Zum 50-jährigen Bestehen der Basketballabteilung ist 2011 eine Chronik in Buchform erschienen, die auf über 80 Seiten von der Gründung 1960 bis zur letzten Spielzeit 2010/2011 einen interessanten Einblick in die vergangenen 50 Jahre der Abteilung gibt. 

Die Chronik kann zum Preis von 20€ über die Mailadresse chronik@remove-this.tve-barop.de bezogen werden.

Chronikbericht 2010/2011

In der neuen Saison erfolgt ein weiterer Umbruch der 1. und 2. Herrenmannschaft, die durch zahlreiche Neuzugänge verstärkt werden. Insbesondere Trainer Dariusz Domanski kann für die Landesliga gleich sechs Neuzugänge vermelden (Heil, Egeling, Ansorge, Peter, El-Hamdi, Ahrens). Leider reicht es am Ende noch nicht, um an der Tabellenspitze mitzuspielen.

Insgesamt hält der Aufschwung der gesamten Basketballabteilung weiterhin an. Die engagierten Trainer des TVE Barop können in der U 14 und U 16 stabile zweite Mannschaften im Kreisligabetrieb etablieren, zwei U 10 Teams starten für Barop ab 2010 in der Kreisliga und auch die U 11 weiblich freut sich über immer mehr Zulauf. Mit der U 17 weiblich startet eine weitere Mädchenmannschaft in der Regionalliga, sogar eine zweite Mannschaft wird in dieser Altersklasse für die Kreisliga gemeldet.

Den Höhepunkt erlebt die Abteilung pünktlich zum Jahresende: auf dem Fest des Dortmunder Sports wird der TVE mit der VEREINSKRONE 2010 geehrt - verliehen für die beste Nachwuchsarbeit eines Vereins im abgelaufenen Jahr. Passend zu dieser Ehrung verbessert sich der TVE um 20 Plätze im DBB-Ranking der größten Vereine Deutschlands auf Platz 43 und steht damit nur knapp hinter dem FC Bayern München (39).

Die Basketballabteilung startet somit bestens gerüstet in ihr Jubiläumsjahr und freut sich darauf die Baroper Basketballgeschichte fortzuschreiben.

Zum Abschluss der Saison 2010/11 gab es dann für die Jugendmannschaften des TVE zahlreiche Meisterschaften zu feiern. Die U10 wurde ebenso Kreismeister wie die U 13 und U 15 weiblich, die sich im Anschluss an die Saison erstmals für die Regionalliga qualifizieren konnte. 

Somit starten für den TVE erstmals drei weibliche Mannschaften überregional (U15, 17,19), zudem stellt Barop zwei NRW Ligisten (U16 und U 18) sowie zwei weitere Regionalligateams mit der U12 und U 14 männlich.   

Zum 5. Mal in Folge ist Dortmund im Sommer Standort für die NRW Streetbasketballtour, die erneut am Signal-Iduna Park stattfindet. Der TVE kann wieder deutlich über 100 Teams begrüßen und stellt somit erneut ein absolutes Highlight der NRW Tour. 

Auch im Minibereich gibt es zahlreiche Neuerungen. Mittlerweile kooperiert der TVE mit drei Grundschulen im Rahmen des Projektes "Pakt für den Sport", die in der kommenden Saison als Schulmannschaft für Barop in der Kreisliga starten werden.   
Einer der Höhepunkt im Jahr 2011 ist im September das DBB Minifestival. Das deutschlandweit beworbene Event des DBB findet erstmals in Dortmund statt. Etwa 80 Kinder erleben ein tolles Wochenende mit sportlichen Aktivitäten in der Brügmann Sporthalle, einer Videobotschaft von Nationalspieler Steffen Hamann und dem Besuch des Bergbaumuseums in Bochum. 
Als Gäste sind WBV Präsident Biemer und das DBB Maskottchen Siggi vor Ort. 

In die Saison 2011/12 startet der TVE mit insgesamt 7 Seniorenteams und 14 Jugendmannschaften und hat damit die Anzahl seiner Teams weiter gesteigert. Im Dezember wird erstmals eine Hobbygruppe für Eltern und Freunde eingerichtet, die sich seitdem großer Beliebtheit erfreut.

Chronikbericht 2009/2010

Die Saison steht in diesem Jahr erneut unter dem Stern der Jugend: die U 16 Jungen erringen die Westdeutsche Meisterschaft, während die U 14 Mannschaft die Regionalliga gewinnt. Ein toller Erfolg für die beiden Teams um Trainer Theo Göstenkors, Nejdet Uzun, sowie Karo Stachula. Die Ehrung der Westdeutschen Meisterschaft wird vom Bezirksbürgermeister Hans Semmler am letzten Spieltag vorgenommen.

Gemeinsam mit dem SVD 49 qualifiziert sich das Kooperationsteam „Juniorbaskets Dortmund“ für die Jugendbasketball Bundesliga JBBL und zieht hier - unter großem Medieninteresse - sensationell in die Play-offs ein. Die favorisierten Teams aus Leverkusen und Hagen werden überholt, in der Hauptrunde kann sogar der Nachwuchs von Bundesligist Göttingen bezwungen werden. Am Ende belegt das Team um Trainer Nejdet Uzun, unterstützt von Theo Göstenkors und dem TVE Vorstand, deutschlandweit Platz 15.

Bei diesen Erfolgen können die Baroper Seniorenteams nicht ganz mithalten. Die 2. Herren beenden ihr einjähriges Gastspiel in der Landesliga am Tabellenende und steigen wieder in die Bezirksliga ab. Die 1. Herren scheitern früh an der Mission „Oberliga“ und bleiben ein weiteres Jahr in der Landesliga.

Die Baroper Damen spielen eine gute Saison und werden erstmals Vierter in der Landesliga. Die Damen zeigten dabei viele gute Spiele und mussten lediglich dem Spitzentrio den Vortritt lassen. Die Integration der talentierten Regionalliga-Spielerinnen wurde weitergeführt; mittlerweile gehören fünf Talente dem Landesligakader an (Wiegand, Schneider, Sträter, Hoffmann, Lennardt). Auch die zweiten Damen spielen eine gute Saison in der Bezirksliga, scheitern am Ende aber knapp am Wiederaufstieg in die Landesliga.

Im Sommer 2010 beschäftigt der TVE mit Johannes Grote und Stina Berghaus erstmals zwei FSJler, die sich um 16 Basketball AGs kümmern. Besonders zu nennen ist hier die Zusammenarbeit mit der Schubert Grundschule, die unter dem Projekt „Bündnis für den Sport“ der Bezirksregierung Arnsberg mit dem TVE verbunden ist. Die Urbanus Grundschule startet als U 10 2 für den TVE.

Zum 5. Mal in Folge wird die NRW Streetbasketball Tour vom TVE ausgerichtet – erneut am Signal Iduna Park und gemeinsam mit dem BVB. Mit über 100 teilnehmenden Teams gehört Dortmund wieder zu den stärksten Standorten, vermag jedoch seinen Rekord des Vorjahres nicht zu brechen.

Chronikbericht 2008/2009

Die Saison 2008/09 startet mit den Dortmunder Stadtmeisterschaften, bei denen die Baroper Herren ihren Titel nicht verteidigen können und mit dem 3. Platz erstmals seit langer Zeit nicht das Finale erreichen. Die Baroper Damen hingegen ziehen ins Finale ein, in dem sie gegen den TV Hörde unterliegen. 

Beide Teams spielen dann auch überzeugende Spielzeiten: die 1. Herren werden letztlich 4., verpassen zwar den Aufstieg, können aber mit der Platzierung aufgrund von Verletzungen und Ausfällen im Kader durchaus zufrieden sein.
Die Baroper Damen sicherten sich - vor allem nach einer starken Rückrunde den 8. Tabellenplatz. Die Integration des erfolgreichen Nachwuches wird weiter voran getrieben - bereits 4 Spielerinnen der U 18 nehmen an Spielen der Landesliga teil. 

Centerspielerin Leonie Podszuk wird zu Dortmunds Spielerin des Jahres gewählt, da sie die Saison als beste weibliche Korbjägerin und zweitbeste Freiwurfschützin insgesamt beendete. 

Die 2. Herren erreichen endlich ihr großes Ziel und steigen in die Landesliga auf. Das Team um Spielertrainer Dirk Ansorge steht bereits 3 Spieltage vor Ende als Aufsteiger fest; nur 2 Niederlagen musste das Team insgesamt hinnehmen.
Die 2. Damen scheiterten auf Platz 3 knapp an ihrem Ziel, direkt wieder in die Landesliga aufzusteigen. 

Auch in dieser Saison feiert die Jugendabteilung des TVE große Erfolge:
Die U 12 belegte bei den Westdeutschen Meisterschaften den 9. Platz, die U14 wurden in der NRW Liga 11., während die U 16 den 3. Platz in der Regionalliga errang. Die weibliche U 18 sicherte sich Platz 5 in ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse. 

Der TVE Barop setzt sein FSJ mit Lena Terstegge fort und kann weitere Schul-AGs installieren. Mittlerweile ist der TVE an fast allen Schulen des Stadtbezirkes vertreten.
Das Girlscamp führt in diesem Jahr mit neuer Teilnehmerbestmarke von 22 Mädchen nach Aurich an der Nordsee. 

Zum 3. Mal in Folge ist der TVE Barop Ausrichter der NRW Streetbasketball- Tour des WBV. Mit 150 teilnehmenden Teams rund um den Signal-Iduna-Park wird eine neue Bestmarke der letzten 10 Jahre aufgestellt – nur einmal in der gesamten Geschichte der NRW Tour wurden mehr Teams zur Teilnahme an einem Standort begeistert. 

Im Sommer erreicht der TVE dann gemeinsam mit dem SVD 49 einen großartigen Erfolg für den Dortmunder Basketball: das gemeinsame Projektteam "Juniorbaskets Dortmund" wird in die neugegründete Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) aufgenommen. 
Trainer Nejdet Uzun und Teammanager Theo Göstenkors bauen ein Team von 18 Spielern auf, die Dortmund bundesweit vertreten sollen. 

Bei seinen Teams nimmt der TVE zwischenzeitlich einige Veränderungen vor:
Dariusz Domanski übernimmt das Traineramt der 1. Herren. Die 3. und 4. Damen treten in der kommenden Saison gemeinsam an, ebenso wie die U 14 w I und II. 
Nach der Umstellung der weiblichen Altersklassen in U 19, 17, 15, 13 und 11 richtet der TVE auch erstmals eine U 11 für Mädchen ein. 
Die U 13 qualifiziert sich für die Regionalliga, entscheidet sich nach Saisonstart aber für einen Wechsel in die Kooperations-Kreisliga. 
Die männliche U 18 muss vom Wettbewerb abgemeldet werden, da sich nicht mehr genug Spieler für die Mannschaft finden ließen.
Die U 16 männlich qualifiziert sich erstmals für die NRW Liga, während die U 14 in die Regionalliga wechseln muss. 

Chronikbericht 2007/2008

Im Anschluss an die Saison erfolgt bei den 1. Herren des TVE ein Umbruch. Mit Mark Vater, Ramiro Pomare, Rüdiger Wolf und Frederik Henn verlassen die Leistungsträger der letzten Jahre das Team und wechseln fast komplett in die Reserve des SVD 49. 

Aufgrund dieser Veränderung schon fast sensationell gewinnt der TVE die Dortmunder Stadtmeisterschaften – gegen die 2. Regionalligamannschaft des SVD. 

Leider konnte das Team diese Euphorie nicht in die Saison retten. Mit nur einem Sieg muss das Team in die Landesliga absteigen. Mike Arndt muss sein Traineramt aus beruflichen Gründen zur Saisonhalbzeit aufgeben, Nejdet Uzun und Christian Podszuk führen diese Aufgabe zuende. 

Die 2. Herren spielen –wie sooft – eine tolle Saison, verpassen im Saisonfinale jedoch erneut den Aufstieg in die Landesliga. Die 2. Damen verkaufen sich in der Damen Landesliga gut, doch reicht es am Ende nicht zum Klassenerhalt. 

Die 1. Barop Damen verbessern sich hingegen auf den 7. Platz, lagen lange sogar unter den ersten 5 Teams. 

In der Jugend feiert Barop weitere tolle Erfolge. Von einer Welle der Begeisterung getragen werden die U 14 Jungen Dritter bei der Westdeutschen Meisterschaft und verpassen denkbar knapp die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Nur den Teams von Rheinenergie Köln und Bayer Leverkusen muss der TVE Barop den Vortritt lassen. Die direkte Qualifikation für die U 16 NRW Liga wird jedoch sehr unglücklich gegen den TuS Iserlohn verpasst. 

Die U 12 Jungen ziehen in das Achtelfinale der WDM ein und bestätigen eine tolle Saison. Die U 16 Mädchen verbessern sich auf den 5. Platz in der Regionalliga, während die U 14 weiblich zum 3. Mal den Kreismeistertitel gewinnt. Ebenso ist die U 18 weiblich Titelträger in ihrer Altersklasse. Die U 10 wird Vizemeister der Dortmunder Kreisliga. 

Erstmals bietet der TVE ein FSJ an, dass in dieser Saison von Annika Jaing absolviert wird. Barop kann so die Zusammenarbeit mit den Schulen intensivieren und zahlreiche Talentgruppen anbieten. Auch zwei Hobbyteams richtet der TVE erstmals ein. Eine Gruppe Kameruner Studenten trainiert beim TVE ebenso wie eine Gruppe ehemaliger Aktiver des TVE. 

Die U 16 weiblich fährt zum ersten Gegenbesuch nach Novi Sad, Serbien und nimmt dort am Demsar Cup teil. Gegen serbische und ungarische Teams mit zahlreichen Nationalspielerinnen werden die Dortmunder 4. 

Nejdet Uzun übernimmt die 1. Herren, die verstärkt in die neue Saison gehen. Aufbauspieler Frederik Henn kehrt zum TVE zurück – insgesamt 6 Neuzugänge präsentieren die Baroper. 

Der TVE Barop wird Stützpunktverein des Projektes „Integration durch Sport“ und vertritt den Basketballsport beim Stadtbezirksfest „Hombruch Live Dabei 08“.

Chronikbericht 2006/2007

Unterschiedliche Erfolge erzielen die Baroper Mannschaften in der Saison 06/07. Die 1. Herren scheitern klar am Versuch, direkt in die 2. Regionalliga zurück zu kehren. Mit dem 7. Platz ist die Tabellenspitze am Ende weit entfernt. 

Auch die 2. Herren verfehlen erneut ihr Ziel, in die Landesliga aufzusteigen. In einem packenden Finale unterliegen die Baroper Herren dem SVD III und werden erneut nur Tabellenzweiter. 
 
Deutlich erfolgreicher sind hingegen die Baroper Damen. Während die ersten Damen sich direkt in der Landesliga etablieren und auf einem gesicherten 8. Platz landen, marschieren die 2. Damen durch die Bezirksliga. Mit deutlichem Vorsprung steigen sie am Saisonende in die Landesliga auf, in der der TVE erstmals zwei Teams stellen wird. 
 
Auch in der Jugend feiert der TVE tolle Erfolge. Die U 14 Jungen gewinnen die Meisterschaft in der Regionalliga und qualifizieren sich so für die U 14 NRW Liga. Die U 12 Jungen spielen sich bis in die Hauptrunde der Westdeutschen Meisterschaft vor. 

Die U 14 weiblich verteidigt ihren Titel in der Kreisliga ungeschlagen. Die U 16 weiblich belegt in ihrer Premierensaison in der Regionalliga einen tollen 7. Platz. Und auch die U 10 gewinnt erneut die Kreismeisterschaft. 
 
Die U 14 männlich des TVE Barop wird zu Dortmunds Jugendmannschaft des Jahres gekrönt; Nejdet Uzun und Theo Göstenkors werden Dortmunds Trainer des Jahres. 

Chronikbericht 2005/2006

Die Saison 2005/06 ist besonders für die weiblichen Basketballer des TVE Barop eine überaus erfolgreiche Saison, das Aushängeschild, die 1. Herrenmannschaft muss erstmals seit einigen Jahren wieder einen Rückschlag hinnehmen.
Trotz des neuen Trainers und neuer Spieler kann der TVE kein einziges Spiel in der 2. Regionalliga gewinnen. So muss kurz nach Beginn der Rückrunde Trainer Ulrich den Verein verlassen und Rüdiger Wolf übernahm als Spielertrainer die Aufgabe, die Mannschaft durch die letzten Saisonspiele zu führen.
Letztlich muss der TVE Barop nach zwei Jahren Regionalliga den Weg zurück in die Oberliga antreten.

Dieser Abstieg trübt das ansonsten hervorragende Ergebnis der Baroper Basketballer:

Die 1. Damen gewinnen alle Saisonspiele und steigen ungeschlagen mit 44:0 Punkten in die Landesliga auf. Auch die zweiten Damen schlagen sich als Aufsteiger in der Bezirksliga hervorragend und werden am Ende Tabellendritter.

Die 2. Baroper Herren kämpfen lange Zeit um den Aufstieg in die Landesliga. Kurz vor Saisonende kommt es zum Aufstiegsschlager gegen den TV Westrich, in dem der TVE nicht gewinnen kann. Die Baroper schließen die Saison als Vizemeister ab.

Auch die 3. Herren stoßen erstmals in die vorderen Regionen der 1. Kreisliga vor. Als Tabellenvierter scheitern die Herren nur knapp am Aufstieg in die Bezirksliga, können aber mit der Saisonleistung durchaus zufrieden sein.

Erfolgreicher ist hier die 4. Herrenmannschaft, die als Zweiter der 2. Kreisliga den Sprung in die 1. Kreisliga schafft.

Auch die Jugend des TVE erringt tolle Erfolge im Jahr 2006.

Die U 12 des TVE nimmt an der erstmals angebotenen U 12 Regionalliga teil und gewinnt diese in einem packenden Finale gegen die Paderborn Baskets. Danach fahren die Jungen zur Westdeutschen Meisterschaft und schließen diese mit dem 5. Platz ab.

Die U 14 Jungen werden Vierter der Regionalliga und scheitern danach nur knapp an der Qualifikation zur NRW Liga.

 Die weibliche U 14 gewinnt überlegen die Kooperationsliga Dortmund, Hagen, EN und Unna und bleibt in allen Spielen ungeschlagen. Nach der Saison qualifizieren sich die Mädchen erstmals für die U 16 Regionalliga.

Kurz nach Saisonende engagiert der TVE mit Mike Arndt einen neuen Trainer für die 1. Herrenmannschaft.

Bei den Stadtmeisterschaften 2006 wiederholt der TVE die Ergebnisse des Vorjahres:
Die 1. Herren erreichen ungeschlagen das Finale, unterliegen hier jedoch knapp dem Titelverteidiger SVD. Auch die Damen werden erneut Dritter, unterliegen im Halbfinale dem TV Hörde.
Beim Dreierwettbewerb belegt Rüdiger Wolf den zweiten Platz.

Zwei Ehrungen erfährt der TVE durch den Basketballkreis Dortmund:

Die U 12 männlich des TVE wird für die Erfolge in der Regionalliga und der Westdeutschen Meisterschaft als ‚"Dortmunder Jugendmannschaft des Jahres" geehrt.

Christian Podszuk wird für den Landesligaaufstieg mit den 1. Damen, für die Meisterschaft mit der U 14 w und für eine Saison ohne Niederlage als Trainer mit dem Titel "Dortmunder Trainer des Jahres" ausgezeichnet.

In die Saison 2006/07 starten 4 Herren und 3 Damenmannschaften, 5 Jungen und 5 Mädchenmannschaften.

Chronikbericht 2004/2005

In der Saison 2004/ 05 kommt es dann zum ersten Auftritt des TVE Barop in der 2. Regionalliga. 
Die Baroper Herren starten gut, liegen schnell mit 6:6 Punkten im Mittelfeld der Liga und bezwingen zum Ende der Hinrunde sogar den Aufstiegsaspiranten Hagen Haspe in fremder Halle. Nach einer durchwachsenen Rückrunde reicht es jedoch nur noch zum 10. Tabellenplatz. Dieser beschert letztlich doch den Klassenerhalt, so dass auch im nächsten Jahr Regionalliga Basketball in Barop gespielt wird. 

Nach Ende der Saison beendet Erfolgstrainerin Alice Michalak ihre Tätigkeit beim TVE Barop, den sie von der Bezirksliga in die 2. Regionalliga führte und dort den Verbleib sicherte. 

Die 2. Herrenmannschaft war mit dem Ziel angetreten, in den Aufstiegskampf in die Landesliga einzugreifen. Das hat sie zwar grundsätzlich auch erreicht – da unter anderem der Tabellenführer und der Tabellendritte geschlagen wurden – doch spielt das Team zu unkonstant, um sein Potential über die gesamte Saison abzurufen. Mit dem 5. Platz wird die Saison zwar erfolgreich beendet, die Landesliga aber nicht erreicht. 

Die 3. und 4. Herrenmannschaften erreichen in ihren Ligen jeweils den Klassenerhalt. 

Die 1. Damenmannschaft wollte den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga erreichen. Nach einer überlegenen Saison und 18:4 Siegen muss sich das Baroper Team jedoch hinter dem Herner TC und punktgleich mit dem SC Aplerbeck auf dem 3. Platz eingruppieren. Der Aufstieg wird nur aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs verfehlt. 

Erfolgreicher ist hier die 2. Damenmannschaft, die sich im letzten Saisonspiel die Kreismeisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga sichern kann. 

Neben den Erfolgen der Senioren kann der größte Basketballverein in Dortmund auch bei den 12 Jugendmannschaften erstklassige Erfolge vorweisen. 
Mit der U 16 männlich und der U 14 männlich spielen zwei Jungenmannschaften und mit der weiblichen U 18 eine Mädchenmannschaft überregional in der Oberliga bzw. Regionalliga. 
Alle drei Teams haben sich in der Saison achtbar geschlagen. Vor allem die männliche U 16 von Trainer Burkhard Diekmann erreicht mit dem 5. Platz eine hervorragende Platzierung. Auch die U 18 Mädchen werden 5. in ihrer Gruppe.

In den Kreisligen gewinnen die Baroper Korbjäger insgesamt 2 Titel und zwei Vizemeisterschaften in der Saison 2004/05: 
Die männliche U 12 und die offene U 10 des TVE sichern sich überlegen erneut die Titel. 
Die U 12 Jungen von Trainer Göstenkors sind daher erstmals für die 1. Runde der Westdeutschen Meisterschaften gesetzt und platzieren sich hier unter den besten Teams in NRW. 
Gleichzeitig qualifizieren sie sich für die neugeschaffene WBV Regionalliga und sind hier einziger Dortmunder Vertreter. 

Vizetitel gab es für die jüngsten Mädchenmannschaften des TVE im Dortmunder Kreis: 
Die U 12 Mädchen von Trainerin Leonie Habel belegt ebenso wie die weibliche U 14 von Trainer Christian Podszuk den zweiten Tabellenplatz und beendet die Saison als Vizemeister. 

Für das Talentförderprojekt führt der TVE die erste Basketball Talentiade in Dortmund durch. Die hervorragend Veranstaltung wird von 160 Kindern besucht und bildet den Auftakt zahlreicher Sommeraktivitäten des Förderprojektes. 

Bei der Jugendqualifikation des WBV zieht neben der U 12, U 14 und U 16 auch erstmals die U 18 männlich in die WBV Oberliga ein. Es gelingt dem TVE damit, im männlichen Bereich durchgängig überregional vertreten zu sein. Auch die U 18 Mädchen können sich erneut in der Regionalliga platzieren. 

Im Juni kommt es dann zur nächsten Dortmunder Stadtmeisterschaft. Erneut setzen sich die beiden Regionalligisten gegen die Konkurrenz durch. Doch auch in diesem Jahr gelingt es dem TVE nicht, den SVD im Finale zu schlagen und wird erneut Zweiter. 
Ramiro Pomare gewinnt überlegen den Dunking Contest, während Dennis Herzing und Anna Baedke einen Podiumsplatz beim 3er Wettbewerb ergattern. 
Die Damenmannschaft scheitert im Halbfinale am Regionalligisten SC Aplerbeck und beendet das Turnier 2005 als Dritter. 

Pünktlich zu Saisonbeginn präsentiert der TVE Barop dann seinen neuen Regionalliga Trainer: mit Berthold Ullrich übernimmt ein erfahrener Regionalliga und ehemaliger Bundesliga Co-Trainer das Ruder bei den Baropern. 

Chronikbericht 2003/2004

Die 1. Herrenmannschaft setzt diese Erfolgsserie auch in der Oberligasaison fort. Nach 22 Spieltagen ist die Sensation vollbracht: der TVE steigt in die 2. Regionalliga auf und schafft den direkten Durchmarsch. 
Im WBV –Pokal gelingt parallel der Vorstoß bis in das Viertelfinale, in dem man dem 1. Regionalligisten TSVE Bielefeld knapp unterlegen ist. 
Der Basketballkreis Dortmund ehrt die 1. Herren mit dem Titel:
 
 Dortmunder Mannschaft des Jahres 2003

Die 2. Baroper Herrenmannschaft wird 4. in der Bezirksliga, 3. und 4. Herren sichern sich jeweils den Klassenerhalt in ihren Ligen. 
Die Baroper Damen können hingegen die Landesliga nicht halten und steigen wieder in die Bezirksliga ab. 
Die 2. Damenmannschaft wird 2. in der Kreisliga.

In der Jugend feiert die Abteilung auch in dieser Saison zahlreiche Erfolge. 
Die U 18 und U 16 weiblich werden Kreismeister, ebenso die offene U 10 und die U 12 männlich.
Die U 12 gewinnt daraufhin sogar ungeschlagen die Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Meisterschaft und zieht erstmals in die Vorrunde ein. 
Die weibliche U 12 wird Vizemeister, die U 14 weiblich 3. punktgleich mit dem 2. 
Die erstmals angetretene U 14 II erspielt sich direkt den vierten Platz und sammelt erste WBV Punkte. 
Die männliche U 14 und U 16 spielen mit mittleren Erfolgen in den WBV Ligen.

Im Anschluss an die Saison nimmt eine Baroper Auswahlmannschaft wie jedes Jahr am internationalen Gevelsberger Mixed Turnier teil, das diesmal zum 10 Mal ausgerichtet wird und sichert sich ungeschlagen den Turniersieg. 

Bei den Dortmunder Stadtmeisterschaften, die erneut vom TVE Barop ausgerichtet werden, ziehen die Baroper Herren erneut in das Finale ein, sind hier jedoch dem 1. Regionalligisten vom SV Derne klar unterlegen. 
Die Baroper Damen können nur ersatzgeschwächt antreten und werden 4. Beim erstmals durchgeführten Dreier Wettbewerb wird Jakob Michalak ebenso wie Ramona Pourziai 3. Sieger. 
Bei den Jugendstadtmeisterschaften sammeln die Baroper Korbjäger zahlreiche Titel: 
die U 20w, 16 m, die U 14 w, die U 12 m, U 12 w werden Kreismeister. 
Die U 18 w und die U 16 werden Vizemeister. 

Zur neuen Saison 2004/05 gelingt es dem TVE Barop wieder, die Mannschaftszahlen zu steigern. Der TVE meldet erstmals zwei weibliche U 20 Mannschaften, eine davon in Kooperation mit dem Heisenberg Gymnasium in Eving. Außerdem stellen die Baroper in der U 16 auch eine zweite Mannschaft in der Kreisliga, so dass nun 12 Jugendteams und 6 Seniorenmannschaft in diversen Ligen auf Korbjagd gehen. 

Der TVE Barop ist Gründungsmitglied beim Talentförderprojekt Basketball in Dortmund. Projektleiter wird Kreisjugendwart Christian Podszuk. 

Im Jahr des 10. Jubiläums gelingt es einer Mixed Mannschaft des TVE Barop erstmals, das internationale Damen und Herren Mixed Turnier in Gevelsberg zu gewinnen. Ungeschlagen bleibt das Baroper Team in allen Partien der beiden Tage. 

Chronikbericht 2002/2003

Das Highlight zum Saisonauftakt 2002/2003 sind auch in diesem Jahr die erneut vom TVE ausgerichteten Dortmunder Stadtmeisterschaften. Hier erreichen die Damen wie auch im Vorjahr den dritten Platz. Dagegen können die 1. Herren erstmals in das Finale einziehen, wo sie allerdings dem Oberligisten aus Aplerbeck unterlegen sind. Dirk Ansorge gewinnt – für sein Training beim SVD- den Titel des Jugendtrainers des Jahres 2002 vor Christian Podszuk als Trainer der Baroper U 20 weiblich und Barops 2. Herren werden 3. bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres.
Diese Erfolge nehmen die Baroper mit in die neue Saison, die sich als überaus erfolgreich erweisen sollte.

Den ersten Titel feiert, wie im Vorjahr, die weibliche U 20, die diesmal ungeschlagen die Kreismeisterschaft gewinnen kann. Auch die offene U 10 bleibt in allen Meisterschaftsspielen im Kreis Dortmund siegreich, die U 12 qualifiziert sich als 2. für die Westdeutschen Meisterschaften.

Bei den Jungen konnte die U 14 in der Regionalliga einige sehr gute Spiele zeigen und belegte als beste Dortmunder Mannschaft den 6. Platz. Damit sicherte sie gleichzeitig auch die Teilnahme an der Regionalliga 2003/04. 
Herausragende Erfolge feiern die Baroper Seniorenmannschaften in der Saison 2002/03: nach einer großartigen Saison steigen die Baroper Herren als Landesligameister erstmals in die Oberliga auf! Auch die Baroper Damen erreichen als Tabellenfünfte überraschend die Landesliga, da der Tabellenführer auf den Aufstieg verzichtet hat. Das bedeutet den bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Fast komplettieren die zweiten Herren diesen tollen Erfolg. Als Aufsteiger scheitern sie aber knapp am direkten Durchmarsch in die Landesliga.

Zur neuen Saison gelingt es sowohl der U 14 männlich als auch der U 16 männlich sich für die WBV – Wettbewerbe zu qualifizieren. 
Die Baroper stellen 9 Jugendmannschaften und sind damit erneute größte Abteilung im Kreis Dortmund.

Auch zum Auftakt der Saison 2003/04 setzt sich der Erfolgstrend der Baroper Senioren fort. Auf den 4. Dortmunder Stadtmeisterschaften werden die Damen erstmals 2. hinter dem TV Hörde. Den Herren gelingt es erstmals, die Stadtmeisterschaft zu gewinnen und den Pokal nach Barop zu holen.

Chronikbericht 2001/2002

Es starten 4 Herrenmannschaften, zwei Damenmannschaften, zwei männliche und drei weibliche Jugendmannschaften und eine Minimannschaft in die Saison 2001/ 2002. Es wird eine Basketball - AG an der Ostenberg Grundschule und eine am Helene-Lange-Gymnasium ausgerichtet. Die Abteilung veranstaltet zwei erfolgreiche Basketball-Spieltreffs für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren. Die U 14 weiblich gewinnt den zweiten Preis des Stadtsportbundes für die beste Zusammenarbeit zwischen Verein und Schule und wird vom DBB für das Projekt "Come on girls, let's play basketball" ausgewählt. 

Den Auftakt zur Saison 2001/2002 stellt die Dortmunder Stadtmeisterschaft dar. Ausrichter ist erstmals der TVE Barop, der Ausgang jedoch bekannt: traditionell scheitern die Baroper Herren und Damen im Halbfinale, wiederum nur knapp und belegen trotz harter Konkurrenz jeweils den dritten Platz. Alice Michalak wird in diesem Rahmen zur Trainerin des Jahres gewählt.

Die Saison beginnt dann mit einem negativen Ereignis, da sowohl die 4. Herrenmannschaft als auch die 2. Damen mangels Spielern zurückgezogen werden müssen.
Danach verläuft die Saison jedoch ausgezeichnet für alle Baroper Teams. Die 1. Herrenmannschaft bleibt 8 Spiele ungeschlagen und spielt bis zum Ende um den Titel mit. Mit dem 4. Platz wird der Aufstieg in die Oberliga nur knapp verpasst. 
Besser macht es da die 2. Herrenmannschaft.Ungeschlagen in allen 20 Kreisligaspielen steigen die Herren in die Bezirksliga auf. Damit haben sich erstmals zwei Herrenteams für den WBV qualifiziert. Auch die 3. Herrenmannschaft kann den direkten Aufstieg über einen dritten Platz sichern.
Die Damen werden zweiter und scheitern denkbar knapp am erstmaligen Aufstieg in die Landesliga. Auch die Jugendmannschaften erzielen hervorragende Ergebnisse: die männliche U 20 wird zweiter der Kreismeisterschaften, die weibliche U 20 holt sogar bei nur einer einzigen Niederlage den Titel nach Barop.
Die U 16 weiblich schlägt sich in der Regionalliga beachtlich und kann drei Spiele gewinnen. 
Die U 14 männlich wird Dritter der Kreisliga und qualifiziert sich daraufhin in zwei Spielen gegen den MTV Köln und Boele Kabel erstmals für die Jungen Regionalliga. 

Für die nächste Saison kann die Basketball Abteilung dann wieder eine Steigerung vorweisen. Die Basketballer zählen 164 Mitglieder und melden 14 Teams. Die 2. Damen und die 4. Herren nehmen ebenso am Spielbetrieb teil, wie eine U 12 und eine U 10 in der Kreisliga.

Chronikbericht 2000/2001

Im Sommer feiert der TVE das Jubiläum der Abteilung mit einer großen Basketballer-Party. Auch im folgenden hält dieser Erfolg an. Auf der Stadtmeisterschaft können die Herren ihren dritten Platz verteidigen. Sie verpassten dabei sogar nur knapp den Einzug in das Finale. Auch den Damen gelingt es, gegen die Dortmunder Konkurrenz den dritten Platz zu erobern.

Nach einer überzeugenden Saison gelingt der 1. Herrenmannschaft der Aufstieg in die Landesliga bei nur zwei Niederlagen. In einem wahren Saisonfinale muß der Tabellenzweite von der BG Südpark Bochum bezwungen werden, um den Aufstieg zu sichern. Der Erfolg der Mannschaft wird nun verstärkt von der Presse begleitet, zumal die Herren gleichzeitig in die dritte Runde des WBV Pokals einziehen können und dabei zwei Landesligisten ausschalten. Die Damen können nach einer tollen Saison zum ersten Mal als Aufsteiger die Klasse halten und landen im gesicherten Mittelfeld der Bezirksliga. Die U 14 männlich glänzt in ihrer Saison als Tabellenzweiter und qualifizierten sich für die Westdeutsche Meisterschaften. Die weibliche A-Jugend kann sich als sechster in der Oberliga behaupten und gehört zu den besten 30 Teams in NRW. Der weiblichen C-Jugend gelingt es, sich für die Regionalliga zu qualifizieren.

Nach dieser Saison bestimmen zunächst einige Personaländerungen die Schlagzeilen beim TVE Barop. Den großartigen Erfolg des Klassenerhaltes nimmt Damentrainer Burkhard Diekmann zum Anlaß, sich neu zu orientieren. Burkhard gibt seine Tätigkeit als Damentrainer auf und betreut ab der Saison 2001/2002 die männliche D-Jugend. Die Betreuung der Damen übernehmen seit dem Marco Becker und Christian Podszuk. Die zweite Herrenmannschaft erhält mit Ben Dupong du Montassy einen neuen Trainer und die weibliche U 16 wird nun von Lena Becker und Leonie Habel trainiert. 

Auf dem Kreistag wird Christian Podszuk als Kreisjugendwart wiedergewählt; Michael Hüllecremer wird neuer Schiedsrichterwart im Kreis Dortmund. Im Jahr 2001 vermeldet die Abteilung neue Rekordzahlen in Mitgliedern und Mannschaften. Erstmals zählen die Basketballer mehr als 150 Mitglieder. 

Chronikbericht 1999/2000

Auch in der folgenden Saison kann die Anzahl der in den Meisterschaften teilnehmenden Mannschaften noch einmal gesteigert werden. So meldet die Abteilung neben der Damenmannschaft erstmals 3 Herrenmannschaften zur Saison 1999/ 2000, die in der Bezirksliga, der 1. Kreisliga und der 2. Kreisliga A starten werden. Gleichzeitig ziehen die weibliche A-Jugend und die männliche B-Jugend in die WBV - Oberligen ein; im Kreis starten eine weibliche B-Jugend und eine gemischte D-Jugend. Die Förderung der Jugendarbeit wird durch den Aufbau einer Minimannschaft und einer weiblichen D/ C-Jugend weiter intensiviert. 

Die Abteilung ist 1999 erstmals in der Lage, mit Dirk Ansorge, Michael Hüllecremer und Baris Yilmaz drei WBV- Schiedsrichter zu melden. 

Diese letzte Saison des Jahrtausends begann direkt mit einem Paukenschlag für die Basketball- Abteilung. Nachdem mit Alice Michalak eine herausragende Trainerin für die 1. Herrenmannschaft verpflichtet werden konnte, gelang es dem neuverstärkten Team, sich auf der wiedereingeführten Stadtmeisterschaft des Basketball - Kreises Dortmund gegen starke Konkurrenz durchzusetzten und den 3. Platz zu erobern. Gleichzeitig erreichten die Baroper Damen einen 4. Platz in ihrer Meisterschaft. 

Den ersten Titel des Jahres 2000 errangen jedoch die B-Jugend Mädchen, die sich vorzeitig und ungeschlagen den Kreismeistertitel sicherten. 

Das Jubiläumsjahr des TVE Barop sollten jedoch die Damen mit dem Aufstieg in die Bezirksliga krönen. Nach einer überzeugenden Saison steigen die Damen als Kreismeister 2000 in die Bezirksliga auf. Die Herren 1 können ihren Erfolg auch fortsetzen und erreichen als Aufsteiger einen dritten Platz in der Bezirksliga. Die zweite Herrenmannschaft kann sich in der 1. Kreisliga halten und der neuformierten 3. Herrenmannschaft gelingt direkt der Aufstieg in die 1. Kreisliga.

Chronikbericht 1998/1999

In der Saison 1998/99 bestehen erstmals 2 Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft, drei männliche Jugendmannschaften ( A/B/C), eine weibliche A/B Jugend und zwei Mini-Mannschaften. Die weibliche A-Jugend wird für das Projekt des Deutschen Basketball Bundes "Come on girls let's play Basketball" ausgewählt und besonders gefördert. 

In einem furiosen Saisonfinale schafft die 1. Herrenmannschaft durch einen Sieg in letzter Sekunde als Tabellenzweiter den Aufstieg in die Bezirksliga, während es der 2. Herrenmannschaft gelingt, durch einen Erfolg am letzten Spieltag den Erhalt in der 1. Kreisliga zu sichern.Die männliche A-Jugend wird Herbstmeister der WBV - Oberliga und landet am Ende der Saison auf dem 5. Platz und ist Dortmunds beste A-Jugend. Die C-Jugend verfehlt knapp ihr Ziel, den Vorjahrestitel zu verteidigen und wird 2. in der Kreisliga. 

Im Anschluß an die Saison wird Christian Podszuk zum Jugendwart des Kreises Dortmund gewählt, so dass der Einfluß und das Ansehen des Vereins im Kreis steigt. Als erster Verein Dortmunds erhält die Basketball-Abteilung eine eigene Homepage im Internet, die unter der Aufsicht von Andreas Gövert schon bald zu einem wichtigen Informationspunkt für die Baroper aber auch für Interessierte anderer Vereine avanciert.

Die frühen Jahre - 1960 bis 1998

Im Juni 1960 gründen Hugo Poppensieker jun., Horst Weiland, Dieter Wetterau, Ulrich Bekemeier und Georg Hoffmann die Basketball -Abteilung des TV Einigkeit Barop. Im ersten Jahr des Bestehens nimmt eine A-Jugend-Mannschaft erfolgreich an den Spielen um die Meisterschaft teil, in der darauffolgenden kommt eine Schülermannschaft hinzu, ab 1962 beteiligt sich eine Seniorenmannschaft aktiv an den Spielen auf Kreisebene und 1964 kann sogar eine zweite Seniorenmannschaft gegründet werden. 

In den Jahren 1963 bis 1965 nehmen Baroper Mannschaften an Turnieren in den Niederlanden, Belgien und Österreich teil und nutzen die dort gewonnene Spielerfahrung: in der Saison 64/65 werden sie Kreismeister und steigen erstmals in die Bezirksliga auf. Nach dem Wiederabstieg der 1. Mannschaft geht allerdings in den folgenden Jahren die Zahl der Aktiven zurück und es spielen nur zwei Seniorenmannschaften des TVE in der Kreisliga. 

Ab 1973 wird auf Initiative des Jugendwartes Jürgen Meier wieder intensive Jugendarbeit geleistet, in deren Rahmen unter anderem auch eine Mädchenmannschaft entsteht. Die Senioren feiern in den Spielzeiten 1973/74 und 1974/75 bis dahin ihre größten Erfolge: Sie erreichen im Wettbewerb um den Pokal des Westdeutschen Basketballverbandes die 5. Hauptrunde, gewinnen die Kreismeisterschaften und belegen in der folgenden Bezirksliga- Saison den dritten Platz.

Die gute Jugendarbeit kann besondere Erfolge vorweisen in den Jahren 1978 und 1979: Die männliche Jugend gewinnt zweimal die Kreismeisterschaft.
1982 qualifiziert sich die von Hugo Poppensieker trainierte weibliche A-Jugend für die Teilnahme an den Spielen um die Westdeutsche Jugendmeisterschaft. 
Ab 1981 bestehen sechs Mannschaften mit insgesamt etwa 60 Spielern in der Basketballabteilung des TVE Barop. 
In den Jahren nach 1980 wird die 1. Herrenmannschaft mehrmals Kreismeister und steigt in die Bezirksliga auf ( 1983, 87, 92). Der Aufstieg in die Bezirksliga gelingt der Damenmannschaft erstmals in der Saison 1984/85 und dann noch einmal 1988. 

Ab Herbst 1989 wird wieder eine männliche Jugendmannschaft aufgebaut, die an den Spielen auf Kreisebene teilnimmt. 
Im Jahr 1993 nehmen Spieler des TVE Barop an den erstmals durchgeführten Streetball Turnieren teil und erreichen das Viertelfinale in Paris und sogar das Halbfinale in Dortmund. 
In der Saison 1993/94 gelingt der 1. Mannschaft wieder der Aufstieg in die Bezirksliga. Daraufhin können ehemalige Bundesliga-Spieler angeworben werden, die in der folgenden Saison einen Durchmarsch in die Landesliga ermöglichen. Dort wird die 1. Mannschaft sofort Tabellenzweiter, während die 2. Mannschaft den Aufstieg in die 1.Kreisliga schafft. 
Auch die Damenmannschaft, die seit 1986 von Burhard Diekmann betreut wird, kann sich in diesem Jahr für die Bezirksliga qualifizieren. 
Ab 1993 gelingt es der Abteilung, eine solide Jugendarbeit aufzubauen. Es nehmen eine C und eine B-Jugend am Spielbetrieb der Kreisliga teil. 

1996 gelingt es der von Christian Podszuk trainierten B-Jugend in die zweite Hauptrunde des Lufthansa City Cups vorzustoßen und sich für die Jugend Oberliga zu qualifizieren. Dort kann in der Saison 1996/97 ein erfolgreicher 9. Tabellenplatz erreicht werden. 1997/98 können sowohl die A-Jugend als auch die C-Jugend überlegen die Kreismeisterschaften gewinnen. Die A-Jugend qualifiziert sich daraufhin wieder für die Jugend- Oberliga. 
In dieser Zeit gelingt es der Basketball-Abteilung unter der Führung von Andreas Muth, ihre Mitgliederzahl zu verdoppeln und strebt nun auf 200 Aktive zu. 

B-Jugend 1990
Herren 1995
Kreismeister 1997

Minifestival 2017

Hier gibt es die Fotos...

Job-Angebote

Wir suchen motivierte Unterstützung!

Hier gibt´s die Details!