Spielplan

U 16 männlich 1:

Iserlohn Kangaroos - TVE

69:67

Zwischenergebnis:
Datum/Uhrzeit:So 30.09.18 / 16:00 Uhr
Ort:Beruflichen Schulen des MK
Schiedsrichter:
Zuschaueranzahl:
 

Krimi in Iserlohn

30.09.18 -

Am zweiten Spieltag führte der Weg die U16m-1 nach Iserlohn. Das Team hatte in der Vorwoche noch den TSC Eintracht in der eigenen Halle abgefertigt, wurde entsprechend als erster größerer Prüfstein angesehen. Am Ende war es ein attraktives und spannendes Spiel, das nur wenige Sekunden später vermutlich zugunsten von Barop gekippt wäre. So blieb es aber beim 67:69 (15:18/13:19//18:15/21:17) und die Punkte in Iserlohn.

Die Gastgeber machten zu Beginn des Spiels schnell klar, wie die Marschrichtung sein würde: Pavljak sucht den Weg zum Korb, Ribic wirft aus der Entfernung. Beide wurden von Barop zunächst nur mittelmäßig verteidigt, so dass Letzterer bis kurz nach der Halbzeitpause fünf erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe auf dem Konto hatte. Auf der Gegenseite waren die TVE-Spieler meist nur durch Foul zu stoppen, fanden immer wieder gute Lösungen auf dem Weg zum Korb. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (9., 15:16), in dem Barop mit Karl Szuggat bereits den Topscorer des letzten Spiels durch Verletzung verloren hatte, gelang es Iserlohn, viele Dortmunder Fehler gut in Punkte umzumünzen (20., 28:37).

Um die beiden Iserlohner Aktivposten besser kontrollieren zu können, passte der TVE in den zweiten zwanzig Minuten immer wieder an, konnte so von zwischenzeitlich -11 (22., 31:42) auf -1 (27., 45:46) verkürzen. Da aber auch der Iserlohner Coach nicht erst seit gestern an der Seitenlinie steht, varierte auch der Gastgeber sein Spiel und überraschte damit vor allem ein paar Dortmunder Jungjahrgänge. Beim 53:63 (35.) sah alles bereits nach einem klaren Heimsieg aus, doch durch eine gute Reboundarbeit und einen in dieser Phase sehr starker Aristid Banyurwahe verkürzte die Einigkeittruppe noch auf 67:69, bevor im letzten Angriff die Zeit ablief.

Insgesamt sahen die Zuschauer ein attraktives Spiel auf gutem Oberliga-Niveau. Barop zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche variabler und vor allem gefestigter in vielen Bereichen. Verschiedene Ballverluste gerade im ersten Viertel waren sehr vermeidbar, doch für den frühen Zeitpunkt in der Saison war dies eine sehr gute Leistung. Besonders durchsetzungsfähig unter dem gegnerischen Korb zeigten sich diesmal Aristid Banyurwahe (28) und Finn Meinschien (15). Hervorzuheben ist aber die mannschaftliche Verteidigungsarbeit.

67:69 (15:18/13:19//18:15/21:17), Woiczyk 2, Banyurwahe 28, Weber 8, Stahl 3, Bauhaus 4, Esser, Szuggat 3, N. Meinschien 4, F. Meinschien 15, Schilling

Iserlohn: El Chami, Metz 7, Mingaz 4, Lupascu, Ribic 22, Kovacenic 4, Nowak 2, Pavljak 24, Koyuncu, Anastasopulosa

zurück