

Die Baroper U 18 Mädchen gewinnen auch das Rückspiel gegen den Barmer TV und sichern sich so Platz 6 in NRW.

Seit langer Zeit konnte der TVE wieder mit fast vollem Kader antreten und dominierte zu Beginn das Spiel. Anastasia Radenkovic präsentierte sich bestens aufgelegt und erzielte alle ihre 12 Punkte im ersten Viertel (2 Dreier, 2/2 Freiwürfen) - musste dann jedoch immer wieder verletzungsbedingte Pausen einlegen.

Mit 22:11 führte der TVE nach 10 Minuten, verlor dann aber etwas den Faden.In der Defense war man nun nicht mehr so aggressiv, schenkte immer wieder Rebounds her und auch offensiv sank die Trefferquote rapide. Nur 3 von 8 Freiwürfen waren die geringe Ausbeute in fast 10 Minuten Spielzeit, bevor Anna Esser der erste Feldkorb in diesem Viertel gelang.

In der zweiten Halbzeit wurde die Defense umgestellt, was direkt wieder für mehr Aufmerksam im Team sorgte. Lilly Faure sorgte mit 6 Punkten für eine 35:21 Führung - die höchste am heutigen Nachmittag. Alina Döhl steuerte weitere 4 Punkte bei, doch gab sich Wuppertal noch lange nicht geschlagen.

Vor dem letzten Durchgang war die Führung beim 39:30 wieder geschrumpft und das letzte Viertel sollte sich zu einer sehr spannenden Angelegenheit entwickeln. Barop verpasste es nämlich immer wieder, gute Wurfgelegenheiten auch zu nutzen und hielt die Gäste so im Spiel. So blieb die Führung immer bei rund 6 Punkten, jede Korbaktion wurde ein Nervenspiel. Spätestens nach dem abgefangenen Einwurf und den Fastbreakpunkten von Amelie Döhl zum 45:38 in der Schlussminute war der Erfolg sicher. Mona Wellen setzte dann mit ihrem Dreier zum 48:40 den Schlusspunkt unter eine spannende Partie.

Punkte:
Döhl,Am:4, Faure:6, Hahn:4 (2/4), Vater, Wojatzek, Cantürk, Esser:8, Döhl,Al:6, Radenkovic:12 (2, 2/2), Wellen:7 (1), Krüsmann:1 (1/4).

U 18 männlich 2: Hohes Tempo – hoher Sieg

18.03.19 - Thomas

TVE - TVA Wickede endete 95:26 am 17.03.19

Einen entspannten Sonntag erlebte die zweite U18 Mannschaft im Heimspiel gegen TVA Wickede. War der Hinspielsieg noch umkämpft und erarbeitet, so ließen die Baroper diesmal von Anfang an keinen Zweifel am Spielausgang. Aus einer aufmerksamen Defensive heraus gelang das geplante schnelle Umschaltspiel vorbildlich, auch das Setplay funktionierte mit oft schönen und uneigennützigen Kombinationen.

Im Grunde war das Spiel bereits nach dem ersten Viertel entschieden (27-7). Doch die sechs Baroper Aktiven, wieder mit guter U16-Hilfe von Seif Farah, hatten Lust auf mehr und konnten über die gesamte Spielzeit das Tempo hoch halten – zu hoch für den Gast aus Wickede. Es war schön anzuschauen, wie die Jungs vor allem mannschaftsdienlich und als Team gespielt haben, inklusive Spaßfaktor auf und neben dem Feld. 

Es spielten:
Aust (17/2-1), Delifer (28/8-4), Farah (6), Kaddani (20/1//5-1), Käsler (4), Schulte (20/1-0)

U 16 männlich 1: Lust auf das Spiel reicht nur für 15 Minuten

17.03.19 -

Hertener Löwen - TVE endete 63:85 am 17.03.19

Eine schwache Leistung lieferte der TVE in Herten ab, gewann am Ende dennoch mit 85:63 (20:18/23:20//15:17/27:8). Ohne fünf Verletzte/Kranke, dafür aber mit Connor Papier und Branislav Filipovic als Aushilfen aus der Reserve, fehlte gegen den zu siebt spielenden Gastgeber die rechte Motivation.

Der sehr deutliche Hinspiel-Sieg ließ die Baroper überheblich auftreten: Nach den ersten fünf Minuten mit Tempo (5., 13:3) stellte das Team das Spielen weitestegehend ein. Offensiv verrannten sich die Spieler in Einzelaktionen und versuchten sich an schwierigen Abschlüssen, während defensiv meist nur drei bis vier Spieler ihren Job erledigten. Herten schloss auf (10., 18:18) und übernahm in der Folge sogar die Führung (13., 22:30). Nach der fälligen Auszeit kam Dortmund zwar sofort zurück und spielte bis zur Halbzeitpause eine 5-Punkte-Führung heraus, doch stimmte bei zu vielen Spielern die Einstellung nicht.

Auch im dritten Viertel blieb Vieles Stückwerk: Immer musste es der eine supertolle Pass sein, der unbedingt gespielt werden musste, oder es musste der Dreier genommen werden, der dann das Ausrufezeichen gewesen wäre. Erst im letzten Viertel besann sich das Team auf seine Stärke und überlief den Gegener regelrecht. Das hätte man ganz anders haben können und müssen, gerade im Hinblick auf die noch folgenden, schwierigen Spiele.

Den besten Job erledigten an diesem Tag Jannik Weber und Finn Meinschien, denen in der Verteidigung kaum etwas vorzuwerfen ist. Offensiv war Finn Herrlich immer dann sehr gut, wenn er die Situationen richtig einschätzte. Dies wurde gegen Ende viel besser, so dass er neben zahlreichen Punkten auch viele Assists für sich verbuchen konnte.

85:63 (20:18/23:20//15:17/27:8), Woiczyk 7, Weber 2, Stahl 5, Herrlich 38, N. Meinschien 20, Filipovic 4, F. Meinschien 7, Papier 2

Herten: Gazenmeier 4, Halili, Neuhaus 28, Schlüter 6, Wilfriedoriasch 8, Stepura 3, Müller, Bol 12

U 12 offen 1: Ersatzgeschwächt, - ohne Chance!

17.03.19 - Markus

Paderborn Baskets 2 - TVE endete 94:53 am 16.03.19

Nachdem wir letzte Woche, auf Grund von zu vielen krankheitsbedingten Ausfällen, das Spiel in Leopoldshöhe absagen mussten, hatte sich die Lage leicht entspannt und wir konnten mit 7 Spielern zum Auswärtsspiel nach Paderborn anreisen.

Zunächst fanden wir gut ins Spiel und konnten uns bis zur 9. Minute, dank einer guten Offensive durch Johann Haas (acht unserer 17 Punkte), eine 13:17 Führung erkämpfen. Dazu trug unsere disziplinierte Defense und eine gute Reboundarbeit bei.

Leider hatten wir im Anschluss unsere erste Schwächephase und lagen nach 14 Minuten mit 11 Punkten zurück. Wir bekamen keinen Zugriff mehr auf unsere Gegenspieler, diese konnten in dieser Phase, ohne große Gegenwehr zum Korb gelangen, und leichte Körbe erzielen. Nach einer Auszeit, fingen wir uns wieder und konnten wieder konzentrierter zu Werke gehen. Wir bekamen die Gegenspieler wieder besser in den Griff und retteten uns mit akzeptablen 9 Punkten Rückstand in die Halbzeit.

Trotz meine aufmunternden Ansage in der Halbzeitpause, nicht Nachzulassen und weiter für ein gutes Ergebnis zu kämpfen und mit Aussicht die Auszeiten auszunutzen, um jedem meiner Spieler eine Verschnaufpause zu gönnen, so evtl. am Gegner dran bleiben zu können, verpuffte leider komplett. Denn der dritte Abschnitt ging komplett in die Hose. Lediglich ein 3er durch Tarik Kaan Acar konnten wir verbuchen. Den Paderbornern gelang fast alles und sie erzielten 25 Zähler, so dass wir uneinholbar mit 31 Punkten Rückstand in das letzte Viertel gehen mussten.

Ziel war dort, den Gegner unter Hundert zu halten, was uns zum Glück gelang. Mit -10 blieb das letzte Viertel im Rahmen, Johann Haas konnte dort 11 Punkte erzielen und verbuchte insgesamt starke 24 Punkte. Leider hat er, wie aber auch der Rest des Teams große Probleme in der Verteidigung mutig und körperlich dagegen zu halten. Zu oft wurde dem Gegenspieler der Weg zum Korb frei gemacht; - daran müssen alle noch konsequenter arbeiten und sich verbessern.

Ein Dank an Robin Kampschulte, der trotz seiner Armverletzung, die zum Glück nicht so schlimm war, wie zunächst angenommen, heute mit viel Trainingsrückstand sich bereit erklärt hat mit zu spielen. Sicherlich wäre das Ergebnis mit voller Mannschaftsstärke besser ausgefallen. Es bleiben noch 3 Spiele, um hoffentlich noch mindestens einen Sieg einzufahren. Danke

Paderborn Baskets - TVE Barop 94:53 (19:17, 25:18, 25:3, 25:15)

Johann Haas 24 (1) (3/6), Tarik Kaan Acar 9 (1), Robin Kampschulte 7 (3/8), Leonard Pleuger 6, Titus Jablonski 5, Marisa Görtz 2, Liam Eberwein

U 16 weiblich: Saisonziel vorzeitig erreicht

17.03.19 - Lukas

BSV Wulfen - TVE endete 44:61 am 16.03.19

Nach der überraschend erfolgreichen Vorsaison war das Saisonziel, sich unter den Top4 der Oberliga 3 zu etablieren. Dieses Ziel wurde mit dem heutigen Auswärtsziel erreicht, da die Dortmunder Konkurrenz aus Aplerbeck im direkten Vergleich geschlagen wurde und so nur noch der BC Soest als möglicher Konkurrenten um Platz 3 bleibt.
Bei einer Niederlage der BG Dorsten beim Herner TC wären am letzten Heimspiel noch der Sprung auf Platz 2 möglich. 

Das heutige Spiel sollte vier Minuten ohne Baroper Beteiligung stattfinden. Die Vorgabe, durch eine ordentliche Defense und ein temporeiches Angriffsspiel zu schnellen, einfachen Punkten zu kommen, ging gründlich schief. Nachlässigkeit in der Defense und zu viele Turn-Overs in der Offense führten zu einer 16 - 10 Führung der Heimmannschaft.

Im zweiten Viertel schafften es Meslina Aslan und Ophelia Trenkel die starke wulfener Aufbauspielerin A. Wölte in den Griff zu bekommen und auch in der Offense wurde wieder als Team agiert und so eine knappe Halbzeitführung [22:28] erspielt.

Im dritten Viertel schaffte es unsere U16w.1, den Druck und das Tempo hochzuhalten. So konnte man sich auf 29:51 absetzen und das letzte Viertel noch mal für eine stärkere Rotation nutzen. 

Unterm Strich benötigten die Baroperinnen heute einfach 10 Minuten, um sich auf einen tief stehenden Gegner einzustellen und dann die eigenen Stärken gewinnbringend auszuspielen. Auch zeigte das Wurftraining der letzten Einheiten erneut Früchte, so trafen A. und D. Koners einen Dreier während E. Onyekwere und A. Gebhardt nur knapp scheiterten. L. Jungholts Versuch wurde dagegen unsanft von der Hallendecke gestoppt.  

Man kann sich kaum vorstellen, was diese Mannschaft im Stande ist zu leisten, wenn sich mal alle Spielerinnen über wenigstens 30 Minuten konzentrieren. Vielleicht kommen wir in einem der letzten Spiele noch mal in den Genuss, dass die Mannschaft ihr ganzes Potential zeigt.  

An dieser Stelle schon mal die Einladung zum letzten Heimspiel am 30.03. um 13 Uhr in die Sporthalle Renninghausen. Die Mädchen würden sich über reichlich Unterstützung gegen die BG Dorsten, das einzige Team, welches uns in der Hinrunde bezwingen konnte, freuen.  

Punkte:
Fischer, Aslan 2 (0/2), Gebhardt 6, Lenze 4, Koners 13 (0/1 - 1), Günzler 6, Koners 13 (2/4 - 1), Onyekwere 5 (1/2), Nigl 2, Bier, Trenkel 2, Jungholt 8

U 16 männlich 2: Fehler über Fehler im "Topspiel"

16.03.19 -

AstroStars Bochum 2 - TVE 2 endete 54:41 am 16.03.19

Nahezu ein Topspiel hätte es vom Tabellenstand sein können, als der TVE Barop zu Gast beim VfL Bochum war. Doch was beide Mannschaften anboten, war vor allem von Fehlern geprägt und weitestgehend unansehnlich. Am Ende gewann das körperlich größere Team aus Bochum. Warum sich die Dortmunder so schwach präsentieren, muss im Training geklärt werden. Viel Gutes zeigte es beim 41:54 (14:12/8:13//7:14/12:15) allerdings nicht.

Vor allem die Wichtigkeit der Rebound-Arbeit wurde in der Vorbesprechung zum Spiel betont, auf dem Platz fand diese trotzdem nicht statt. Nach einem klaren Fehlstart (7., 4:12) brachte die fällige Auszeit mit ein paar klaren Worten die Dortmunder zurück ins Spiel (12., 20:12). Immerhin stimmte die Einstellung in der Verteidigung nun, wenn auch offensiv weiterhin kein mannschaftliches Spiel zustande kam. Bochum stand mit vier Spielern in der Zone und machte so jegliche Penetration zunichte. Die Schiedsrichter passten sich nur wegen der Fehlbeurteilung der Mann-Mann-Verteidigung dem Spielniveau ausgezeichnet an.

In der zweiten Hälfte ließ Dortmund mehr und mehr nach. Offensiv blieb es beim "Eins gegen alle", wobei "alle" in der Zone standen. Defensiv fand auch kein Team-Basketball statt, denn Blöcke wurden nicht verteidigt, Hilfen gab es keine. Da auch Bochum ähnlich mies spielte wie Dortmund, konnte Barop zum Ende hin nach höherem Rückstand (34., 33:45) trotzdem noch verkürzen (36., 39:45) doch da jeder Dortmunder noch einmal zeigen wollte, welche Anfängerfehler er beherrscht, wurde es eben kein Sieg, sondern eine klare Niederlage.

Von den Dortmunder "Vielspielern" lieferten ausnahmslos alle unter Niveau ab. Piet Claes (7) und Paul Neise hatten immerhin einige gute Szenen.

41:54 (14:12/8:13//7:14/12:15), Neise, Krapohl 4, Claes 7, Farah 4, Zöller, Vähning, Wachsmann 2, Filipovic 12, Boomers 2, Papier 10

Bochum: Uslu 7, Kieck, Eule, Kedzia, Rashidi 2, Penda 8, Vollmer 26, Marquardt, Rupio 1, Delic 10, Pfeifer

U 18 männlich 1: Stark gespielt – direkten Vergleich verloren!

14.03.19 - Torsten

TVE - RE Baskets Schwelm endete 62:53 am 10.03.19

Die Vorbereitung auf das Spiel um Platz 3 war durch die Karnevalspause und Krankheiten nicht wirklich optimal. Wir hatten eine Trainingseinheit weniger und durch Krankheiten nie das komplette Team beim Training, selten sogar 10 Mann.

Das Spiel fing mit einem 0:5 Lauf an, ehe wir die ersten Punkte auf‘s Board brachten, es folgte dann von Schwelm direkt ein 3er, welcher auch der letzte erfolgreiche Wurf für Schwelm im ersten Viertel war. Wir bekamen Schwelm in der Defense immer besser in den Griff und gingen mit 10:8 in die Viertelpause.

Das 2. Viertel war sehr ausgeglichen und somit gingen wir mit 34:27 in die Halbzeitpause. In der Besprechung haben wir scheinbar die richtigen Punkte angesprochen und gewannen das 3. Viertel mit 11:0, auch wenn es aufgrund zahlreicher vergebener Freiwürfe bis zur 26 min dauerte mit dem ersten Punkt in diesem Viertel. Leider war die gesamte Freiwurfquote von 17:5 nicht wirklich gut, man kann auch sagen, wir haben an der Linie die entscheidenden Punkte liegen gelassen, am Ende fehlten uns 4 Punkte um den direkten Vergleich zu gewinnen.

Auch in diesem Spiel hatten wir wieder eine Schwäche Phase und so kassierten wir von der 32-36 min einen 2:16 Lauf von Schwelm welcher das gute Spiel vorher zu Nichte machte. In der entscheidenden Phase übernahm dann der Mannschaftkapitän Maurice Raetsch die Verantwortung und sorgte mit seinen Zug zum Korb für die notwendigen Punkte um das Spiel sicher zu gewinnen, auch wenn wir den direkten Vergleich am Ende nicht schafften.

Punkte:
Aleksic, M. (3 Punkte; 1 Dreier; 2:1 Freiwürfe), Stephanblome, A. (7;-;2:1), Duro, L. (12;-;-:-), Gövert, H. (17;3;-:-), Brachthäuser, F. (-;-;-:-), Apratwum-Amoah, F. E. (-;-;-:-), Raetsch, M. (10;-;9:2), Hielscher, J. (6;-;2:0), Grodon, A. (7;-;2:1), Remiasch, P. (-;-;-:-), Wiemers, A. (-;-;-:-)

U 16 weiblich: Souveräner Sieg

11.03.19 - Lukas

TVE - TSV Hagen 2 endete 54:39 am 10.03.19

Ohne die sich aktuell in bestechender Form befindliche Teresa Günzler und die erkrankte Yuna Bolle ging es im vorletzten Heimspiel gegen den TSV Hagen 2, ein Gegner, der stets besser auftritt, als es der Tabellenplatz vermuten lässt. 
Doch im Gegensatz zum Hinspiel startete unsere U16w.1 gerade in der Defense sehr konzentriert und so stand es nach fünf Minuten, trotz dem Auslassen einiger guten Chancen, 8 zu 2 zu Gunsten unseres Teams.

Im zweiten Viertel konnte sich das Team auf +15 Punkte absetzen.  

Den Vorsprung aus der ersten Halbzeit verwaltet die U16w.1 in der zweiten Halbzeit. Die zweite Hälfte wurde noch mal für eine hohe Rotation genutzt. Auch wenn heute nicht alles funktionierte, so zeigte die Mannschaft doch eine ansprechende Leistung.

Viele Spielerinnen die heute von der Bank kamen, konnten das Spiel heute positiv beeinflussen. Gerade die großen Spielerinnen Lena Jungholt und Sina Bier überzeugten heute am Brett, auch wenn die Ausbeute in Zukunft höher ausfallen darf. 
Greta Feik, Pia Nigl und Carla Fischer zeigten eine gute Intensität in der Defense.  

Ein vom Tip-Off weg souveräner Sieg, der hoffentlich bei der gesamten Mannschaft noch mal ein Aufschwung für den Saisonendspurt mit sich bringt. 

Punkte:
Lenze 1 (1/2), Aslan 4 (0/4), Gebhardt 1 (1/2), Jungholt 12 (0/1), Koners 12, Fischer, Koners 18 (2/2), Onyekwere 4, Nigl, Feik, Trenkel , Bier 2

U 18 weiblich: Sturm und Vollsperrung

10.03.19 - Chris

BG Bonn - TVE endete 93:26 am 10.03.19

Das Baroper Auswärtsspiel in Bonn stand bereits vor Beginn unter keinem besonders guten Stern.
Die Sturmwarnung in NRW ließ zumindest über die Anreise zweifeln und hielt unterwegs einige heikle Situationen für die Reisegemeinschaft aus Dortmund parat, die dann in der Vollsperrung auf der A1 landete.
So traf das Team spät und unvollständig in Bonn an; am Ende würden auch nicht alle Autos den Weg nach Bonn schaffen.

Das erste Viertel war dann auch viel Chaos auf dem Court, Bonn war fix auf den Beinen, unglaublich treffsicher und der TVE gar nicht anwesend. Während 2:11 noch fast gut klang, war das 2:40 in der 15. Minute schon fast dramatisch. Mit dem nächsten TVE Punkt, erzielt von Louisa Tröster von der Freiwurflinie, wurde das Eis dann endlich gebrochen. Nun fanden auch TVE Würfe ihr Ziel, insbesondere Anastasia Radenkovic wanderte ein ums andere Mal an die Freiwurflinie.

Zur Halbzeit war Barop erwacht und gestaltete das 3. Viertel fast ausgeglichen. Lena Cantürk war mit 4 Punkten in Folge zur Stelle und Amelie Döhl traf wie schon in den letzten Spielen einen sehr weiten Dreier mit der Sirene.Im letzten Viertel konnte der TVE das Tempo dann nicht mehr ganz halten und ließ den ein oder anderen guten Wurf ungenutzt.

In Summe war man gegen den Tabellenführer chancenlos, verkaufte sich aber deutlich besser als im Hinspiel.

Punkte:
Döhl,Am:3 (1); Faure, Tröster:1 (1/4), Cantürk:4, Esser, Döhl,Al:3, Radenkovic:14 (4/8), Wellen.

U 16 weiblich 2: Direkter Vergleich in der Tasche

10.03.19 - Hasan

TVE 2 - BSV Wulfen endete 36:32 am 10.03.19

Da wahrscheinlich am Ende der direkte Vergleich  zwischen dem 8. Und 9. Platz entscheiden wird,  war das heutige Spiele von großer Bedeutung für die Baroperinnen. Außerdem sollte eine Reaktion auf die bittere Niederlage von letzter Woche gezeigt werden. 

Die Baroper Starting-5 (A.Krüger, J.Günnel, L.Diderich, L.Koch & J.Saatkamp) eröffnete das Spiel mit dem 1. Korb und blieben auch im restlichen 1.Viertel mit dem Gegner auf Augenhöhe. So kam es zu einem 9 zu 6 Gewinn des 1. Viertels. 

Auch das 2. Viertel über blieb das Spiel ausgeglichen und sowohl die Wulfener als auch die Baroperinnen versuchten sich abzusetzen, wobei die Punkteausbeute beider Seiten sehr schwach ausfiel. Das 2. Viertel gewann der Gegner mit einem Punkt (12-13), sodass das Halbzeitergebnis 21 zu 19 betrug. 

Nach der Halbzeit geriet der Gegner mit 4 Fouls innerhalb kürzester Zeit in Foulprobleme. Das restliche Viertel sorgten die Baroperinnen durch gute Defense dafür, dass der Gegner in diesem Viertel nur 3 Punkte erzielte, jedoch hatten sie auch selbst kein Glück und machten nur 5 Punkte (26-22). 

Das 4. Und letzte Viertel verlief ähnlich wie das restliche Spiel, sodass das ausgeglichene Viertel mit 10 zu 10 endete und damit zu einem Endstand von 36 zu 32 führte. Ein wichtiger Sieg für die Spielrinnen des TVE. 

Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Baroperinnen Probleme hatten die nicht geahndete Zonenverteidigung der Wulfener zu durchbrechen. Dazu kam das fehlende Wurfglück. Letztendlich war es aber ein verdienter und erkämpfter Sieg, womit sie in der Tabelle auf den 8. Platz klettern. 

Punkte:
Güli 2, Finnja 2, Jette 8, Jana 10, Lotti 2, Anna 6, Lina 6, Paris, Zoe, Hannah

U 16 männlich 2: Barop siegt im Derby

10.03.19 -

TVE 2 - SVD 49 Dortmund endete 70:51 am 10.03.19

Auch den zweiten Vergleich mit dem SV Derne konnte die U16m-2 klar für sich entscheiden. Anders als im Hinspiel legten die Baroper diesmal aber einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg hin, bei dem die Gäste erst im letzten Durchgang etwas Kosmetik betreiben konnten. 70:51 (22:15/20:9//19:15/9:12) hieß es am Ende zwischen zehn Baropern und sechs Dernern.

Das 10:2 (4.) zeigte, dass die Einigkeit-Truppe heute in Spiellaune war, gerade das Tempo nach vorne stimmte. Nicht so gut gelang die Verteidigung gegen Dernes Glibo (32), der danach durch elf eigene Zähler das Viertelergenis für die Gäste verbesserte (10, 22:15). Als er dann endlich besser verteidigt wurde, setzte sich der TVE wieder ab (13., 32:15).

Ab dem zweiten Viertel wechselte Barop viel, brachte auch sehr ungewöhnliche Spielerkombinationen aufs Feld, die aber ihre Sache insgesamt gut machten. Nicht immer zufrieden war das Trainerteam mit der Auswahl der Abschlüsse, doch kämpften die TVE-Jungen um viele Bälle, sorgten für zweite Chancen. Da die sechs Derner müder wurden, konnte sich die Einigkeit weiter absetzen. Nach der höchsten TVE-Führung (38., 70:44) löste sich die Verteidigung aber weitestgehend auf, so dass der Gast am Ende noch verkürzen konnte.

Die Reserve zeigte ein gutes Spiel, in dem sich verschiedene Akteure, die sonst deutlich weniger Spielzeit bekommen, gut präsentieren konnten. Am besten tat dies Paul Neise (6), der nicht nur um alle Bälle kämpfte, sondern auch seine Chancen offensiv gut nutzte. Connor Papier (26) war vom Gegner nicht zu stoppen und unterstrich seine aktuell gute Form.

70:51 (22:15/20:9//19:15/9:12), Tok, Neise 6, Claes 6, Farah 4, Zöller, Vähning, Wachsmann 2, Filipovic 18, Boomers 6, Papier 26

Derne: Jali, Glibo 32, Ivojevic 1, Kolenda 18, Aynali, Kahrovic

U 18 männlich 2: Spitzenreiter…

10.03.19 - Thomas

Risse Baskets Soest - TVE endete 92:47 am 10.03.19

…ist aktuell das Team aus Soest – und wird dies höchstwahrscheinlich bis zum Ende der Saison auch bleiben. Insofern hatte die U18.2 auch mit Blick auf die unveränderte Trainingssituation und die noch einmal erweiterte Verletztenliste (für Mihajlo Cortanovacki ist die Saison beendet) eine realistische Erwartungshaltung für die Auswärtsfahrt gen Soest. Zudem spielte die sonst hilfsbereite U16-Hilfe parallel. 

Nach zwei spontanen weiteren Ausfällen am Spieltag mühten sich die fünf verbleibenden Dortmunder sich zwar nach Kräften, doch ehrlicherweise hätte es selbst in voller Besetzung nicht zu einem Überraschungssieg gegen den Tabellenführer gereicht.  Die ausgeglichen aufgestellten Gastgeber waren in zu vielen Belangen überlegen und kamen insbesondere durch schnelles Umschaltspiel zum standesgemäßen Sieg.

Immerhin zeigten unsere Jungs ein gutes zweites Viertel mit aufmerksamer Defense und guter Umsetzung der Vorgaben, auch die Gesamtpunktzahl ist zu fünft in Ordnung. Die zweite Halbzeit ist im Grunde ohne Relevanz, da Barop ab der 22. Minute in Unterzahl spielte, erst zu viert, dann zu dritt und ohne Chance gegen Fast Breaks. Dass im Spielverlauf der eine oder andere Kopf hängen gelassen wurde, ist umständehalber verziehen.

Ein Dortmunder Dank geht an den fairen Soester Trainer Uli Vedder, der auf Pressing oder ähnliche Schikanen verzichtete und gegen drei Baroper selbst nur vier Spieler auf dem Feld ließ. 

Punkte:
Aust (9/4-1), Eilermann (9/1/4-2), Käsler (4/2-0), Kaddani (15/1/12-6), Schulte (10/1/6-3)

 

 

 

1. Damen: Deutlicher Sieg über Kellerkind

09.03.19 - Chris

TVE - FC Nordkirchen endete 72:37 am 09.03.19

Die Baroper Damen starten nach der kurzen Karnevalspause bestens aufgelegt in die letzten Spiele der Saison.

Zum Auftakt gab es heute einen deutlichen 72:37 Sieg über Kellerkind Nordkirchen.Da fiel es auch nicht weiter ins Gewicht, dass Podszuk, Brandmann, Esser und Emirdar heute nicht zur Verfügung standen.

Das erste Viertel benötigte der TVE noch, um die Partie in den Griff zu bekommen. 9:4 stand es zwar nach 3 Minuten, doch in der Folge verpasste es der TVE, die vielen guten Möglichkeiten auch konsequent zu nutzen.
Nur 4 von 16 Würfen waren erfolgreich und die Gäste hielten eine knappe 12:11 Führung nach 10 Minuten.

Im zweiten Viertel erhöhte Barop deutlich das Tempo, dem die Gäste nicht mehr folgen konnten. 10 Ballgewinne verwandelte Barop in viele einfache Punkte, Anastasia Radenkovic (7) und Annika Walder (6)punkteten abwechselnd, während Anna Kwetina im Rebound nicht zu bezwingen war und bereits zur Halbzeit 10 Boards eingesammelt hatte.

Im Abschnitt 2 knüpfte Barop nahtlos an diese Leistung an. Stina Berghaus eröffnete diese per Dreier, bevor Anna Kwetina begann, das heutige Spiel auch offensiv zu dominieren: 6 von 7 getroffene Würfe, dazu 4 geblockte Würfe und 3 Ballgewinne - Nordkirchen hatte dem nichts entgegen zu setzen. Das Spiel war lange entschieden.

Mit 53:31 ging es ins letzte Viertel und die Gäste hatten sich bereits aufgegeben. Stina Berghaus (zudem 8 Assists und 6 Ballgewinne) zog nun immer wieder zum Korb und war meist nur durch Fouls zu stoppen. Anna Dietz streute ein paar Distanzwürfe ein, während Lia Grass bis zu ihrem foulbedingten Ausscheiden mit 9 Rebounds für Sicherheit unter dem eigenen Korb sorgte.

Trotz des Sieges bleibt Barop in der Tabelle auf Platz 6 stecken und hat am kommenden Wochenende die Gelegenheit, den Tabellennachbarn Paderborn auf Distanz zu halten.

Punkte:
Berghaus:12 (1, 5/5), Ant:2, Walder:11 (1/2), Dietz:6, Kwetina:21 (1/2), Farokhifar, Radenkovic:16 (2, 4/8), Grass:2, Hauffe, Hölscher:2.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 >

TVE Girls Day 2019

Skill Camp - Ostern 2019

Am 27. und 28. April 2019 ist es wieder soweit, das nächste Skill Camp steht vor der Tür.

Genau das Richtige, um sich am Ende der Ferien wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren: die orangene Kugel.

Das Camp ist für Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2002 - 2008 ausgelegt und hat eine limitierte Teilnehmerzahl.

Details und die Anmeldung findet ihr hier

 

 

TVE Girls Day 2018

Hier gibt es die Fotos vom 24.02.2018...

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!