U 18 männlich 1: Glückwunsch an Recklinghausen zur vorzeitigen Meisterschaft!

17.04.18 - Torsten

Citybasket RE - TVE endete 70:34 am 14.04.18

Leider haben wir in der U18 auch gemerkt, dass die Osterferien noch bei allen im Kopf steckte.
Somit haben wir gefühlt das schlechteste Spiel der Saison gemacht.

Lediglich im ersten Viertel konnten wir das Ergebnis (13:7) noch eng halten, wobei die Defense noch das beste war was wir in dem Spiel zeigten.
Wir hatten uns auf die Press-Verteidigungen von Recklinghausen vorbereitet, was auch phasenweise, wenn alle auf dem Feld auch mit Kopf gespielt haben, gut funktionierte!
Leider waren diese Phasen aber zu selten und oft versuchten wir kopflos den Ball nach vorne zu bringen, was meistens in einem Ballverlust endete.
Somit hatten wir einfach zu wenige offensive Aktionen und somit kamen wir dann auch nur auf magere 34 Punkte.

Fazit ist, dass wir uns auf das kommende Spiel gegen ETB SW Essen intensiv vorbereiten müssen damit wir die Chance bewahren, die Saison auf dem 2. Platz zu beenden!
Aber dafür müssen wir diese Woche konzentriert trainieren und es wieder schaffen, dass alle mit dem Kopf beim Spiel sind und das machen was verlangt wird.

Punkte:
Aleksic, M. (5 Punkte; 1 Dreier; -:- Freiwürfe), Bier, T. (8;2;2:0), Stephanblome, A. (-;-;-:-), Khosravi Pay, N. (-;-;-:-), Halilovic, L. (12;-;4:4), Njoku, M. (-;-;-:-), Mazikowski, P. (5;-;2:1) Hielscher, J. (4;-;-:-), Gordon, A. (-;-;-:-), Ertas, A. (-;-;-:-),

U 16 weiblich: Schwächste Saisonleistung reicht zum dreizehnten Saisonsieg

15.04.18 - Lukas

TVE - BC Leopoldshöhe endete 49:41 am 15.04.18

Das unsere U16w nach einer ferienbedingten Unterbrechung stets etwas Zeit braucht, um warm zu laufen, das ist nichts neues. Dass man trotz einer guten Trainingsleistung gleich 24 Minuten das Basketballspielen vollständig einstellt, das ist neu.

Dabei sollte das Spiel ordentlich beginnen. Es wurden ordentlich verteidigt und in der Offense ein schöner Ball gespielt. Nach acht Minuten stand eine 13 zu 4 Führung zu Buche. Es folgten jedoch die mit Abstand schwächsten 12 Minuten dieser Saison.
Und so ging man mit einem Verdienten 21-23 Rückstand in die Pause.

Nach dieser zeigten die Baroperinnen wieder acht Minuten ansehnlichen Basketball und gingen Dank eines 14-0 Laufes mit 35 zu 23 in Führung. Diese Führung sollte bis zum Ende Bestand haben, da unsere U16w heute nicht in der Lage war, sich entscheidend abzusetzen und die Gäste das Spiel auch nicht noch mal spannender gestalten konnten.

In der kommenden Woche steht dem Coach und der Mannschaft viel Arbeit bevor, möchte man in den letzten Spielen den bisher erarbeiteten Tabellenplatz behaupten.

Punkte:
Aslan 10, Gebhardt 6, Tröster, D.Koners 6 (0/2), Günzler,8, A.Koners 9 (1/3), Onyekwere 6, Nigl, Quimanzambi 2, Bouanane 2

U 12 weiblich 2: Kantersieg!

15.04.18 - Volker

TSC Eintracht - TVE endete 20:112 am 15.04.18

Partie eins an diesem Sonntag brachte für die U12-Mädchen einen weiteren Kantersieg im Kreisspielbetrieb, 112:20 (14:6/42:0/22:10/34:4) hieß es am Ende nach dem Auswärtsspiel bei TSC Eintracht Dortmund.

Im Vordergrund stand das Üben und Festigen einiger im Training vorbereiteter Dinge in Angriff und Verteidigung, auch wenn das bei der Überlegenheit der TVE-Talente nicht immer optimal umgesetzt werden konnte. Daneben galt es die einzelnen Einsatzzeiten zwischen Jung- und Altjahrgängen möglichst gerecht zu verteilen.

Schön, dass Sophie Hüllmann inzwischen selbstbewusster und damit auch gleich erfolgreicher zur Sache geht. Da geht aber auch noch mehr. Auch Anna Hadifar zeigte eine ordentliche Partie und wird künftig bei ihren Korblegern auch keinen kurzen Zeitlupen-Stopp mehr einlegen. Versprochen? Emilia Trapani zeigte – nach einer Anlaufphase – wieder ihr tolles Ballgefühl. Marlene Haas freut sich bereits darauf, dem Team für den 100. Punkt eine Süßigkeiten-Spende zukommen zu lassen.

Leider war auf dem roten Spielberichtsbogen eine Zuordnung von Nummern und Punkten nur selten möglich, daher die Stats unter einem gewissen Vorbehalt.

TVE: Junker (4), Ostermann (16), Haas (26/6:2), Trapani (12), Chahin (24), Hadifar (16), Hüllmann (8/1:0), Krause (2), Versümer (4). 

U 12 offen 1: Auf Augenhöhe!

15.04.18 - Theo

TVE - BG Hagen endete 60:73 am 15.04.18

Barops U12 zeigte trotz der Niederlage eine sehr ansprechende Leistung gegen den Tabellennachbarn. Eine top Dreierquote (10 Treffer unterschiedlicher Spieler) der Gäste ließ an diesem Tage jedoch nicht mehr zu, obwohl fast alle Viertel nur knapp verloren gingen. Sami Lemjimer (19) zeigte erneut eine prima Leistung an beiden Seiten des Feldes und ein Dank geht erneut an Josephina und Allie, die das Team aus der U12 weiblich verstärkt haben.

Jakob Yavuz (5/1), Nicolas Traxel (7/1/2:0), Joel Stahl (6/1:0), Allie Neumann (4/4:0), Sami Lemjimer (19/1/4:1), Rozan Ertas (10/4:2), Arian Moghaddam, Josephina Weber (8/2:0), Titus Jablonski

U 16 männlich 1: Barop unterliegt beim "Fehler-Karneval"

15.04.18 -

TVE - Citybasket RE endete 50:65 am 14.04.18

Wer ein tolles Basketball-Spiel erwartete, wenn der Dritte gegen den Vierten der Tabelle spielt, wurde gehörig enttäuscht, denn die Partie Recklinghausen gegen Barop war vor allem eine lange Kette von Fehlern. Am Ende waren es mehr auf Baroper Seite, so dass die Punkte nach Recklinghausen gingen. Nach dem 50:65 (11:10/18:12//9:18/12:25) haben die Dortmunder aus eigener Kraft keine Chance mehr, Platz 3 zu erringen.

Etwas mehr als die erste Hälfte des Spiels führten die Dortmunder, weil sie deutlich mehr in die Verteidigung und vor allem die Rebounds investierten. Zwar leistete sich die TVE-Truppe zahlreiche Fehlwürfe, konnte aber viele zweite Chancen erringen. Bis dahin stimmte der Einsatz. Die im Wesentlichen aus einem Spieler bestehende "Mannschaft" der Gäste verlagerte das Spiel dann immer mehr auf eben diesen Akteur, der sich mit fortlaufender Zeit besser durchsetzen konnte. Veränderungen in der Baroper Verteidigung führten leider zu noch mehr Fehlern, die die Niederlage unnötig hoch werden ließen.

Bei Barop erreichte kaum ein Spieler Normalform, was nach der Osterpause, zum Teil noch durch Klassenfahrten verlängert, nachvollziehbar aber trotzdem sehr ärgerlich ist. Auch der Gast bot wenig Gutes an; der löchrige Jugend-Spielplan ist wie immer für alle Beteiligten ein großes Ärgernis.

50:65 (11:10/18:12//9:18/12:25): Bauhaus, Banyurwahe 3, Duro 3, Mukuna 9, Woiczyk, Delifer, Gövert 8, Gruber 5, Brachthäuser 10, Wiemers 12

Recklinghausen: Pointke 4, Schunk, Schürk 11, Böckmann 2, Strubich 4, Zaborosch 3, Welphoff 9, Korte, Vasiliu 32, Wellhöner, Colic

U 16 männlich 2: Buzzer Beater zum Überraschungssieg

14.04.18 - TK

TVE 2 - BC 1970 Soest endete 49:48 am 14.04.18

Die Landesliga-Mannschaft der U16.2 empfing im ersten Spiel nach der Osterpause den Tabellendritten aus Soest. Die Geschichte dieses Spiels ist im Grunde schnell erzählt:


Noch rd. 5 Sek. auf der Uhr, 2 Punkte Rückstand, Auszeit und eigener Einwurf im Vorfeld. Block – Einwurf – Pass – Wurf – 3 Punkte – Schluss – Jubel.


Somit endete das qualitativ mittelprächtige, doch wieder einmal dramatisch angehauchte Spiel der U16.2 wie es begonnen hatte: Mit einem Dreier. Diesen trafen im ersten Angriff die Gäste, doch es sollten für die nächsten acht Minuten deren einzige Punkte bleiben. Denn der Baroper Matchplan ging im ersten Viertel voll auf. Im Angriff wurden die Laufwege mit konsequentem Zug zum Korb oft vollendet, hinten funktionierten die Blockverteidigung und Hilfe gut. Neben dem guten Jannik Weber sorgte insbesondere Lennart Schulte als bester Spieler auf dem Feld mit 10 Punkten im Eröffnungsviertel (gesamt 22) und guter Arbeit gegen den Soester 2-Meter-Center Rasmus (16) für eine verdiente 13-Punkte-Führung (13. Min.).


Im zweiten und dritten Viertel stellten sich die Gäste besser auf unsere Mannschaft ein, die gegen aggressivere Verteidigung und schnelle Gegenangriffe zusehends das Nachsehen hatte. Zur Halbzeit noch mit drei Punkten in Führung, häuften sich die Ballverluste und Nachlässigkeiten in der Verteidigung, so dass der Tabellendritte Soest sich in der 36. Minute mit einem 7-Punkte Vorsprung auf der Siegerstraße sah.


Doch die Dortmunder kämpften hoch motiviert mit vollem Ganzfeld-Einsatz um ihre letzte Chance und belohnten sich nach Ballgewinnen und Offense-Rebounds (!) mit wichtigen Punkten. Nach zwei eigenen Korberfolgen in der Schlussminute betrug der Rückstand nur noch einen Punkt, dann wurde der Gegner an die Freiwurflinie geschickt. Der erste Freiwurf verwandelt, nach dem zweiten eigener Rebound, der Fast Break zugunsten eigenem Einwurf gestoppt. Aus der vorgegebenen Einwurf-Choreographie heraus war es an diesem Tag Karl Szuggat vorbehalten („ausgerechnet Karl…“) den letzten Wurf als Dreier nahezu mit der Schluss-Sirene zu versenken.


Der nicht zwingend erwartete Sieg ist mit diesem Schlusspunkt sicherlich glücklich. Begünstigt wurde er auch durch das verletzungsbedingte Fehlen des Soester Top-Spielers. Doch im Endeffekt waren der Teamgeist, der Einsatz – auf dem Feld und auf der Bank – sowie der Wille, bis zum Schluss zu Arbeiten, die ausschlaggebenden Faktoren, die unsere Jungs sich den Sieg haben verdienen lassen.


TVE-BCS: 49-48 (16-7/10-16//6-14/17-11)
Moritz Adams (2), Justus Boomers (2), Jannik Weber (12), Fabian Käsler (2), Karl Szuggat (7), Lennart Schulte (22), Mateusz Liszka (2), Maurits Eilermann, Yannick Aust, Paul Frieling, Luis Althaus.



U 10 offen 1: Ein schwieriges Spiel verdient verloren!

14.04.18 - Markus

TV Germania Kaiserau - TVE endete 90:34 am 14.04.18

Die Osterpause hat uns, bei unserem Auswärtsspiel in Kamen, sicher nicht geholfen. Alle hatten nach nur einem Training, am Freitag vor dem Spiel, ein bisschen Rost angesetzt. All die Dinge (Defense, Rebound & Offense) klappte heute bei weitem nicht so gut wie in den letzten Spielen vor der Pause.

Lediglich Marisa Görtz kam an die vergangenen Leistungen heran. Sie zeigte keine Angst im Angriff, zog mehrmals mutig an ihren Gegenspieler vorbei, hatte leider mit Schusspech, nur einen ihrer Versuche versenken können. Auch in der Verteidigung war Sie heute die Einzige, die sich nicht ständig überlaufen ließ. Es bemühten sich sicher alle meiner Spieler, aber heute klappte nicht wirklich viel.

Immerhin konnten wir den Gegner mit 90 Punkten unter hundert halten, verschlechterten uns aber zum Hinspiel um 5 Punkte. Noah Tresemer war heute der einzige, der Offensiv Struktur erkennen ließ. Er versuchte alle seiner Mitspieler ins Spiel zu bringen und erzielte zu dem noch ordentliche 16 Punkte, incl. Einer 60prozentigen Freiwurfquote (6/10). Allerdings hatte auch er große Probleme seine Gegenspieler vom Korb weg zu halten.

Leider erwischte auch Johann Haas nicht seinen besten Tag. Er wollte zu oft im Alleingang mit dem Kopf durch die Wand, oder schmiss schon kurz hinter der Erwachsenen Dreierlinie, seine Würfe zum Großteil daneben. Er war heute nicht in der Lage, meine Hinweise umzusetzen. Allerdings muss man natürlich bedenken, dass er noch Jungjahrgang ist und uns trotzdem bereits häufig zum Sieg verholfen hat.

Jedes Viertel ging klar bis sehr deutlich an die Gastgeber, die natürlich verdient gewonnen haben. Das Spiel hätte ich mir nach dem deutlichen Rückstand, (zum Ende des 3. Viertels -48), zwar etwas entspannter gewünscht, aber der Trainer verordnete Ganzfeldpresse bis zum Schluss, so dass der Druck, auf unseren Aufbau, irgendwann zu viel wurde und sich bei uns immer mehr Fehler einschlichen. Wahrscheinlich war die Hundert-Punkte Marke angestrebt.

Nächste Woche gegen Soest wird es wohl noch mal deutlich schwerer werden, wenn der Tabellenführer und sicherer OL Meister bei uns zu Gast ist. Sollten wir die auch unter Hundert halten, hätten wir einen guten Job gemacht.

DANKE Markus Ergebnis:

TVG - TVE 90:34 (19:9, 23:10, 31:6, 17:9)

Noah Tresemer 16 (6/10), Johann Haas 12 (1/2) (1), Marisa Görtz 2, Tarik Kaan Acar 2, Niklas Zwernemann 2, Jan Bieberstein, Oliver Luca Stodt, Liam Eberwein

U 10 offen 1: Unser bisher bestes Spiel, - leider verloren, da wir nur zu sechst waren!

21.03.18 - Markus

TVE - PB Baskets endete 73:88 am 18.03.18

Zu Gast in Renninghausen, waren heute die favorisierten und die um 4 Plätze besser platzierte Mannschaft aus Paderborn. Vor dem Spiel hätte ich nicht an einen möglichen Sieg geglaubt. Denn leider hatte ich nur sechs Spieler und Spielerinnen zu Verfügung. Es fehlten Liam, Jan und Niklas krankheitsbedingt.

Aber vor allem Johann Haas und Noah Tresemer, spielten die Gäste ein ums andere mal schwindelig. Sie zeigten heute ihr mit Abstand bestes Zusammenspiel und waren von den überforderten Verteidigern, nicht zu stoppen. Die Gäste konnten mit ihren tollen Give and Goes nicht umgehen. Folgerichtig endete das erste Viertel, überraschend 21:11 für uns.

Bis zur 13. Minute, bauten wir die Führung sogar auf 15 aus. Dann wurden die Gäste stärker und kamen immer besser ins Spiel. Das lag nicht an einer verbesserten Defense ihrerseits, denn vor allem Johann punktete bei uns fleißig weiter. Zur Halbzeit hatte er bereits 25 Punkte auf seinem Konto. Paderborn schloss jetzt konzentrierter seine Korbleger und Würfe ab. Der Spieler Bialas (Nr.6) fing jetzt langsam an heiß zu laufen. Der Coach der Paderborner, schonte ihn sehr in der ersten Halbzeit, was sich taktisch später, als sehr klug erweisen sollte.

Die ersten 9 Punkte im zweiten Abschnitt gelangen ihm. Zur Halbzeit hatte er 15 auf seinem Konto und brachte die Baskets zur Halbzeit auf 7 Punkte heran. Im dritten Viertel wurde es dann vorentscheidend. Die Schiedsrichter, wobei einer eher locker und der andere leider sehr kleinlich gepfiffen hatten, lenkten das Spiel in Richtung Paderborn. Zwischen der 23. und der 27. Minuten, hängten Sie  Noah 3 Fouls an, wobei zwei davon eher fraglich waren. Leider bekam ich vom Anschreibetisch erst nach dem 4. die Info. Mir fehlte in dieser Phase leider der Überblick (ärgerlich).

Unsere bis dahin sehr starke Defense und zwar vom gesamten Team, verlor dann zunehmend an Wirkung. Denn auf Grund des nur einen vorhandenen Auswechselspielers, wurde mein Team von Minute zu Minute immer müder und verloren natürlich immer mehr die Konzentration. In der 24. Minute, führten wir noch mal mit fünfzehn (51:36). Noah, Johann und jetzt auch Tarik Kaan Acar, sorgten mit sehenswerten Körben dafür.

Doch nach einem Lauf der Gäste (2:10) musste ich Noah dann mit seinem 4. Foul auswechseln, was einen weiteren 4:11 Lauf zur Folge hatte. Nach drei Vierteln, stand es 57:57.

Nach weiteren 6 Punkten für den Gast, kam der Moment, der dass Spiel entscheiden sollte. In der 33. Minute, machte Noah seinen letzten Korb und wurde dann in der nächsten Angriffsaktion der Gäste, mit seinem 5. Foul vom Platz gestellt. Man konnte sehen, wie er sich sogar noch vom Gegenspieler wegdrehte, weil ihm bewusst war, dass er bereits 4 Fouls auf seinem Konto hatte. Trotzdem schien der Schiedsrichter Grunau, gefallen daran zu haben, ihn vom Platz zu stellen und das Spiel entscheidend zu beeinflussen. Ich denke, dass sollte gerade in der U10 kein Schiedsrichter machen, sondern die Spieler sollten ihren Kampf selber entscheiden können.

Danach brachen wir ein Stückweit ein, was sich im Viertelergebnis von 16:31 ausdrückte. Zwar kämpften meine Spieler, wie immer bis zum Schluss und Johann zeigte mit 13 Punkten, noch mal ein tolles Viertel (45 gesamt), aber am Ende half es nicht mehr. Das Spiel ging somit ein bisschen unverdient, aber auf jeden Fall zu hoch an die Baskets.

DANKE Markus Ergebnis:

TVE – Paderborn Baskets 73:88 (21:11, 20:23, 16:23, 16:31) Johann Haas 45 (6/12) (5), Noah Tresemer 20 (0/1), Tarik Kaan Acar 4, Miguel Hiddemann 2 (0/4), Oliver Luca Stodt 2, Marisa Görtz

U 14 offen 1: Erfolgreicher Kraftakt

19.03.18 - Joe

TVE - Baskets Lüdenscheid endete 57:43 am 18.03.18

Mit einem 57:43 (20:7/12:14//16:14/9:8) Erfolg gegen die Baskets Lüdenscheid, kann die U14-1 des TVE Do.-Barop ihre Position in der Spitzengruppe festigen. Mit fast vollständigem Kader konnten die Dortmunder antreten, verzichten mussten sie nur auf Jan Schilling. 

Verschlafen gestalteten beide Mannschaften den Start ins Spiel, erst nach einigen Minuten nahm das Spiel Fahrt auf. Dann griffen aber die Dortmunder sofort zu, und konnten viele gute Defensive Aktionen in Punkte ummünzen. Neben einer stabilen Defensive, zeigten die Dortmunder auch ein starkes Zusammenspiel in der Offensive. So konnten auch lang gespielte Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden, Basis dieser Punkte waren gute Entscheidungen die von allen Spielern getroffen wurden. Zusätzlich konnte erfolgreich über Fast-Breaks gepunktete werden. Leider ließ in den folgenden Vierteln die defensive Stabilität etwas zu wünschen übrig, immer wieder kamen nun auch die Gäste aus Lüdenscheid zu erfolgreichen Abschlüssen. In der Offensive konnten sich die Dortmunder aber viele zweite Chancen erarbeiten und diese erfolgreich nutzen. Leider sank die Trefferquote insgesamt, da die Angriffe nicht mehr so vom Teamspiel geprägt waren. Trotzdem schafften es die Gastgeber über die gesamte Spiellänge die Oberhand zu behalten. Auch als die Gäste im vierten Viertel nochmal auf wenige Punkte herankamen (33. Minute; 48:41), stabilisierte sich das Dortmunder Spiel wieder. Ein 9:2-Lauf sicherte den Erfolg in den letzten Minuten.

Eine starke Partie zeigten Leonard Stahl und Nick Meinschien, die als Antreiber der Dortmunder fungierten und mit ihrem Einsatz die Mannschaft mitzogen. Moritz Adams führte klug Regie, und verlor auch unter hohem Druck nicht den Überblick.

Umbreit, Hasse 4, Gövert 4, Möller-Uhlenhuth, Esser 3/2:1, Stahl L. 5/2:1, Meinschien N. 21/4:3, Stahl J., Adams 10/2:0, Hanke, Meinschien F. 8

U 14 weiblich: Baroperinnen schlagen nach einer kleinen Flaute zurück

18.03.18 - Hasan

BC Leopoldshöhe - TVE endete 47:51 am 18.03.18

Die Dortmunderinnen hatten sich nach zwei schwächeren Partien vorgenommen, zur alten Stärke zurückzufinden. Sogar die Überschrift für diesen Artikel stand bereits vor der Partie fest und sollte nicht mehr geändert werden müssen.

Tatsächlich gelang es ihnen gegen den Konkurrenten aus dem hohen Norden Westfalens einen dringend benötigten Sieg einzufahren.
S5: L. Koch – C. Diderich – Z. Essmann – J. Saatkamp – A. Krüger
Wahrscheinlich war es die längste Anreise der Saison, die noch in den Körpern der Baroperinnen steckte. Sie erwischten - wie zu oft - einen lethargischen Start in die Partie und die Gastgeberinnen zogen bis auf 9 Punkte davon(15:6 nach dem ersten Viertel).

Dem Coach und nach und nach auch der Mannschaft wurde klar, dass man sich hätte rechtzeitig wachrütteln müssen. Nach mehreren klaren Ansprachen war die Mannschaft endlich auf Betriebstemperatur und fing im zweiten Viertel an defensiv wie offensiv ins Spiel zu finden. Noch zur rechten Zeit verstand man es einfache FastBreak-Angriffe des Gegners zu bändigen und auch nach eigenem Rebound/Ballgewinn die Ruhe und Übersicht zu bewahren.

Zur Halbzeit war die Begegnung wieder ausgeglichen (24:23). Zu Beginn des Dritten benötigte Barop erneut eine Anlaufphase von 3-4 Minuten ehe der Knoten für einen 8:0-Run platzte.
Das Viertel wurde dann stark zu Ende gespielt und man nahm eine Führung mit in den letzten Spielabschnitt (44:36).

Zum ersten Mal nach einer Viertelpause benötigte es keiner klaren Worte des Coaches und die jungen Basketballerinnen waren die übrige Zeit im nötigen Flow. Auch wenn die lautstarken Zuschauer dem Gegner halfen wieder zu erstarken, wurde auch diese ungewohnte Stresssituation mit Bravur gemeistert.
Mit der nötigen Ruhe und richtigen Entscheidungen holte man sich schlussendlich verdiente 2 Punkte mit nach Hause (47:51). Das Scoring war an dem heutigen Tag auf mehrere Schultern verteilt. Ein Zeichen dafür, wie gut die Mannschaft zusammenspielte.

Bemerkenswert waren die Leistungen von Z. – 3 Leute können sie nicht aufhalten - Essmann und C. – Crossover – Diderich, die nach langer Zeit wieder eine gute Leistung abrufen konnten.
Während G. – Kugelblitz - Kruck und E. – Putback-Queen - Henke für den nötigen Punch von der Bank sorgten, verstanden es die übrigen Spieler sehr gut die Vorgaben des Coaches umzusetzen.
Zum einen glänzte L. – Lockdown - Koch vor allem als On-Ball-Verteidigerin, zum anderen erwies J. – Defensive-Anchor - Saatkamp Allround-Qualitäten.
A. – Ziegelwand - Krüger wusste mit ihrer selbstverständlichen Leidenschaft und guten Plays ihre Mitspielerinnen in Szene zu setzen und wurde zu Unrecht frühzeitig ausgefoult.
R. – Hardened – Al-Mounajed ließ ihre Mannschaft trotz Erkältung nicht im Stich und steuerte wichtige Minuten von der Bank bei.

Die Formkurve zeigt wieder nach oben.

Boxscore:
J. Saatkamp 12 Pkt, E. Henke – 6 Pkt, Z. Essmann 15 Pkt, C. Diderich – 8 Pkt , G. Kruck - 6 Pkt, A. Krüger – 4 Pkt, R. Al-Mounajed, L. Koch

U 18 weiblich: Niederlage nach 12 Siegen in Folge

18.03.18 - Chris

TVE - Xanten Romans endete 48:55 am 18.03.18

Im 13. Saisonspiel ist dann doch passiert und die Baroper U 18 Mädchen mussten als Verlierer das Feld verlassen. Gleichzeitig verpasste das Team die Vorentscheidung um die Meisterschaft und konnte die Niederlage des Tabellenzweiten nicht ausnutzen.
Am Ende war der personelle Aderlass am heutigen Tage einfach zu groß, zu viele Spielerinnen standen nicht zur Verfügung, so dass erneut U16 Spielerinnen aushelfen mussten.

Entsprechend mäßig kam der TVE in die Partie. Trotz einer 4:0 und 6:2 Führung deuteten sich schon Probleme beim Rebound an, die über die gesamte Spielzeit nicht gelöst werden konnten. Immer wieder erarbeiteten die Gäste sich zweite und dritte Chancen und so lag der TVE nach 10 Minuten mit 12:17 zurück.

Im zweiten Viertel gelang es dem TVE dann etwas besser, Xanten am punkten zu hindern und den Rückstand zu verkürzen- wobei die Offense über weite Strecken ausschließlich von Anna Dietz und Anastasia Radenkovic getragen wurde.

In die 2. Halbzeit startete der TVE dann zunächst besser, Kira Schirp und Anna Dietz sorgten wieder für eine knappe Führung (26:23). Da Barop aber in der Folge reihenweise Wurfmöglichkeiten vergab, endete dieser Durchgang ausgeglichen.

Im letzten Viertel lief die U18 zunächst einem knappen Rückstand hinterher undverwandelte am Ende von 7:0 Punkten durch einen Dreier von Anna Dietz ein 35:42 in ein 42:42. Trotz guter Chancen in den letzten 2 Minuten wollte dem TVE eine Entscheidung in der regulären Spielzeit nicht gelingen. In der Verlängerung sorgte erneut Anna Dietz für das 44:42, bevor die Gäste mit drei Dreiern in Folge den TVE vor ein letztlich unlösbares Problem stellten (45:51). Mehr als das Dreipunktspiel von Anastasia Radenkovic zum 48:51 gelange dem TVE nicht mehr, die anschließenden Würfe fanden allesamt nicht ihr Ziel.

Trotz der Niederlage geht der TVE mit einem Sieg Vorsprung als Tabellenführer in die Osterpause.

Punkte:
Radenkovic:21 (3/5), Uhrig:2, Koners,A, Koners,D, Keßling, Stracke, Sonnenschein, Schirp:2, Dietz: 21 (1).

U 16 weiblich: Wechselbad der Gefühle mit Happy End

18.03.18 - Lukas

BG Dorsten - TVE endete 48:60 am 18.03.18

Wenn ein Spiel damit beginnt, dass beim WamUp zwei Spielerinnen ineinander springen, dann ahnt der Coach für das Spiel schon Böses.

Das erste Viertel sollte dennoch ganz nach dem Geschmack der Baroperinnen beginnen. In der Defense stand man sicher und auch in der Offense gelangen immer wieder schöne Kombinationen.
Die Folge war eine 5 Punkte-Führung, welche, wie in dieser Saison typisch, bei konsequenterer Chancenauswertung deutlich höher hätte ausfallen müssen.

Dann gingen bei unserer U16w die Köpfe runter und es wurde aufgehört, Basketball als Teamsport zu betreiben. Und wenn, dann wurden Ein-Meter-Pässe auf den Fuß der Mitspielerinnen gespielt.
In der Defense ließ man die zwei starken Dorstener Spielerinnen spielen, wie sie wollten und in der Offense stellte man teilweilse die Bemühung gänzlich ein, den Ball auf einfachem Wege in den Korb zu bringen.

Da es unserer U16w teilweise dennoch gelang, ihre Qualitäten auszuspielen, ging es mit einer 40 zu 39 Führung in das letzte Viertel.
Hier sollte es bis zur 34. Minute (43:43) spannend bleiben, bis bei der Heimmannschaft die Kräfte nachließen und die ersten Spielerinnen mit 5 Fouls auf die Bank mussten. In dieser Phase schafften es die Baroperinnen jetzt endlich, das Tempo hochzuhalten und zu einfachen Punkten zukommen.

Mit dem 55 zu 46 in der 38. Minute war das Spiel entschieden und die Baroperinnen konnten in den letzten Minuten noch einmal durchrotieren. Beispielhaft für das heutige Spiel zeigt sich auch die Freiwurfquote. In den ersten 30 Minuten traf man unterirdische 27% (6 von 22), im letzten Viertel hingegen 57% (8/14).

Das heutige Spiel ist das erste, in dem alle Spielerinnen scoren konnten. Eine Tatsache die nach dem Geschmack des Trainers gerne öfter vorkommen darf. In den ersten und letzten zehn Minuten zeigte unsere U16w, warum sie zu den Top4 Mannschaften der diesjährigen Oberligasaion zählt.

Nach der Osterpause gilt es, die letzten Saisonspiele konzentriert anzugehen und wieder über 40 Minuten ihr Potenzial abzurufen.

Punkte:
Lenze 8(2/8), Aslan 3(1/2), Gebhardt 6 (0/2), D.Koners 10 (4/6), Günzler 7 (1/2), A.Koners 19(3/6),Onyekwere 3(1/2) Quimanzambi 3 (1/2), Bouanane 1 (1/6). 

U 14 offen 2: Ohne Rebounds keine Chance auf Sieg

18.03.18 - Sven

TV Emsdetten - TVE 2 endete 109:41 am 18.03.18

Dass der heutige Gegner unter "normal Bedingungen" durchaus für uns schlagbar ist, hatten wir im Hinspiel mit 47:44 gezeigt.

Diesmal war aber - außer Erfahrung - nichts zu gewinnen. Wiedereinmal musste ein tapferes 6-köpfiges "Notaufgebot" sich beim Auswärtsspiel so teuer wie möglich verkaufen. Zudem fehlten die vier "längsten" des eigenen Teams, so dass an den Brettern für uns kaum etwas zu holen war.
Die Emsdettener hatten bei Fehlwürfen 2. und dritte Chancen zu Hauf, während unsere Wurfversuche noch häufig von den "überragenden" Gegenspielern geblockt wurden.

Da die Hinspielniederlage wohl beim Gegner sehr geschmerzt hat, bekamen deren beiden längsten Spieler kaum Ruhepausen, um die "Lufthoheit" auch in einen (zu) deutlichen Erfolg umzusetzen. Nach kleinen taktischen Umstellungen/Anweisungen, um die Länge vom Korb weg zu halten und mehr Platz für unsere wendigen Flügel-/Aufbauspieler zu bekommen, klappten dann auch mehr eigene Korberfolge.

Hier zeigte insbesondere unsere sehr willkommene Verstärkung aus der U12 mit hervorragenden 17 Punkten einen starken und erfolgreichen Zug zum Korb. Danke für deinen Einsatz Sami! Insgesamt war postiv zu sehen, dass trotz des Spielverlaufs vom ganzen Team bis zum Schluss Einsatz gezeigt wurde und nicht die Köpfe hängen gelassen wurden.
Dafür wurden sie dann auch auf der Heimfahrt belohnt.

Für den TVE spielten:
Fynn Kruszkowski (6Pkt, 2:0 Freiwürfe), Sami Lemjimer (17, 9:3), Jakob Völkel (10), Lukas Vähning (6, 6:1, 1 3er), Konstantin Herdt (2) und Mamadou N'Diaye.

1. Damen: Letztes Auswärtsspiel gewonnen

18.03.18 - Chris

ASC 2 - TVE endete 32:54 am 17.03.18

Die Baroper Damen gewinnen das letzte Auswärtsspiel der Saison gegen den ASC 09 II und legen im Fernduell mit den AstroStars Bochum III um Platz 3 in der Landesliga vor.

Erneut mit kleinem Kader angetreten benötigte der TVE das erste Viertel, um das Spiel in den Griff zu bekommen.

Nach einem knappen 3:8 Rückstand, sowie einem 5:10 nach 5 Minuten übernahm der TVE das Spiel. Annika Walder, die das Spiel mit insgesamt 17 Rebounds und 4 Steals defensiv für ihr Team dominierte, führte Barop mit 4 Punkten in Folge auf 9:10 heran, bevor Saskia Zarges für das 11:10 zum Ende des 1. Viertels sorgte.

Ab jetzt begann der TVE, die Zonen zu kontrollieren und sicherte sich ingesamt 61 Rebounds. Leonie Podszuk und Anastasia Radenkovic per Dreier erhöhten die Baroper Führung auf 17:12, die Jill Hoffmann durch weitere 4 Punkte auf 23:16 ausbaute. Der TVE hatte bereits zu diesem Zeitpunkt zahlreiche gute Abschussmöglichkeiten ausgelassen, die Trefferquote war bei 8 von 30 deutlich steigerbar.

Dies gelang ab dem 3. Viertel dann deutlich besser. 14:0 Punkte für den TVE, 8 davon durch Leonie Podszuk sorgten für einen beruhigenden Vorsprung, 37:16. Defensiv hatte man den ASC völlig im Griff und gestattete den Gastgeberinnen nur 5 Punkte in diesem Durchgang.

Im letzten Viertel punkteten beide Teams zunächst abwechselnd, bevor der TVE für 4 Minuten das Tempo noch einmal anzog. 12:0 Punkte in dieser Phase ließen den Sieg dann auch richtig deutlich werden.

Der Erfolg im Derby gegen den ASC könnte zugleich das letzte Saisonspiel für den TVE gewesen sein, da noch nicht feststeht, ob Schlusslicht und Absteiger SE Gevelsberg nach zuletzt 3 Spielabsagen am letzten Spieltag in die Halle Wischlingen anreisen wird.

Punkte:
Hauffe, Podszuk:21 (7/12), Zarges:9 (3/3), Radenkovic:5 (1), Walder:8 (2/2), Brandmann:6 (0/2), Hoffmann:5 (1/2), Hölscher.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 >

TVE Girls Day 2018

Hier gibt es die Fotos vom 24.02.2018...

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!